Archiv für November 2005

Anderes Kochen im Fernsehen

Mittwoch, 30. November 2005

Gestern habe ich erstmals Jamie Oliver in Bewegung gesehen, weil ein RTL-Sender seine Serie über die Verbesserung des englischen Schulessens ausstrahlt: „Jamie’s School Dinners“. `tschuldigung, aber in einer Dokumentation die Leute von Schauspielern synchronisieren zu lassen, finde ich nicht nur unredlich – ich kriege echte, physische Gänsehaut davon. Hätte es ein Voice-Over der Übersetzung nicht auch getan?

Das Projekt selbst ist hochinteressant, der Herr Oliver bleibt mir aber in Kochbuchform am liebsten. Was das Fernsehen wirklich lohnte, war der Anblick der derben, lauten Kantinen-Chefköchin Nora in der Restaurantküche des edlen Fifteen: Totaler Clash der Kulturen, etepetete Feinchenkoch (ein Kollege Olivers) trifft auf Working-Class-Bulldozer, gestreiftes Modekäppchen gegen weißes Haarnetz, Messerakrobat gegen zwei in die Hüfte gestemmte Fäuste. Und was die Frau einen Spaß hatte! Wie sie guckte und naschte und lachte und trompetete! Das guck ich weiter, dienstags um 21.15 Uhr auf RTL II.

Weil grad Zeit ist: Mal wieder ein Fragebogen

Samstag, 26. November 2005

1. Dein erster Gedanke heute morgen?
Ich muss aufs Klo.

2. Wieso ist dies ein guter Tag?
Weil ich zwar Einiges für die Arbeit tun muss, aber Zeit hatte, an die Isar zum Laufen zu gehen (davon über 20 Minuten echtes Joggen, es wird), ein Bad zu nehmen, in aller Ruhe Futterholen zu gehen.

3. Deine größte Aufgabe heute?
Den XY-Beitrag zum XY nochmal zu redigieren und dem Vorstand zur Freigabe zu schicken.

4. Endlich Feierabend! Was hast Du heute noch vor?
Seeteufel-Gulasch kochen und essen.

5. Fünf Gründe, warum Du später als gewollt ins Bett gehst…
Hahahaha….! Bei mir müsste die Frage lauten: Fünf Entschuldigungen, warum du nicht so lange wie geplant aufbleibst. Gerade im Winter werde ich abends sehr früh sehr müde. Was unter anderem daran liegen mag, dass ich an fünf Morgen die Woche sehr früh aufstehen muss.

gimme-five.org via Youknowwho

Seasonal Greetings

Freitag, 25. November 2005

Weihnachtsverbrechen

Von wegen virtuell

Freitag, 25. November 2005

Ach ist das schön, dem Liebsten überraschend in den Kommentaren eines meiner Stammblogs zu begegnen. Dass ich bei großem Vermissen während der Arbeitszeit immer in sein Blog klicke, ein Stück Nähe spüre, wenn es ein neues Posting gibt, sogar eine Berührung – das ist bei verpaarten Bloggern normal, oder?

Schreiben für Besteck

Donnerstag, 24. November 2005

Ihnen fehlen noch schöne silberne Teelöffel? Oder ein ebenso silberner Tortenheber samt Vorlegegabeln aus dem 19. Jahrhundert? Dann setzen Sie sich mal hin und schreiben Sie eine erotische Tischgeschichte, denn seine Donheit Alphonso V. hat einen „eigenen kleinen Litaraturwettbewerb“ ins Leben gerufen. Klicken Sie hier.

(Mich bitte ich zu entschuldigen: Erotik kann ich nicht.)

Warum man mit dem Bloggen lieber erst gar nicht anfangen sollte

Mittwoch, 23. November 2005

Oder: Wie man sich gegen Missgunst abschottet.

Melody seufzt zurecht:

Bloggen wir täglich, haben wir kein Sozialleben.
Bloggen wir selten, ist das Blog nicht interessant.
Bloggen wir kurze Einträge, fehlt das Talent für längere Texte.
Bloggen wir lange Einträge, haben wir nichts besseres zu tun.

Hier ihre ganze, bei weitem nicht vollständige Liste.

(Verlinken wir gut besuchte Blogs, biedern wir uns an.
Verlinken wir nie gut besuchte Blogs, wollen wir uns elitär abgrenzen.)

10 Jahre Dayton, ganz persönlich

Montag, 21. November 2005

Der Schweizer blogk erzählt über vier „um Dayton herum geborene Jungs balkanesischer Herkunft“ in der Schweiz. Hilft nebenwirkungsfrei gegen Verallgemeinerungen.