Journal Donnerstag/Freitag, 18./19. Februar 2016 – Geschult und geschallt

Samstag, 20. Februar 2016 um 8:57

Auch Donnerstag blieb ich bei meiner Sportpause – so ganz taub bin ich dann doch nicht für die Alarmsignale meines Körpers.

Zu Fuß in die Arbeit, den Tag in einer Software-Schulung verbracht. Da sie hauptsächlich aus Vorführung bestand, war sie sehr anstrengend.

Nach der Arbeit für Besorgungen mit der U-Bahn zum Odeonsplatz gefahren.
– Im Douglas Nagelöl gekauft, ein wenig verwirrt von der Exotik einer echten Parfümerie. Die junge Frau an der Kasse hatte sich das Gesicht mit einer Produktzahl in Kataloghöhe bemalt und sah aus wie eine Comicfigur – ich freute mich sehr an ihrem Anblick.
– Ich würde den Abend allein verbringen und hatte Lust auf Würschtl: Die holte ich mir in einer Metzgerei.
– Beim Kaufhof den Vorrat an Strumpfhosen aufgefüllt.
– Der Sport Schuster räumt gerade für einen großen Umbau aus, ich sah nach einer Turnmatte für daheim und einem Trinkgürtel für Isarläufe im Sommer. Doch die einzige Turnmatte, die mehr als Yogadicke hatte, sollte 80 Euro kosten (nein, ich habe nachgesehen: sie enthielt keine Musikanlage), bei Trinkgürteln sah ich nichts Überzeugendes, außerdem war’s im Laden so warm, dass ich bald wieder rauswollte.

Zu Hause Zeitung aufgelesen, Tagesschau geguckt, Internet gelesen und Buch.

§

Am Freitag machte ich mich früh mit dem Fahrrad auf den Weg zur Münchner Freiheit und bedauerte sehr, dies hier nicht dabei nicht nachspielen zu können.

Beim Orthopäden (nicht dass ich diesen besonders empfehlen könnte, aber der hat die meisten meiner Unterlagen, außerdem waren die drei anderen, die ich in den vergangenen Jahren konsultierte, auch nicht besser) bat ich um ein Rezept für neue Einlagen. Und weil ich schon mal da war, sprach ich doch mal wieder meine Schmerzen in Achillessehne und unterer Wade an (die Hüftschmerzen hebe ich mir fürs nächste Einlagenrezept in zwei Jahren auf). Der Ultraschall zeigte anscheinend eine Sehnenscheidenentzündung links, ich bekam eine Bandage verschrieben, außerdem Tipps zum Querdehnen der Wade nach dem Sport durch Massieren.

Arbeitstag mit weiterem Kelleraufräumen, jetzt müsste es rum sein.

Zum Nachtmahl hatte Herr Kaltmamsell eine schärfliche Pastinakensuppe mit Speckwürfeln und Kerbel vorbereitet, außerdem schönes Côte de Boeuf.

160219_02_Pastinakensuppe

160219_04_Cote_du_boef

Im Bett Williams‘ Stoner weitergelesen, mich davon bedrücken lassen.

§

Eigentlich ist bereits völlig egal, ob Der Pfau von Isa Bogdan gut ist: Die besten Kurzrezensionen hat er schon mal sowas von.

§

Langes Interview mit John Oliver, der das Konzept News Comedy zu neuen Höhen gebracht hat – und interessanterweise darauf besteht, dass es ihm um die Lacher geht, nicht um Information oder Aufklärung.
„In Conversation: John Oliver.
The ​Last Week Tonight host swears he’s only kidding.“

via wirres

§

Das Ehepaar Herzbruch lässt schon auch mal die Polizei schöne Grüße aneinander ausrichten:
„Die Polizei soll ja auch mal Spaß haben“.

Aber vielleicht lache ich ja nur so sehr über diese Geschichte, weil Autofahren für mich nicht zum Alltag gehört.

§

Jens Scholz hinterfragt eine häufige Entscheidungsbegründung:
„Alternativlos?“

Nämlich indem er nachzeichnet, wie Entscheidungen in komplexen Umständen eigentlich getroffen werden.

Ich frage mich tatsächlich öfter, was daran Schuld sein könnte, dass sich so viele Menschen so eingeschränkt fühlen. Ist es der Wunsch nach einfachen Lösungen, selbst bei Problemen, die alles andere als einfach sind? Oder liegt es daran, dass man immer wieder vor „entweder – oder“ Fragen gestellt wird, obwohl es weder notwendig ist, sich ausschließlich für eine der beiden vorgeschlagenen Alternativen zu entscheiden noch dass diese beiden Möglichkeiten die einzigen Lösungswege darstellen. Versucht hier doch mal die Gegenfrage „Warum nicht beides?“ zu stellen. Meistens funktioniert das nämlich sogar.

§

(Bürsten Sie Links auch erst mal ab, bevor Sie sie weitergeben? Also erst mal all die Twitter-, Sharing-, Sonstwas-Links weglöschen? Einmal drüberpusten, mit dem Ärmel abwischen?)

die Kaltmamsell

1 mal Beifall zu “Journal Donnerstag/Freitag, 18./19. Februar 2016 – Geschult und geschallt”

  1. Das.Tin meint:

    Liebe Kaltmamsell,

    in Sachen Trunmatte bin ich mit diesem Kauf zufrieden: http://www.amazon.de/gp/product/B008RKGZLI?psc=1&redirect=true&ref_=od_aui_detailpages00

    Ich hatte sie mir vor einiger Zeit bestellt, weil es mir – ähnlich wie Ihnen – darauf ankam, dass die Matte tatsächlich eine gewisse Polsterfunktion hat, was von den klassischen Yoga-Matten nicht zu erwarten ist.

    Die negativen Amazon-Bewertungen sind meines Erachtens insofern berechtigt, als dass die Matte zu keinem Zeitpunkt völlig unbenutzt aussah, allerdings ist sie mir auch nicht „unter den Händen zerbröselt“, die Einschränkungen sind eher ästhetischer Natur.

    Mit bestem Dank für die stetigen Blog-Einträge, die mir häufig den Tag verschönern und mich auf viele interessante, spannende oder nachdenkenswerte Dinge hinweisen – hoffentlich auch in Zukunft.

    Das.Tin

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.