Auszeitjournal Donnerstag, 25. Oktober 2012 – Frauenformen

Freitag, 26. Oktober 2012 um 8:19

Eine Hobbysportlerin, die auf der halben Welt in Balletstunden geht, beobachtet: “What you can’t tell about a woman from her body shape”.

After more than ten years of taking open adult dance classes, on three different continents, I still haven’t properly learned this lesson: you can never know how well someone can dance until you see them dancing.
(…)
We live in a culture where body size and shape are considered indications not just of what a person can do, but what he or she is worth. We see a slender woman and see discipline and fitness. We see a fat woman and see greed and illness. It’s a snap judgment we make, one we rarely stop to evaluate. It’s also often wrong.

Selbst freue ich mich ja immer wie ein Schnitzel, wenn ich in einer Aerobicstunde eine kugelige Mitturnerin elegant oder sportlich oder wie einen Flummy um ihr Stepaerobic-Brett turnen sehe. Oder wenn gar die Vorturnerin überhaupt nicht schlank ist. Weil ich es liebe, wenn stereotype Erwartungen konterkariert werden.

Mein größtes eigenes Vorurteil gegenüber Körperformen: schmalschultrige Frauen mit sehr breiten Hüften und dicken, kurzen Beinen können keine guten Läuferinnen sein. Sie gehören tatsächlich zu dem Körpertypus, dem ich unter den Joggerinnen an der Isar am seltensten begegne, und wenn, ziehen sie mit dem erwarteten Schlurfen an mir vorbei (auch sie sind fast immer schneller als ich, die langsamste Joggerin rechts und links der Isar). Doch dann kam mir einmal genau solch eine Körperform entgegengefedert, flott, leicht und fröhlich – und schon war mein Vorurteil als solches entlarvt: “you can’t tell what a body can do just by looking at it”.

Was mir die Gelegenheit gibt, dieses wundervolle Filmchen über Misty Copeland einzubauen: Wer legt nochmal fest, wie eine Prima Ballerina auszusehen hat? (via Kluges & Scheiß, wo es noch mehr Links und Infos zu der Dame gibt)

§

§

Nachmittags besuchte ich eine Freundin in der Frauenklinik an der Maistraße – und fand mich zu meiner großen Überraschung im schönsten Krankenhaus wieder, das ich je gesehen hatte. Der Bau von 1918 ist liebevoll und in vielen Details erhalten, ich konnte mir hinter den Holztüren mit handgemalten Schildern kaum moderne Operations- und Behandlungsräume vorstellen. Das Patientenzimmer, in dem die Freundin lag, hatte sogar einen Erker in den wundervoll begrünten Innenhof. Nach einem hochneblig trüben Vormittag war er strahlend besonnt.

§

Am Abend kam Stevan Paul in die Buchhandlung Moths und las aus seinem Schlaraffenland vor. Ich nehme an, dass das in allen seinen Lesesstädten so ist: Die Veranstaltung wurde automatisch zu einem kleinen Foodbloggertreffen. Ich traf einige Damen wieder, die ich seit Jahren nicht gesehen hatte.

Wie schon bei seiner letzten Münchner Lesung 2009 war es sehr unterhaltend, Paulsen beim Lesen zuzuhören, das Publikum hatte hörbar Spaß. Das Buch selbst habe ich ja schon mal empfohlen.

die Kaltmamsell

12 mal Beifall zu “Auszeitjournal Donnerstag, 25. Oktober 2012 – Frauenformen”

  1. Alice meint:

    Schöne Klinik. München du hast es besser. Ich habe eine Freundin zur Aufnahme in die Gyn-Abtelung der Charité Mitte gestern begleitet. Da kann man sich auch keine moderne Operations- und Behandlungsräume hnter den Türen vorstellen, aber weil es so grottg aussieht. Nichts liebevoll. Eher abstossend. Da zieht eine Brustkrebs-Patientin ert recht runter.

  2. lihabiboun meint:

    Wunderbare Ballerina, aber hinter jeder Bewegung sehe ich die Mühe, die das kostet so scheinbar schwerelos zu fliegen … und der Artikel bei Kluges&Scheiß gibt dem Recht: bis zu vier Paar durchtanzte Schuhe (pro Woche!) und in 12h üben am Tag. Ja. Von nix kommt nix.
    //Mein innerer Schweinehund grinst sich eins//

  3. Nina meint:

    Dazu sage ich nur: John Lindo – ein berühmter West Coast Swing-Tänzer der Klischees einfach wegtanzt:
    Video (ab Minute 1:05)

    Ich hoffe sehr, dass ich irgendwann die Gelegenheit erhalte, von ihm lernen zu dürfen :)

  4. die Kaltmamsell meint:

    Wow, Nina, danke, John Lindo ist wirklich ein sehr angenehmer Anblick.

  5. Sebastian meint:

    Bitte helft mir – Misty Copeland ist eigentlich zu dick für eine Primaballerina? Oder ich zu unbedarft? Aber toll ist sie, und John Lindo, wow!

  6. die Kaltmamsell meint:

    Frau Klugscheißer fasst zusammen, Sebastian: “Sie ist schwarz, muskulös und kurvig. Genau das Gegenteil einer typisch klassischen Ballerina.”

  7. Sigourney meint:

    Ich war auch verwirrt, und habe gewartet, dass auf die angeblich so untypische Ballerina übergeblendet wird.
    Die sieht doch toll aus, so muskulös. Wenn diese Figur nicht perfekt ist, weiß ich auch nicht.

  8. Sebastian meint:

    Mir fehlt einfach die klassische Bildung.

  9. Ilse meint:

    Oh du liest AL Kennedy! Vor der habe ich richtig ein bisschen Angst, seit ich “Paradise” gelesen habe – selten war ein Titel so irreführend. Ein dunkles, wenn auch irgendwie komisches Buch. Und die Klinik in der Maistraße, wie ein luxuriöses Kurheim. Der Innenhof auch!

  10. kid37 meint:

    Die Klinik ist ja wirklich hübsch. Selten, daß solche Details wie die Beschriftungen erhalten werden und nicht einem undurchdachten Modernisierungswahn geopfert werden (“Chef, wir haben jetzt so einen Drucker!”).

  11. die Kaltmamsell meint:

    Die Beschriftungen, kid37, SIND neu, nämlich aus der Renovierung in den 90ern, nur halt stilgemäß. Hier ein Beispiel:

    (Möglicherweise finde ich das gruslig.)

    A.L.Kennedy, Ilse, ist eine meiner Lieblinge überhaupt. Ich mag ihre Art von Düsternis sehr, die Frau ist nicht zufällig auch Stand-up Comedian.
    Paradise habe ich noch nicht gelesen, empfehle aber zum Beispiel sehr Everything you Need.

  12. Irene meint:

    Oh, dann sollte ich endlich zu meinem stilvollen Geburtsort pilgern, zumal die Sache meinen Vater drei Monatsgehälter kostete.

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.