Jahresrückblick 2010

Freitag, 31. Dezember 2010 um 9:43

Rückblicke 2009, 2008, 2007, 2006, 2005 und 2004.

Zugenommen oder abgenommen?
Zugenommen. Womit ich sehr, sehr schlecht zurecht komme.

Haare länger oder kürzer?
Gleich lang.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Seit 23 Jahren gleich kurzsichtig.

Mehr Kohle oder weniger.
Gleich viel.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Weniger. Wofür ich allerdings nie ein Gefühl entwickeln werde: In Monaten, in denen ich das Gefühl habe, das Geld mit vollen Händen auszugeben (edle Restaurants, teure Weinbestellungen, neue Klamotten, Geschenke), bleibt gerne mal mehr übrig als in Monaten, in denen ich mir vornehme, mal ein bisschen aufs Geld zu schauen.

Der hirnrissigste Plan?
Es mir recht machen zu wollen.

Die gefährlichste Unternehmung?
Die Waschmaschine ohne Aufsicht laufen zu lassen. Mehrfach.

Mehr Sport oder weniger?
Etwas weniger: Habe noch keinen adäquaten Ersatz für den aus Verärgerung ausgefallenen Aerobicabend gefunden.

Die teuerste Anschaffung?
Wintermantel.

Das leckerste Essen?
Im Broeding mit Markus.

Das beeindruckenste Buch?
Michael Chabon, The Yiddish Policemen’s Union.

Das enttäuschendste Buch?
Philip Roth, The Humbling.

Der ergreifendste Film?
A Single Man.

Der beste Theaterbesuch?
Angst nach Stefan Zweig.

Die beste CD?
Soundtrack von A Single Man.

Die meiste Zeit verbracht mit…?
Lesen und Schreiben.

Die schönste Zeit verbracht mit… ?
Weiterhin dem Mitbewohner. Ich weiß schon, dass er mir irgendwann langweilig werden wird, muss ja, liest man ja überall über Beziehungen – aber wohl nicht demnächst.

Vorherrschendes Gefühl 2010?
Durchhalten.

2010 zum ersten Mal getan?
Einen Schwimmkurs absolviert.

2010 nach langer Zeit wieder getan?
Alle meine Asterix-Bände in die Hand genommen.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Lähmende Düsternis, mit meinem Hauptprojekt auf dem letzten Platz eines Branchen-Rankings zu landen, wegen Terminverschusselung nicht an der 50-Jahre-in-Deutschland-Feier meines Vaters teilzunehmen.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Dass dieses Online-Dings wirklich alles ändert.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Klappe halten.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Mich nach Brighton zu bringen.

Die schönste neue Bekanntschaft, die ich gemacht habe?
Die rothaarige Dottoressa, die mir im Büro einige Monate gegenüber saß.

Der folgenreichste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Er meinte: ‚Sag deiner Freundin, da will sie nicht arbeiten.‘“

Der folgenreichste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich komme mit.

2010 war mit 1 Wort…?
Durchgehalten.

Vorsätze für 2011?
Mir etwas einfallen lassen.

die Kaltmamsell

7 mal Beifall zu “Jahresrückblick 2010”

  1. lihabiboun meint:

    Liebste Kaltmamsell,
    so gerne lese ich bei Ihnen über dies und alles mgliche und wünschte, ich konnte Ihnen ein wenig blauen Himmel rüberschieben … ich versuche es jetzt mal … gegen die Gräue vor den Fenstern. Alles Gute für 2011.

  2. soulfood meint:

    Liebe Kaltmamsell,
    vielen Dank für Ihren blog. Ich wünsche Ihnen ein wunderschönes Jahr 2011…..

  3. Buchfink meint:

    Hochverehrte Frau Kaltmamsell,
    ein großes Dankeschön für Ihr Schreiben, bitte nicht aufhören, immer weitermachen!
    Ein tolles Jahr 2011 wünscht Ihnen Buchfink

  4. sophie meint:

    Mit Dank für das Hineinlesen lassen et meilleurs voeux!

  5. kitchenroach meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  6. Modeste meint:

    A Single Man. Den habe ich bei mir vergessen, aber er war sehr, sehr gut.

  7. Ms K meint:

    A single man…. wow, hatte ich schon wieder fast vergessen, aber als ich den gesehen habe, war meine Stimmung nicht weit entfernt von der des Protagonisten und ich war nach dem Film ziemlich fertig.
    Da hat sich inzwischen einiges bei mir geändert, worüber ich seh froh bin
    Wünsche auch noch nachträglich alles Gute fürs neue Jahr!

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.