Journal Samstag, 1. Juli 2017 – Torte für Mutters Freundin

Sonntag, 2. Juli 2017 um 9:22

Nicht mal auf schlechtes Wetter ist Verlass. Da ich bei bedecktem Himmel zum Freibadschwumm aufbrach, ließ ich mir den Rücken nicht eincremen. Doch schon als ich durch den Südfriedhof spazierte (eine Gruppe gar nicht mal junger Menschen grüßend, die sich offensichtlich zu einem Raid zusammengeschlossen hatten und gerade in einer Arena kämpften), schien vor allem die Sonne. So begrüßte ich beim Schwimmen jeden Schatten auf dem Beckenboden, der die Gefahr eines Sonnenbrands minderte. Ein wenig rot war ich abends aber doch. Das Schwimmen selbst genoss ich, bei kühlen Temperaturen und Wind waren nur wirklich Schwimmwillige auf den Bahnen.

Auf dem Heimweg Wolkendrama über der Isar.

Nachmittags kamen meine Mutter und eine Freundin zu Tee und Torte vorbei: Sie hatten Karten für das Musical Sister Act im Deutschen Theater am Abend, waren mit einem Bus angereist und verbrachten die Stunden vor der Vorstellung wegen Gehbeschränkung der Freundin bei uns statt mit einem Bummel durch München. Ich begleitete sie noch zum Deutschen Theater und weiß jetzt, dass man von uns aus zu Fuß selbst mit Krücken und Pausen nur zehn Minuten braucht.

Die Hugo-Torte schmeckte richtig gut nach Prosecco, Hollundersirup und Limettenschale, allerdings kann die Angabe „Springform mit 24cm Durchmesser“ nicht stimmen: Ich hatte nach Überfliegen der Zutaten vorsichtshalber eine 26cm-Form genommen, und die war randvoll geworden. (Im Hintergrund ein Teil der Leckereien, die ich zudem vom syrischen Konditor geholt hatte.)

Ich freute mich sehr, diese liebe Freundin meiner Mutter zu Gast zu haben: Sie kennen sich seit mindestens 35 Jahren, ich war als Jugendliche Gast bei großen Feiern in ihrem Haus, sah sie regelmäßig bei Festen meiner Eltern – aber dass Freunde der Eltern auch deren Kinder besuchen, ist ja sehr ungewöhnlich.

An dem Pimm’s, den ich den Damen noch zur Einstimmung aufs Musical servierte, beteiligte ich mich nicht: Ich war abends auf Cocktails verabredet. Auch hier sehr angenehme Stunden, ich unterhielt mich sogar über Fußball.

die Kaltmamsell

4 mal Beifall zu “Journal Samstag, 1. Juli 2017 – Torte für Mutters Freundin”

  1. kalua meint:

    (Nicht nur) hier können sie den UV Index am jeweiligen Tag, per Ort, sehen: http://sunburnmap.com/#today. Manchmal scheint er übertrieben, beweist sich aber als richtig. Gute Sache.
    Und apropo Schmiere gegen UV, haben Sie die Sonnenschutzcremes von Missha ausprobiert? Fürs Gesicht. Ich finde sie großartig und nicht zu teuer. Es gibt seit 1 Jahr ein Missha Geschäft in der Leopoldstraße.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Die Sunburn-Map sieht sehr nützlich aus, kalua, vielen Dank für den Tipp! Bei Sonnenmilch bin ich mit der dm-Eigenmarke, LSF 20, sehr zufrieden: Die schützt auch noch spätnachmittags beim Schwimmen, wenn ich mich schon früh morgens habe eincremen lassen.

  3. Hauptschulblues meint:

    „aber dass Freunde der Eltern auch deren Kinder besuchen, ist ja sehr ungewöhnlich“
    Ich habe seit 61 Jahren einen Freund – wirklich.
    Dieser hat einen Sohn von 38 Jahren, jener einen gleichaltrigen Freund.
    Der Sohn, dessen Freund und ich treffen uns alle Vierteljahre reihum zum Essen und Musikvorspielen (Trinken und … inklusive.)
    Ich mit 60er, 70er Musik (dieser Stil bis heute natürlich), die beiden mit Northern Soul und HipHop.

  4. Mareen meint:

    Hallo, die Torte ist ja sehr hübsch geworden. Schön, dass sie auch geschmeckt hat und was geworden ist, obwohl die Maßangabe nicht ganz richtig war. Viele Grüße, Mareen von kochend-heiss.de

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.