Journal Mittwoch, 17. Mai 2017 – Kastanienblüte

Donnerstag, 18. Mai 2017 um 5:47

Ein wundervoller warmer Frühlingstag, die Kastanienblüte kam aufs Schönste zur Geltung. Ich genoss sie auf dem Heimweg auf der Theresienhöhe:

Und beim Abendessen im Schnitzelgarten:

§

Nochmal was zu Elektromobilität und deutscher Automobilindustrie: Wussten Sie, dass das Angebot so erbärmlich ist, dass die Deutsche Post sich selbst einen Elektrolieferwagen baut?
„Post will mindestens eine weitere Elektroauto-Fabrik bauen“.

§

Überall in meinem Internet seit zweit Tagen Thema: Die lange Geschichte von Alex Tizon im Atlantic über Eudocia Tomas Pulido, genannt Lola, die 56 Jahre bei seiner Familie lebte und für sie arbeitete:
„My Family’s Slave
She lived with us for 56 years. She raised me and my siblings without pay. I was 11, a typical American kid, before I realized who she was.“

Der Autor starb, bevor die Gechichte veröffentlicht wurde; auch der Nachruf auf ihn im Atlantic ist lesenswert.
„Editor’s Note: A Reporter’s Final Story“.

§

Helen Macdonald ist die Autorin des beeindruckenden H is for Hawk. Seit ein paar Tagen lese ich sie auf Twitter und folgte ihrem Hinweis auf einen Artikel in der New York Times. Dort beschreibt sie:
„What Animals Taught Me About Being Human“.

Animals don’t exist in order to teach us things, but that is what they have always done, and most of what they teach us is what we think we know about ourselves. The purpose of animals in medieval bestiaries, for example, was to give us lessons in how to live. I don’t know anyone who now thinks of pelicans as models of Christian self-sacrifice, or the imagined couplings of vipers and lampreys as an allegorical exhortation for wives to put up with unpleasant husbands. But our minds still work like bestiaries. We thrill at the notion that we could be as wild as a hawk or a weasel, possessing the inner ferocity to go after the things we want; we laugh at animal videos that make us yearn to experience life as joyfully as a bounding lamb. A photograph of the last passenger pigeon makes palpable the grief and fear of our own unimaginable extinction. We use animals as ideas to amplify and enlarge aspects of ourselves, turning them into simple, safe harbors for things we feel and often cannot express.

die Kaltmamsell

4 mal Beifall zu “Journal Mittwoch, 17. Mai 2017 – Kastanienblüte”

  1. Brigitte Novacek meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  2. stattkatze meint:

    Danke für den NYT-Link.

  3. Ulla meint:

    Auch ein interessanter Artikel in der NYT
    https://www.nytimes.com/2017/05/15/opinion/trump-classified-data.html?_r=1

    when the world is ruled by a child!

  4. Elfe meint:

    Danke, Ulla, für den NYT-Kommentar, mein Lieblingsabsatz
    We’ve got this perverse situation in which the vast analytic powers of the entire world are being spent trying to understand a guy whose thoughts are often just six fireflies beeping randomly in a jar.

    Unter „gebt den Kindern das Kommando“ habe ich mir ja immer etwas anderes vorgestellt, eher so wie die UN-Kindergipfel, von denen sich die Erwachsenen ein paar dicke Scheiben abschneiden können.

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.