Geschichten aus dem Internet

Mittwoch, 23. Februar 2011 um 9:25

Vor gut einer Woche erfreute Spreeblick mein Herz mit dem Hinweis auf dieses bezaubernde Lied:

Eine US-amerikanische junge Ukulele-Spielerin argumentiert, dass der großartige Stephen Fry seine Gene unbedingt der Nachwelt weitergeben sollte. Sie wisse ja, dass er schwul ist, doch sie hätte da einen Vorschlag: Sie könne doch sein Kind austragen.

Über Stephen Frys Tweets hatte ich mitbekomme, dass er derzeit in Harvard für seine BBC-Doku über Sprache dreht, und dann las ich heute Morgen dies:

Molly Lewis hat ihm tatsächlich ihr Lied persönlich vorgesungen.
Kurz vorher gab sie es auf ihrem Blog bekannt:

Stephen Fry is being honored by the Harvard Secular Society this Tuesday, and I’m completely ecstatic out of my skull to report that I have been invited to perform my song to him in the course of the event.

Gleich danach gab es ein Beweisfoto.

Und jetzt alle: Awwwwww!

die Kaltmamsell

28 mal Beifall zu “Geschichten aus dem Internet”

  1. Julia meint:

    The adorable Mr Fry… Wenn es doch nur mehr gäbe wie ihn… Süße Idee!

  2. PepeB meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  3. @canesco meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  4. jammernich meint:

    Großartig!

  5. creezy meint:

    Awwwwww!

  6. percanta meint:

    awwwww…!

  7. Sabine meint:

    Awwwwww und ein kleines bisschen eewww, wenn man über die Praktikalitäten nachdenkt. Hinreißende junge Frau.

  8. kittykoma meint:

    liebe kaltmamsell, völlig o.t.:
    sie hatten irgendwann im blog einen englischen kleiderversender erwähnt, bei dem sie bestellt hatten und ich finde den link nicht mehr. könnten sie mir bitte auf die sprünge helfen?

  9. die Kaltmamsell meint:

    Da ist zum einen, kittykoma, mein Liebling Boden:
    http://www.bodendirect.de/
    Und dann, etwas eleganter, Wrap:
    http://www.wrap-london.de/

  10. isabo meint:

    Awwwwww!

  11. joriste meint:

    ich auch Awwwwww! und danke, dass ich bei Ihnen schauen durfte, bei mir gibt es im Moment keine Bildchen bei youtube (kennt jemand zufällig dieses Phänomen?)
    Made my day!!!

  12. Thea meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  13. Ms K meint:

    Brilliant! In every way.

  14. Klaus meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  15. nicwest meint:

    Awwwwww!

  16. Kai meint:

    …aber ihrem Wunsch isser dann doch nicht nachgekommen, oder?

  17. Sigourney meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  18. kittykoma meint:

    danke für die links! ich fürchte, ich muß geld ausgeben…

  19. Annkari meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  20. Muyserin meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  21. Stefan meint:

    Eines ist sicher: unter mangelnder Aufmerksamkeit wird sie jetzt nicht mehr leiden ;-)
    Das ist aber keine Ukulele, sondern eine Kindergitarre (eine »halbe« Gitarre), wie sie mein Sohn am Anfang zum Üben hatte.

  22. banana meint:

    (dochdoch, das sind schon ukulelen. ukulelen haben 4 saiten, gitarren 6 (oder 12) die größere dürfte eine bariton ukulele sein)

  23. die Kaltmamsell meint:

    Danke, banana, ich war schon ganz wuschig, ob ich die Saitenzahlen von Ukulele und Gitarre durcheinander gebracht hatte. (Zumal die Musikerin von sich behauptet, Ukulele zu spielen.)

  24. Stefan meint:

    Stimmt. Vier Saiten, vier Wirbel. Aber der Korpus des Instruments, das sie am Anfang spielt, sieht aus wie der einer Gitarre. Eine Ukulele ist doch anders geformt. Und es gibt ja Gitarren mit unterschiedlicher Saitenzahl, bis hin zu 12 Saiten.

    Ich will da jetzt keinen Streit darüber führen, es klingt gut und das ist ja die Hauptsache ;-)

  25. Stefan meint:

    Gut, ich lasse mich überzeugen, ich habe gerade noch mal nachgeschlagen: Die Ukulele kann geformt sein wie eine Gitarre und sogar mehr als vier Saiten haben. Auch das ist eine (Lern)-Geschichte aus dem Internet.

  26. die Kaltmamsell meint:

    Das hochverehrte Ukulele Orchestra of Great Britain führt einen Teil der Bandbreite dieses Instruments vor:
    http://www.ukuleleorchestra.com/main/home.aspx
    (Von denen weiß ich auch, dass man sich ziemlichen Ärger einhandelt, wenn man vom Instrument eines Ukulelespielers als “Gitarre” spricht.)
    Nachtrag: Hier ist sogar eine Bass-Ukulele zu sehen http://www.ukuleleorchestra.com/main/ShowPage.aspx?PageID=2&SessionKey=

  27. Barbara meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  28. a.more.s meint:

    Beweisfilm:
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=u7qfVD_TXiA

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.