Mein Prokofjew-Moment

Samstag, 18. Februar 2006 um 16:34

Solche Überschriften entstehen, wenn überkandidelte Halbgebildete samstags kalauern. An sich habe ich mich bloß gefreut, dass ich eben drei Orangen essen konnte. An sich liebe ich nämlich Orangen. Doch seit einigen Jahren kann ich nichts Saures essen; wenn ich es versuche, und da reicht meist der Biss in einen ganz normalen Apfel oder eine Erdbeere, zieht sich mir alles zusammen, und ich muss den Mundinhalt ausspucken. Cocktails, in denen auch nur zur Geschmacksabrundung Limettensaft verwendet wurde? Keine Chance. Obstsalat? No way. Saure Drops, saure Stäbchen, Apfelringe? Brrrrrr. Essig allerdings geht seltsamerweise.

Nur ganz selten öffnet sich ein Zeitfenster, in dem meine Sauerempfindlichkeit weg ist. Wenn ich das abpasse, kann ich Obst genießen. Wie eben gerade drei reife Orangen.

die Kaltmamsell

2 mal Beifall zu “Mein Prokofjew-Moment”

  1. 's Kate meint:

    OK, es macht den Geschmack ein wenig langweiliger, aber Säure in Fruchtsaft, Kompott etc. wird milder, wenn man etwas Haushalts-Natron zugibt. Vielleicht einen Versuch wert für die Zeit zwischen den Zeitfenstern?

  2. The Exit meint:

    Aber es ist doch gerade die Liebe zu besagten drei Zitrusfrüchten, die Zuhörer in den Konzertsälen erfreut. Der Marsch, ein Traum!

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.