Archiv für Oktober 2007

Szenen vonara Ehe

Mittwoch, 31. Oktober 2007

Er, während er sich neben mich aufs Sofa setzt: „Ich hab extra Gin getrunken, damit du die Zahnpasta nicht so riechst.“

(Na gut, das braucht ein wenig Hintergrund. 1. Ich war heimgekommen und hatte den Mitbewohner nach der Begrüßungsumarmung auf seinen höllischen Knoblauchgeruch angesprochen. Er hatte zugegeben, eine große Tüte Chips mit Knoblauchgeschmack gegessen zu haben. 2. In einer Attacke von Abenteuerlust – an sich sehr attraktiv – hat der Mitbewohner vor einigen Tagen eine Tube Zahncreme „Blendamed Complete Impressions Fruit Explosion“ gekauft, die versucht gleichzeitig nach Waldfrucht und nach Minze zu schmecken. Grau-en-haft. Sowohl bei Selbstbenutzung als auch als Geruchsspur bei anderen.)

Wahre Liebe.

Auch eine Kochshow

Montag, 29. Oktober 2007

Wie konnte das an mir vorbeigehen: die deutsche Kochschau von Stermann und Grissemann. Gefällt den Österreichern natürlich, wäre aber sicher auch ein Exportschlager nach England.
Hier geht’s zum Rührerhauptquartier.

(Tipp vom Werkstudenten mit ganz, ganz wenigen Vokalen)

Umständehalber

Sonntag, 28. Oktober 2007

Auch in friedliebenden Partnerschaften wie der unseren kann es vorkommen, dass die treusorgende Gemahlin (damit bin ich gemeint) ihren lieben Ehegatten (Mitbewohner), der das Wochenende aushäusig zu verbringen gedenkt, mit den Worten verabschiedet: „Und bring sie alle um!“
(Rollenspieler…)

Hogtopussuin

Samstag, 27. Oktober 2007

Kaltmamsell als Zoo-Tier.
via Jens

(Ja, Entschuldigung! Es ist Samstagvormittag, ich hab frei – let’s go wild! And silly.)

Öko-Engel, Öko-Sau

Freitag, 26. Oktober 2007

Von Anke angeregt

(Al Gore hin oder her: Ich halte es für falsch, nur in CO2 zu denken – Umweltschutz besteht aus erheblich mehr. Sonst müsste ich tatsächlich als meine größte Leistung angeben, dass ich keine weitere CO2-Schleuder in Form von Nachwuchs produziert habe.)

Öko-Engel

– Fortbewegung: Weder der Mitbewohner noch ich haben ein Auto. Jetzt in der kalten Jahreszeit nutze ich die Münchner Öffentlichen für kurze Strecken (sonst öfter mal Fahrrad), ganzjährig für längere die Bahn. Zwar weiß ich, dass Reisebusse noch umweltfreundlicher sind, aber im Gegensatz zu England und Spanien hat Deutschland leider kein brauchbares Netz an Überlandbussen. Urlaubsziele lagen in meinem 40 Lebensjahren nur zwei Mal weiter weg als 2000 Kilometer.

– Ernährung: Ich bemühe mich, lokale und saisonale Produkte zu kaufen, am liebsten aus ökologischem Landbau.

– Einkauf: Ich bevorzuge Kleidung, Kosmetik und Möbel von örtlichen Herstellern.

– Stromverbrauch: Brav beim Waschen, weil mit niedrigen Temperaturen, guter Auslastung und ohne Vorwäsche oder Weichspüler. Außerdem ist die Waschmaschine ganz neu und superduper ökologisch.
Brav beim Heizen: Ich heize wirklich nur die Räume, in denen ich mich aufhalte – außer meinem Schlafzimmer.
Brav beim Ausschalten: Ich machte fast alle Elektrogeräte immer ganz aus.

– Wasserverbrauch: Eher duschen als baden, und dann kurz und sparsam. Wasser wird beim Zährputzen abgestellt. Geschirr spült wassersparend die Maschine.

– Recycling: Bei uns wird fast manisch getrennt und zu Wertstoffinseln getragen (großer Quell der Heiterkeit für ausländische Gäste). München ist nicht im Grünen Punkt, hier wird gezielt wiederverwertet. Altkleider in den entsprechenden Container. Grundsätzlich nutze ich Dinge aller Art so lange wie möglich und lasse lieber reparieren, als dass ich durch Wegwerfen Müll erzeuge.

Öko-Sau

– Fortbewegung: Für Geschäftsreisen und Urlaub über 400 Kilometer Entfernung nehme ich das Flugzeug. Für die diesjährige Englandreise hatte ich mich sogar nach einer bequemen Bahnverbindung (Schlafwagen, nur einmal Umsteigen) erkundigt: Hätte viermal so viel gekosten wie ein durchschnittlicher Flug.

– Ernährung: Ich esse viel Fleisch und liebe auch Obst und Gemüse, das bei uns nicht oder meist nicht wächst (unter anderem Avocado, Ananas, Orangen, Mango, Zitronen, Tomaten, Erdnüsse).

– Einkauf: Dass ein Paar Schuhe oder ein Kleidungsstück ganz weit weg hergestellt wurde, hindert mich bei großem Gefallen nicht daran, es zu kaufen.

– Stromverbrauch: Böse bei der Quelle, weil ich den nächstbesten Lieferanten habe.
Böse beim Licht: Ich liebe Festbeleuchtung, in meiner schönen Wohnung ist fast überall das Licht an – damit ich was davon habe. Energiesparlampen nehme ich mir ständig vor, bislang ohne Folgen.
Böse beim Fernseher: Der ist an oder auf Standby.
Böse beim Wäschetrockner: Mir stehen weder Wäschekeller noch eine Draußenmöglichkeit zum Aufhängen zur Verfügung; deshalb trockne ich alles, was geht, in der Maschine.

– Wasserverbrauch: Ich habe immer noch so eine altmodische Toilettenspülung mit Drücker statt mit Wasserkasten. Verbraucht meines Wissens ein Vielfaches.

– Faulheit: Bevor ich gar keinen Kuchen backen kann, die Haare mit Seife wasche, Kaffee ohne Milch trinke, mir mit Papiertaschentüchern den Po abwische – hole ich mir schnell Butter / Shampoo / Milch / Klopapier beim Discounter.

Heute gelernt

Donnerstag, 25. Oktober 2007

“Etwas aus dem Effeff beherrschen” schreibt man so. UND es steht im Duden.

Glaube, Liebe, Hoffnung

Mittwoch, 24. Oktober 2007

Herr banana glaubt an einige Dinge ganz fest, die ich hiermit hier unterschreibe.
Und ergänze:
Der kleine Prinz ist Opium für das Volk.
– Die Menschheit teilt sich in Feuerzeuggeber und Feuerzeugnehmer.
– Kugelschreiber hingegen verschwinden völlig von der Erdoberfläche (vermutlich auf den Kugelschreiberplaneten), in Scharen.