Lange, langsame Gans

Füllung:
1 (rote) Zwiebel fein würfeln.
250 gr gegarte Maronen (Vakuumpack) grob zerteilen. Mit den Zwiebeln in
20 gr Butter glasig dünsten.
2 Birnen und
2 Stangen Staudensellerie würfeln, mit
1 Teel. Zucker und den Maronenzwiebeln mischen. Mit
Majoran
Salz
Pfeffer kräftig würzen.

(Statt der Birnen und Zucker kann man auch:
1 Quitte schälen und grob raffeln. Mit
2 Essl Quittengelee
2 Essl Ahornsirup erhitzen, unter Rühren etwa 8 Minuten köcheln.)

Ofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Eine große Bauerngans (knapp 6 Kilo mit Innereien und allem Fett) von sichtbarem Fett befreien, außen und innen waschen, außen salzen und pfeffern. Füllen, zunähen (oder mit Nadeln zustecken), in eine Reine mit Gitter setzen (Brust nach oben).

Gans in der Mitte des Ofens platzieren.

800 ml Geflügelbrühe mit
3 Lorbeerblättern aufkochen.

Nach 15 Minuten die Ofenhitze auf 120 Grad reduzieren.

Ab jetzt alle 30 Minuten die Gans mit Brühe begießen.

Nach ca. 6,5 Stunden testen, ob sie gar ist (Schenkel auseinanderziehen, das muss leicht gehen). Auf ein Blech transferieren, eventuell mit dem Grill die Knusprigkeit erhöhen.

Die Soße entfetten und aufkochen.

die Kaltmamsell

1 Kommentar zu “Lange, langsame Gans”

  1. Hande meint:

    Bestaetigung: es war wirklich die beste gans!

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>