Brighton 2013 – nach fast zwei Jahren Pause

Montag, 11. Februar 2013 um 11:22

Nur ein Detail unserer Anreise, eine Entdeckung auf dem Münchner Flughafen, Terminal 2:

130209_MUC_Napcab

Genau: Schlafkämmerchen.

§

Brighton empfing uns mit dem angekündigten Regen, na und?
Das Ferienappartment übergab auch dieses Jahr der fröhliche Herr mit einem Hauch von französischem Akzent, dessen paar Brocken Deutsch immer wie direkt aus den Cabaretszenen des Films Cabaret klingen.

§

Auf den morgendlichen Lauf die Promenade runter freue ich mich seit Wochen. Da werde ich mich doch nicht von sowas Nebensächlichem wie Wetter abhalten lassen.

130210_Seafront_1

130210_Seafront_2

Das Stück des Undercliff Walks hinter der Marina ist immer noch gesperrt, jetzt mit großem Schild wegen “unstable cliffs” und wohl leider dauerhaft. (Liebe Kommunen: Bitte versehen Sie Online-Informationen immer mit einem Veröffentlichungsdatum. Das erleichtert die Einschätzung, wie aktuell diese Information ist. Danke.)

§

Es hätte schlimmer kommen können. Ich hätte zum Beispiel meinen Lauf für den Nachmittag geplant haben können. Als es nicht nur ganz gewöhnlich regnete, sondern wie aus Gießkannen schüttete. Doch so verbrachte ich den Vormittag mit dem Mitbewohner, Sonntagszeitungen und Brightons bestem Capuccino in meinem Lieblingscafé in Brighton, im Red Roaster.

130210_RedRoaster

Das Ergebnis unserer Zeitungslektüre (The Sunday Times, The Independent on Sunday): Großbritannien wird derzeit bewegt von
– heimlichem Pferdefleisch
einem Fuchs, der einem Baby in London einen Finger abbiss
dem neuen schulischen Pflichtfach Kochen
– Studenten, die nach Studienabschluss emigrieren, um sich vor dem Zurückzahlen ihres Studienkredits zu drücken
– BAFTAs
same-sex marriage
– Rente und Altenpflege

Durch den bereits beeindruckend strömenden Regen (verbunden mit lustigem Wind, der den Einsatz von Regenschirmen unmöglich machte – was wir erst völlig glaubten, nachdem dieser Wind uns zwei bis zur Unkenntlichkeit zerknüllt hatte) spazierten wir in einen sympathischen Pub zum Sunday Roast.

130210_Bedford_Tavern_Roast

Dieser Pub, Bedford Tavern, servierte zu köstlichem Lamm- und Rinderbraten eine Stunde Lieblingslieder des Mitbewohners: Aus den Soundtracks von Beaches, American Graffiti und Singing in the Rain, außerdem Rhythm & Blues.

§

Den Abend verbrachte ich selig vor dem Fernseher: Zufällig hatte ich erstmals die Gelegenheit, die BAFTAs live zu sehen. Als Show natürlich viel dezenter als die Academy Awards, dennoch sehr hübsch. Highlight war für mich die Dankesrede von Daniel Day-Lewis, in der er sein berühmtes Über-Method-Acting auf den Arm nahm. Noch finde ich im Web keine Aufnahme davon; ich reiche sie nach. Biddeschön:

die Kaltmamsell

12 mal Beifall zu “Brighton 2013 – nach fast zwei Jahren Pause”

  1. joriste meint:

    hachhachhach. Genießen Sie es. (wie ich Sie beneide!)

  2. Lena meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  3. Sammelmappe meint:

    Auch im Regen eine wunderschöne Stadt.

  4. barbara meint:

    Neidneid.
    Regen ist doch egal bei so vielen Tröstungen.

  5. Helga meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  6. Ilse meint:

    Instant Heimweh!

  7. Lebelieberbunt meint:

    Hach, das 3. Bild hat auchbei den Witterung Urlaubsflair. Ich hätte nun gern ein bisschen Frühling. ;-)

  8. minz meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  9. herzbruch meint:

    “was wir erst völlig glaubten, nachdem dieser Wind uns zwei bis zur Unkenntlichkeit zerknüllt hatte”

    sehr schöner satz. ambig nämlich. uns als ethischer dativ und zwei als schirme, oder uns zwei als np, also sie und der mitbewohner.
    und nach 7 jahren am meer wohnen weiß man ja: schirm ist die touristenvariante. wir hatten immer wechselwäsche im büro…

    ein bisschen neidisch bin ich auch. könnte auch mal wieder ans meer, doch mit kleinkind ist es auch nicht mehr das, was es mal war.

  10. die Kaltmamsell meint:

    Sie verstehen mich, herzbruch. Ich war kurz davor gewesen, den Satz mit einem “davon” nach “zwei” zu vereindeutigen, doch dann dachte ich mir: Nee, das soll so. Brighton kann ich auch für Familienurlaub sehr empfehlen – mit dem einzigen Haken, dass es hier eher teuer ist.

  11. Sebastian meint:

    Was alle sagen (wär vielleicht ein Knopf für den Kommentaromat?) mit noch einem Hach dazu.

  12. Uschi meint:

    Hach. Hach. Hach!

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.