Italienische Dim-Sum-Dampfnudeln

Leichte Abwandlung aus Basic Cooking 2, bei den Küchengöttern auch online.

Wenn gewünscht, ein paar Stunden vorher die Tomatensoße zubereiten.*

200 ml lauwarme Milch mit
100 ml warmem Wasser mischen.
1/2 Würfel Hefe (21 gr) darin auflösen. Mit
500 gr Mehl
1 Ei
1 Prise Salz verkneten, bis der Teig sich von der Schüssel löst und glatt ist. Schüssel mit einem Tuch abdecken, an einem warmem Ort gehen lassen, bis das Teigvolumen verdoppelt ist.

Während dessen
5 Salsicce (gibt es in München zum Beispiel im Kaufhof am Marienplatz – fast immer) aus der Haut lösen, in Würfelchen schneiden.
3-4 Frühlingszwiebeln, je nach Größe, in feine Ringe schneiden.
1-2 frische rote Chilischote von Kernen befreien und kleinschneiden (Handschuhe dabei tragen!), notfalls geht auch eine getrocknete Schote ohne Kerne.
Wurst, Zwiebeln und Chili in
2 Essl Olivenöl in einer Pfanne anbraten. Mit
frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen (kein Salz, Salsicce sind schon sehr salzig!), abkühlen lassen.

Den Hefeteig nochmal gut durchkneten, in 10 Portionen teilen. Diese zu Kugeln formen und auf einem bemehlten Blech nochmal 20 Minuten gehen lassen.

In einem weiten Topf mit gut schließendem Deckel
250 ml Wasser,
1/2 Teel Salz
1 Essl Butter zum Kochen bringen.

Während dessen die Dampfnudeln füllen: Kugeln in die Hand legen, mit dem Daumen der anderen Hand breit drücken, je 2 Teel Füllung in die Mulde geben, gut schließen, mit dem Schluss nach unten auf dem Blech zwischenlagern.

Die gefüllten Nudeln in den Topf setzen, schnell Deckel aufsetzen. Bei milder Hitze 15 bis 20 Minuten garen (wie bei allen Dampfnudeln während der Garzeit auf keinen Fall den Deckel öffnen!).

*Tomatensoße:
Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Drei kleine Dosen Pelati in eine weite, feuerfeste Form schnippeln.
3 Knoblauchzehen schälen, halbieren, mit
Salz
Pfeffer
2 Zweigen frischem Rosmarin
3 Essl Olivenöl dazugeben.
Im Ofen eine Stunde schmoren. Abkühlen lassen, Rosmarinzweige entfernen, abschmecken.

die Kaltmamsell

4 Kommentare zu “Italienische Dim-Sum-Dampfnudeln”

  1. Dokse meint:

    Ob das auch mit mallorquinischer Sobrasada geht? Die ist allerdings sehr cremig, ob die wohl zerläuft. Oder besser mit Fuet, oder hat der zuwenig Geschmack?
    Das Rezept find ich super, es hat so was Dimsumiges. Mit meiner Zöliakie frag ich mich nur, ob ich so einen schönen Teig drum rum hinkriegen würde.

  2. Evi meint:

    Ja, erinnert spontan an Baozi. :) Teig würde ich für Zöliakie mit Reismehl und geeignetem Backpulver probieren und dann ganz normal dämpfen, wird vermutlich etwas länger dauern.

    Die italienische Variante gefällt, ich würze meine herzhaften Dampfnudeln sonst immer “asiatisch”. Wird ausprobiert!

  3. Dokse meint:

    So, die glutenfreie Variante hat auch geklappt. Mit glutenfreiem Mehl von Schär, Hefe und der Entdeckung überhaupt: Flohsamenschalen. Die geben dem Teig die richtige Konsistenz und ansonsten hab ich es gemacht, wie im Rezept. Die Konsistenz war brotig fluffig, die Oberfläche glatt.
    Füllung hab ich eine andere: Gehacktes, Karotte, Erdnuss, Knoblauch, scharf und Pfeffer, Tomate und Erbsen.
    Ohne Sosse muss ich sagen, geht die Speise allerdings überhaupt nicht. Hatte gedacht, allein die Füllung reicht, aber die darf ja nicht zu nass sein.
    Insgesamt, ganz tolles Rezept, dass ich bestimmt bald wieder mache, dann evtl. auch als Germknödelvariante. Hab ich früher sehr gerne gegessen.

  4. Renata meint:

    Sieht auf dem Bild nicht so lecker aus, doch von den Zutaten her .mmmh .. ich probiere es aus!

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>