Journal Dienstag/Mittwoch, 26./27. Januar 2016 – Erstes Amselflöten

Donnerstag, 28. Januar 2016 um 6:26

Die zweite Runde Indesignlernen begann am Dienstag erst um 9 Uhr und gleich bei mir ums Eck, damit hatte ich Zeit für eine knappe Stunde Frühsport vor dem Fernseher.

In der Schulung wieder viel gelernt, gleichzeitig das Gefühl, nicht mal zehn Prozent davon anschließend auch zu wissen.

160126_01_Indesign

160126_02_Indesign

Technikmuseum vorm Schulungsraum.

Abends wurde ich endlich einen Großteil meiner Haare los; die drei Wochen davor hatte ich wegen gefühlter Überwucherung die Tage bis zum Friseurtermin gezählt. Jetzt habe ich wieder einen Haarschnitt, der in drei bis vier Wochen nach Judi Dench aussehen wird.

§

In der Nacht zum Mittwoch einige Male Panikwachwerden wegen offener Aufgaben im Büro – nichts davon bei Tageslicht brenzlig, aber darum kümmert sich das Schlaf-Ich ja nicht. Morgens durch die offene Schlafzimmertür von Ferne aber deutlich die erste Amsel der Saison frühlingsflöten gehört.

Früh durch milde Luft in die Arbeit geradelt. Alles bequem abgearbeitet. Eigentlich hatte ich für abends Sportzeug dabei, doch am Nachmittag fühlte ich mich nicht nach Sport: ein wenig Kopfweh, Zittrigkeit.

Statt dessen ruhigen Abend daheim mit Salat und Gemüse aus Ernteanteil. Dem beiliegenden Briefchen entnommen, dass ein Anbauexperiment mit Schwarzwurzeln missglückt ist und es dieses Jahr im Kartoffelkombinat keinen geben wird – hurra! (Wir sind ihn schon immer losgeworden, meist an Arbeitskolleginnen und -kollegen, aber es war halt immer eine Mühe.)

§

Elf Volontärinnen am Badischen Landesmuseum Karlsruhe durften selbst eine Ausstellung gestalten und entschieden sich dafür, die Ausstellungsgeschichte hinter den Exponaten in den Mittelpunkt zu stellen:

Wie kommen Objekte eigentlich ins Museum? Durch welche Länder sind sie gereist, bevor sie in der Vitrine oder im Depot landen? Und welche Menschen waren an ihrer Odyssee beteiligt?

Das Ergebnis:
„‚OMG!‘ – Ein Ausstellungsprojekt in Karlsruhe“.

Klingt nach einer großartigen Idee, zumal die meisten Ausstellungsstücke aus dem Depot kamen.

via @ankegroener

die Kaltmamsell

3 mal Beifall zu “Journal Dienstag/Mittwoch, 26./27. Januar 2016 – Erstes Amselflöten”

  1. Croco meint:

    „Diesen Klebevorgang haben wir sogar zwei Mal vorgenommen, denn die Markierungen wurden versehentlich von unseren engagierten Reinigungskräften weggeputzt… also auf ein Neues!“
    OMG! Was für eine interessante Idee! Sie macht mich richtig neugierig, wobei ich diese Grottenstühle ja pfui finde. Nun ja ;)

  2. Steffi meint:

    Bin ich zu viel auf Anke Gröners Seite, wenn ich auf den ersten Blick „Anselmflöten“ lese?

  3. Tanja Praske meint:

    Vielen herzlichen Dank fürs Vorstellen von OMG – ein spannendes Ausstellungsprojekt, das mit viel Herzblut organisiert wurde! Musste bei den Putzfrauen auch gleich an Beuys Fettflecken denken, die übereifrige Reinigungskräfte entfernten.

    Merci,
    Tanja

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.