Mohnrolle

Eine Hand voll Rosinen mit
3 Essl. braunem Rum mischen und ein paar Stunden durchziehen lassen.

500 gr Mehl (ging auch gut mit halb Weizen 405, halb Dinkel 812) mit
1 Teel. Trockenhefe (oder 1/2 Würfel frische Hefe verwenden, dann Teigbereitung entsprechend abändern)
100 gr Zucker
1 Prise Salz mischen.

200 ml Milch langsam mit
125 gr Butter erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Die Flüssigkeit soll nicht heißer als gut handwarm sein. Mit
1 Ei zum Mehl geben. Mit Rühgerät oder Küchenmaschine verkneten, bis der eher weiche Teig glatt ist und sich von der Schüssel löst. Wenn nötig, mehr Milch oder mehr Mehl zugeben. Schüssel abdecken, Teig etwa eine Stunde gehen lassen, bis er sich etwa verdoppelt hat (geht mit Frischhefe schneller).

Währenddessen
125 ml Milch mit
150 gr Zucker aufkochen,
250 gr Mohn gemahlen untermischen. Abkühlen lassen. Dann die Rumrosinen samt Rum und
1 Ei einrühren.

Backofen auf 190 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Eine große Kranzform (Einsatz einer Springform mit 28 cm Durchmesser) ausbuttern.

Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer langen Platte (80 cm x 30 cm) ausrollen. Mohnfülle darauf verteilen, Ränder freilassen. Von der Breitseite her aufrollen und in die Kranzform legen.

35 bis 45 Minuten backen. Leider nutzt hier der Holzstäbchentest nichts – der Kuchen muss halt aufgegangen und braun sein, fertig gebacken riechen.

1/2 Zitrone auspressen, mit
Puderzucker zu einem Guss verrühren.
Den noch warmen Kuchen damit bepinseln.

Schmeckt frisch, aber auch am nächsten Tag noch sehr gut.

die Kaltmamsell

1 Kommentar zu “Mohnrolle”

  1. trolleira meint:

    mmmhhh hört sich lecker an, wird demnächst ausprobiert!! Danke fürs Rezept!

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>