Journal Mittwoch, 11. Oktober 2017 – Heimweg im Abendgold

Donnerstag, 12. Oktober 2017 um 6:28

Ein sonniger Tag, ich brauchte meinen Schirm nicht. Auf meinem Heimweg zu Fuß machte ich für Besorgungen Umwege, so spazierte ich ganz im Abendgold, in der letzten Dämmerung war ich zu Hause.

Den Abend einzeln verbracht, da Herr Kaltmamsell aushäusig war, It gelesen.

§

Wo der Lokaljournalismus verschwindet, berichtet Jan Grossarth über:
„Der letzte Reporter“.

Hier in München zumindest hat die Süddeutsche ja vor einigen Jahren den Lokalteil sogar deutlich ausgebaut – meiner Meinung nach die richtige Maßnahme.

§

Die schwedische königliche Familie hat ein privates Wartezimmer am Stockholmer Bahnhof:
„Royal Waiting Hall“.

Sofort flammt mein Traum vom privaten Salonwagen wieder auf. Ich weiß, er ist völlig unrealistisch – aber ich habe immer noch einen Inter City vor Augen, an dem für mich sowas angehängt wird und gemütlich nach Hamburg fährt.

die Kaltmamsell

5 mal Beifall zu “Journal Mittwoch, 11. Oktober 2017 – Heimweg im Abendgold”

  1. Hauptschulblues meint:

    „Hier in München zumindest hat die Süddeutsche ja vor einigen Jahren den Lokalteil sogar deutlich ausgebaut“ – das stimmt zweifelsohne.
    Aber ansonsten hat sich die SZ in den letzten 20 Jahren von einer linksliberalen Tageszeitung zu einer neoliberalen gewandelt – nicht allerdings das Feuilleton.
    (FAZ und Welt haben übrigens auch über die Jahre ausgezeichnete Artikel geliefert.)
    Unübertroffen und ein tägliches Highlight ist allerding die taz, sogar mit neuem Layout.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Wie sieht denn der Lokalteil der taz aus, Hauptschulblues? Ich nehme an, er behandelt nur Berlin?

  3. Modeste meint:

    Ach ja, ich bedaure auch immer, dass die Fluglinien Business und Erste beständig luxuriöser ausbauen, aber als luxusliebende Zugfahrerin bleibt einem so gar nichts

  4. Christine meint:

    Auch in meinen Augen ist der Lokalteil das Pfund, mit dem die Papierzeitungen wuchern können.
    Ich unterhielt mich neulich darüber mit der Betreiberin meines Lieblingscafés, in dem die hiesige Tageszeitung ausliegt. Die meisten würden, so wie ich, nur den Lokalteil lesen und den Rest nicht anrühren, sondern diesen Teil der Nachrichten aus dem Internet oder Fernsehen beziehen.

    Mein Heimatdorf füllt mit 6000 Einwohnern jeden Tag eine halbe Zeitungsseite im Lokalblatt. So müsste also „mein“ Mönchengladbach mit mehr als 250000 Einwohnern weit mehr als 20 Seiten Lokalnachrichten machen können. Es sind gut fünf Seiten. Da ist also Interesse und Luft nach oben.

  5. Hauptschulblues meint:

    Das ist richtig, Frau Kaltmamsell. Es gibt nur zwei oder drei Regionalteile in der taz. Vor vielen, vielen Jahren wollten taz-Leser einen Münchner Lokalteil ins Leben rufen, aber nach langen Gesprächen blockte die taz ab, obwohl es sie fast nichts gekostet hätte.

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.