Journal Montag, 7. März 2016 – Geldverdienen außerhalb der comfort zone

Dienstag, 8. März 2016 um 6:27

Morgens endlich mal ein wenig Krafttraining, tat sehr gut.

Zu Fuß in die Arbeit. Beruflich viel mit fremden Menschen telefoniert, nicht nur daran gemerkt, dass meine comfort zone seit einigen Jahren auf einem anderem Planeten liegt als mein Berufsleben. Dass ich diesen in der Leistungsgesellschaft so verrufenen Zustand des Selbstvertrauens, der Sicherheit und des Wohlfühlens seit einigen Jahren jedesmal verlassen muss, wenn’s ans Geldverdienen geht. Ob all die Job-Coaches und -Trainerinnen diese Möglichkeit einkalkulieren, die mit dem Konzept der comfort zone und dem Ideal ihres Verlassens arbeiten?

Hin und wieder flogen schon wieder Schneeflocken an meinem Fenster vorbei. Selbst wenn die Sonne schien.

Beim Verlassen des Büros: Eine wunderschöne Wolke.

160307_01_Wolke

Abends servierte Herr Kaltmamsell ein Teller gemischtes Zeug:

160307_02_Nachtmahl

Frittierte Zucchini hatte er ausprobieren wollen (das sind die Streifen in Panade), die wachsweichen Eier und die Kartoffeln aus dem Ofen sollten den Majoneserest begleiten, Spinat hatte ich mitgebracht, weil ich Lust darauf hatte. Schmeckte alles gut.

die Kaltmamsell

5 mal Beifall zu “Journal Montag, 7. März 2016 – Geldverdienen außerhalb der comfort zone

  1. philine meint:

    Bei „Majoneserest“ musste ich scharf nachdenken, ob es sich tatsächlich um „Mayonnaiserest“ handelt. Die neue Schreibweise sieht bescheuert aus.

  2. Hildegard Reinsch meint:

    Ich mußte bei Majonaiserest auch 2x lesen und intensiv hirnen

  3. Croco meint:

    Die Wolke ist wunderschön, und ungeheuer oben ;)

  4. kecks meint:

    @croco *sehr* gerne gelesen!

  5. Margrit meint:

    Bewegt mich sehr, das geschilderte Berufsleben in der Zone permanenten Unbehagens. Nicht schön. Sogar gar nicht schön und auf Dauer natürlich krankmachend.

    Ich hatte das vor einigen Jahren und musste mir zugestehen, dass ich manches einfach nicht mehr wuppen muss, was mein Anspruch gewesen war und was früher „locker“ ging. Dann konnte ich Alternativen entwickeln.

    Nun habe ich Ihnen ein paar Jahre voraus, und vielleicht ändert sich die Sichtweise, wenn die Zahl der verbleibenden Berufsjahre einstellig geworden ist – weniger Angst vor der Joblosigkeit und mehr Angst um das gute Leben -, jedenfalls ich würde sagen: raus.

    Sorry, wenn dies wie ein unerbetener Ratschlag rüberkommt, aber ich mein’s so. Beruf nimmt so viel Raum ein und ist so zentral fürs Wohlbefinden.

    Ach ja:
    „Und als ich aufsah, schwand sie schon im Wind“

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.