Kraulverbot in Gelnhausen

Mittwoch, 28. November 2012 um 14:52

Ha! Es gibt also Kommunen, die das Schwimmen so ernst nehmen, dass auf höchster Ebene darüber gestritten wird. Das erfreut mein inneres Mitglied im Verein Deutsche Sprache, VDS, sehr (auch wenn die Erscheinung überhaupt nichts mit Sprache zu tun hat; es geht mir um die beinharte Vopo-/Blockwart-Regelreiterei).

“Hallenbad-Streit
Kraulverbot etwas gelockert”

Ich fühle mit den Gelnhauser Sportschwimmerinnen: Da müssen sie sich schon auf der kurzen 25-Meter-Bahn einen Drehwurm holen, und dann sollten sie am Freitag nicht mal kraulen dürfen: “Spötter sprachen vom einzigen Brustschwimmbad der Welt.” Es beruhigt mich, dass dort nun ein Kompromiss gefunden wurde und auch Freitag eine echte Schwimmbahn Sport ermöglicht.

Ein Detail vermisse ich allerdings: Wie sieht es mit Schwimmflügerlschwimmern aus? Dürfen in Gelnhausen Flossen, Paddel, Kissen verwendet werden? DAS ist doch das eigentliche Problem in den Schwimmbädern von heute.

(via @Novemberregen)

die Kaltmamsell

10 mal Beifall zu “Kraulverbot in Gelnhausen”

  1. walküre meint:

    Ist das eine neue Schrift oder haben Sie lediglich die Schriftgröße geändert ?

  2. die Kaltmamsell meint:

    Ich habe die Schrift ein bissl größer gemacht, walküre, mir schien sie mittlerweile zu klein.

  3. Angel meint:

    Ich empfinde ja eher die in Dreierreihen Brust-schwimmenden Ratschkattln als das eigentliche Problem. Paddles, Poolbuoys und Bretter dagegen kann man speziell kraulend sehr raumsparend anwenden, auch zu mehreren auf einer Schwimmerbahn.
    (Flossen auf einer 25-Meter-Bahn scheinen mir eher Overkill. Kaum gewendet schon da.)

  4. biggi99 meint:

    Ob da wohl die Frau des Bürgermeisters am Freitag abend ihr Aqua-Jogging macht?

  5. Novemberregen meint:

    Gelnhausen ist von mir nicht allzu weit weg. Ich denke, ich sollte dort einmal vorbeischauen und mir vor Ort ein Bild von der Situation machen. Zu den Schwimmflügerlschwimmern gebe ich dann gerne Auskunft.

  6. Ilse meint:

    Über das “innere Mitglied des VDS” musste ich heiser lachen.
    Außerdem 1000 Dank für den link zu der Stephen Fry-Sendung, die (und die sich daraus ergebenden weiteren links, z.B. eine BBC-Sendung über PGWodehouse), haben mir einen Krankentag zur reinen Gaudi gemacht. Auf die Idee, dass auf Youtube ganze TVSerienschätze bereitliegen, wäre ich echt nicht gekommen.

  7. maz meint:

    Es geht hierzulande schon lustig her.
    Jetzt mal ohne Scheiß, ich wurde oft angepöbelt, meistens von alten Säcken und wenn es zufällig Warmwassertag (das gibt es hier tatsächlich) war.
    Wenn ich dann den Angrabscher darauf aufmerksam mache, dass ich die ganze Zeit schwimme, sehr rücksichtsvoll und ohne jemanden einmal berührt zu haben und er der einzige sei, der andere anfasst, nämlich gerade mich, jaaa, dann geht das Theater so richtig los.
    Dabei werden die Bahnen ganz ordentlich getrennt! Vielleicht macht aber auch Inkontinenz und wohltemperiertes Wasser alle leicht bräsig.

  8. Sebastian meint:

    Kraulverbot im Hallenbad? Meine Katzen würden da eh nicht mit mir hingehen. Aber um die Chancen unserer Jugend für erste Petting-Anbahnung (remember?) tut’s mir schon leid.

    Wo wir grad beim Englischen sind: Angeblich wurde das Kraulen in Australien erfunden, wo es Freestyle hießt – was in einem deutschen Hallenbad gleich dreimal nicht geht. Australische Kinder lernen das übrigens als erstes, wegen der schweren Brandung am Strand. Und dort geht man übrigens in Straßenschuhen ins Hallenbad, natürlich nur bis an den Beckenrand. Aber barfuß in den Supermarkt.

    Wie war noch mal die Frage?

  9. der Mitbewohner meint:

    Ich! Ich! Ich! Kraulen kannten schon die alten Wikinger, es gibt da irgendeine Darstellung. War jedenfalls als Fußnote bei meiner Beowulf-Lektüre, wenn ich mich richtig erinnere.

  10. Sebastian meint:

    @mitbewohner Kraul mir doch den Wulf. Die haben dann bestimmt auch Australien als erste entdeckt.

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.