Neue Wörter

Mittwoch, 26. April 2006 um 16:44

Stadion.JPG

Heute gelernt:

skipbar: „Dieses Feature ist natürlich jederzeit skipbar.“

Entsättigung: „So ist die Seite zu voll. Ich rate zu Entsättigung.“

ehmt (Modalpartikel ohne eigentliche Bedeutung)

Stadion_2.JPG

die Kaltmamsell

11 mal Beifall zu “Neue Wörter”

  1. Jörg meint:

    Entsättigen klingt wie eine vornehme Umschreibung für „Kotzen“.

  2. croco meint:

    Bulimie für Werber ;-)

  3. sabbeljan meint:

    lernt man sowas in der vip-lounge von fussballstadien?

  4. The Exit meint:

    Werde ich mir merken. Aber den Fußballzusammenhang würde ich auch gerne erfragen.

  5. Huflaikhan meint:

    Ganz feine Foddos.

  6. die Kaltmamsell meint:

    Ist doch klar: Damit die teuren Logen sich auch an spielfreien Tagen lohnen, werden Sprachkurse darin veranstaltet. Schaun Sie mal ins derzeitige Kursprogramm der VHS Unterföhring.
    (Das war gelogen. Aber so ähnlich.)
    (Danke für Kompliment!)

  7. Dr. Schein meint:

    …ich weiß überhaupt nicht, woran es liegt, aber „fremde Wörter“ scheinen in der Luft zu liegen…gestern noch „Apnoerezeptur“ und heute kommt auch noch was…
    „Entsättigung“ ist ab heute fester Bestandteil meiner Lexik…Danke!

  8. Huflaikhan meint:

    Ich bestelle dann mal einen Schweinebraten mit Entsättigungsbeilage (von mir aus auch Bärwurz).

  9. Michael meint:

    „Komm wir gehen in die Skipbar, die ham was da, das ist echt kippbar“.
    „Und wenn man zuviel davon kippt, leistet es auch einen Beitrag zur Entsättigung?“
    „Ehmt, ja!“

  10. Susanne meint:

    Äh, ich schätze „ehmt“ heißt „eben“. Da wo ich aufgewachsen bin (Ostwestfalen, ich weiß, alleine der Name führt dazu, dass eine Bayer sich den Bauch halten muss vor Lachen), kann man auch „ebend“ sagen. (Und wir Ostwestfalen sind dafür bekannt, jede Silbe ganz deutlich auszusprechen.)

    Ehmt.

  11. Landolf von Kürten meint:

    Meiner Meinung nach erinnert das Wort „einsättigen“ mehr an essen bis zum platzen…..

    Gruß

    Landolf

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.