Journal 20. März 2010

Sonntag, 21. März 2010 um 7:48

Ich war der Empfehlung unter meinen Gedanken zum Polnischen Reiter gefolgt und hatte mir Ana Maria Matutes Roman Erste Erinnerung von 1956 besorgt. Die deutsche Übersetzung (Doris Deinhard) ist seit Jahrzehnten vergriffen, so kam ich an ein schönes ausgemustertes Bücherei-Exemplar, Deutsche Verlagsanstalt 1965 (ein Hoch auf das Internet – noch vor 15 Jahren hätte ich mir gut überlegt, wie wichtig mir das Buch ist und sehr vielleicht eine Suche im Börsenblatt des Buchhandels aufgegeben, wahrscheinlich aber auf die Lektüre des Buches verzichtet).

Mehr darüber beim Common Reader.

§

Nach dem Schwimmen (diesmal 2400 von meinen 3000 Metern gekrault) ist mir doch noch ein Geburtstagsgeschenk für meinen Vater eingefallen, der wenige materielle Interessen hat und sich Dinge, die er braucht, selbst kauft: Ein Fresspakt mit Dallmayr-Köstlichkeiten. Er isst nämlich ähnlich gern wie seine einzige Tochter, ist allerdings sehr knickert: Bei Preisen, die über ein Minimum hinausreichen, argwöhnt er sofort Abzocke. Und nun bekommt er Wildlachskaviar, Gänseleber, Kaninchenterrine, gesalzene Butter aus Frankreich, Mostkäse und Bergbauernkäse aus Südtirol, Verhackertes, Wildschweinsalami, französische Salami mit Haselnüssen, Rouille. Nichts davon überkandidelt. Beim Einkaufen war ich mal wieder geplättet von der Atmosphäre beim Dallmayr: Wirklich aufmerksam, zugewandt, kompetent, geduldig und freundlich. Es kann nicht einfach sein, solches Personal zu bekommen und zu halten.

§

Auf dem Rindermarkt tanzten jungen Einheimische Afrikanisches vor und sangen dazu (ich glaube, um Geld einzusammeln). Passanten sahen lächelnd hinüber und fanden das offensichtlich ganz normal. Ich hingegen versuchte sofort mir vorzustellen, wie in Kinshasa eine Gruppe junger Einheimischer schuhplattelt, mit Quetschkommodenbegleitung vielleicht. Das Wetter drehte der Vorhersage eine lange Nase und schien mit Sonne, anstatt zu regnen.

§

Auf eine weitere Sensation um das Ukulele Orchestra of Great Britain gestoßen: Letztes Jahr spielten sie in der Royal Albert Hall zusammen mit 1000 Ukuleles im Publikum. Oh my God!

§

Zum Abendessen wegen großem Gelüst Ofengemüse mit Couscous – allerdings mit schlechtem Gewissen, weil fast alle Zutaten unsaisonal sind. Dazu einen wunderbar vielschichtigen Montirius Vacqueras Cotes du Rhone 2006 (ich hoffe, ich habe die zentrale Angaben zu diesem Wein erwischt, auf dem Etikett stehen noch etwa fünf weitere – aber die Rebsorte, die musste ich der Website entnehmen).

die Kaltmamsell

5 mal Beifall zu “Journal 20. März 2010”

  1. walküre meint:

    Den Dallmayr mag ich an und für sich gerne, war aber relativ irritiert, als vor einigen Jahren bei der Order eines Schinkensemmerls an der Wursttheke mein Mann gebeten wurde, selber vom Backstand ein Semmerl zu holen. In einem Geschäft dieser Kategorie sollte so etwas nicht geschehen, andererseits ist mir hier in Wien auch schon passiert, dass bei einem der renommierten Naschmarktstände mich ein Angestellter auf meine Order hin fragte, was das denn sei, was ich bestellt hatte. Es war eine Spezialität, die bei diesem Stand zum Standardsortiment gehört.

  2. Katha meint:

    Das Ukulele Orchestra spielte kürzlich auch in der Serie Skins. Fands da schon toll, aber das war ein Scheiss gegen den Auftritt in der Royal Albert Hall.

  3. Hande meint:

    Mein Senf dazu: Montirius (Produzent) und Vacqueyras AOC (Appellation) 2006 (Jahrgang) reichen aus, bzw. wären richtiger als Cotes Du Rhone auch noch anzugeben. Dies ist zwar die Region, wo Vacqueyras liegt und damit nicht falsch, aber Wein-relevant ist die Appellation. Und da Cotes du Rhone selber auch ein AOC hat, ist es hier eher irreführend.

    PS: finde die Idee für’s Geburtstagsgeschenk genial! Jetzt nur noch aufpassen, dass die fressalien nicht als „zu gut zum gebrauchen“ weggetan und dann irgendwann vergessen werden….

  4. Sebastian meint:

    @walküre
    Habe auch schon erlebt, vom Metzger zum Semmelholen geschickt zu werden – weil er selbst keine verkaufen bzw. anbieten, aber mitgebrachte belegen durfte. Ob wegen Wettbewerbs- oder Hygienerecht, weiß ich nicht mehr. Dass das aber innerhalb eines Ladens gelten soll, wäre neu.

  5. PepeB meint:

    Das Ukulele Orchestra ist einfach großartig, mein Lieblingsstück ist Fly me to the Händel.

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.