Journal Montag/Dienstag, 6./7. Februar 2017 – Land unter

Mittwoch, 8. Februar 2017 um 5:50

Zwei sehr heftige Arbeitstage, die mich abends apathisch in die Wohnzimmerecke warfen.

Am gestrigen Dienstag schaffte ich vor Radeln ins Büro noch eine Runde auf dem Crosstrainer, da es sonst die ganze Woche schlecht aussieht mit Bewegung.
Nach Feierabend radelte ich in die Maxvorstadt zu Carta Pura: Mein aktuelles Mitschriftenbuch (ich bevorzuge in der Arbeit A4 mit festem Einband) ist fast voll, und da wirklich schöne Schreibwaren für mein Selbstwertgefühl ungefähr so wichtig sind wie gutes Englisch, gönnte ich mir ein neues von dort.

Zwar ist es unliniert und hat für meine Bedürfnisse zu wenige Seiten, doch ich konnte den Fischen nicht widerstehen.

Abend home alone. Die Reste des köstlichen Kichererbsen-Nudel-Gerichts vom Vorabend waren zum Abendbrot ideal, weil schnell essfertig – ich hatte tagsüber wenig gegessen und großen Hunger. Völlig erschöpft sehr früh ins Bett, nur die beim Heimkommen angeschaltete Waschmaschine hinderte mich daran, direkt nach der Tagesschau einzuschlafen.

die Kaltmamsell

2 mal Beifall zu “Journal Montag/Dienstag, 6./7. Februar 2017 – Land unter”

  1. Sewwi meint:

    Diesen Fischen hätte ich auch nicht widerstehen können!

  2. Julia meint:

    FISCHE! Und das mir, Ende-Februar-Geborener! Ich brauche Notizhefte und -bücher auch immer, immer, immer. Leider habe ich hier noch so einen riesigen Stapel, dass ich mir erstmal Kaufverbot auferlegt habe. Tatsächlich erinnere ich mich aber an Notizen immer im Zusammenhang mit „das hab ich in das kleine Rote geschrieben“ oder „das steht ganz vorne in dem mit dem Stoffeinband“… Diesem Notizbuch hätte ich auch nicht widerstehen können.

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.