Was aus dem Waldmeister wurde

Samstag, 23. Mai 2009 um 21:31

Waldmeister scheint der endemischste Geschmack der deutschsprachigen Kultur zu sein. Zumindest bin ich noch keiner anderen Küche begegnet, die ihn kannte (irgendwo in Skandinavien vielleicht?).

maibowle_2

Heute gab es Maibowle. Hier das Rezept, das ich schon vor ein paar Jahren eingestellt habe.

maibowle_1

die Kaltmamsell

10 mal Beifall zu “Was aus dem Waldmeister wurde”

  1. Lorelei meint:

    Über das originär deutsche Wesen des Waldmeisters habe ich kürzlich auch philosophiert, und bin ebenfalls zu keiner Antwort gekommen, auf wen oder was die innige Beziehung der Deutschen zum Waldmeister zurückgeht.
    Würde auch zu gern eine Maibowle ansetzen, aber ich kann hier in Berlin einfach keinen frischen Waldmeister finden. Vielleicht im KaDeWe?

  2. die Kaltmamsell meint:

    In Berlin kein Waldmeister?! Woraus machen die dann bitte den grünen Sirup für die touristische Berliner Weiße? Ich würde auf Märkten suchen, Sie haben doch da so schöne auf diesen Plätzen (Kollwitz? Winterfeldt?). Hier in Bayern, so sagt man mir, gibt es Waldmeistertöpfe auch in Gartencentern.

  3. Christine meint:

    Die schwedische Wikipedia (http://sv.wikipedia.org/wiki/Myskmadra) schreibt:

    „Myskmadra används bland annat som smaksättare på olika drycker (bl.a. Berliner Weisse) i Tyskland och Ryssland.“
    (Waldmeister wird unter anderem verwendet als Geschmacksmittel in verschiedenen Getränken (u.a. Berliner Weiße) in Deutschland und Russland.)

    Und in der dänischen gibt es einen Link (http://da.wikibooks.org/wiki/WikiKogebogen/Skovm%C3%A6rkevodka) zum Rezept für skovmærkevodka – Waldmeisterwodka.

  4. Modeste meint:

    Auf dem Kollwitzmarkt, liebe Frau Lorelei.

  5. Alice meint:

    Mal ein Erklärungsversuch. Waldmeister wächst besonders in Buchenwäldern. In „Germanien“ war Buchen dominierend, nicht die „deutsche Eiche“, wie man gemeinhein glaubt. Die Buche hat die Tacitus zu den Zeilen inspiriert: „ein Land, bedeckt von schrecklichen Wäldern oder abscheulichen Sümpfen“. Die Buche hat eine sehr dichte Krone, unter der wenig wächst. Daher erscheinen Buchenwälder dunkel und gespenstisch.

  6. Lorelei meint:

    Kollwitzplatz! Vielen Dank, die Damen!
    Werde da am kommenden Samstag mal vorbeischauen.

  7. kittykoma meint:

    kollwitzmarkt? abgespeichert! an dem abend, da wir uns trafen, liebe modeste, fiel die waldmeisterbowle aus, weil die händler auf dem winterfeldmarkt und dem an der krummen straße meinten, die saison sei vorbei, weil der waldmeister schon blüht. auch das frischeparadies sagte ähnliches (die haben nämlich sonst auch welchen).

  8. Barbara meint:

    Liebe Kaltmamsell, was wurde denn zu der Bowle gereicht?

  9. die Kaltmamsell meint:

    Es hat gefüllte Conchiglione (unbedingt deutsch aussprechen, ist superlustig) gegeben, wir haben allerdings die angeblich für zwölf berechnete Menge zu zweit weggegessen.

  10. kittykoma meint:

    zwei gefüllte muschelnudeln pro nase! was für ein deppertes rezept! (es sei denn, es gibt noch 5 weitere gäne)

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.