Journal Mittwoch, 18. Oktober 2017 – Wir Pokémon-Senioren

Donnerstag, 19. Oktober 2017 um 6:37

Ich genieße es sehr, noch so viele Tage mit Sonne und Wärme zu bekommen – auch wenn es jahreszeitlich bedingt morgens auf meinen Weg in die Arbeit fast noch Nacht ist und bei meiner Heimkehr dunkel (was zum Beispiel eine Laufrunde – Angst vor Stolperwurzeln – oder einen Biergartenbesuch – schlagartige Kälte – verhindert).

Morgens kurz mit einem älteren Handwerker, dessen Blick auf meinen Smartphone-Bildschirm gefallen war, über PokémonGo gefachsimpelt. Er konnte mein „Level 36, fei“ locker überbieten: „Level 37, mir fehlen nur 2000 Punkte zum nächsten.“ Aber dann seufzte er: „Elendes Gewürge.“

Zum Nachtmahl kochte Herr Kaltmamsell uns nach Langem mal wieder italienische Dim Sum, die sehr gut schmeckten (aber kein Vergleich zum Aloo Gobi, dessen Rest ich mir für die Mittagspause mitgenommen hatte und das auch kalt noch umwerfend war).

§

Möglicherweise ein weiterer Reiter der Apokalypse, auch jeden Fall aber interessant:
„The Italians who prefer to drink American coffee“.

via @vinoroma

§

Es ist sehr einfach, sich über Hochzeitsmagazine lustig zu machen. Michalis Pantelouris macht es sich aber nicht einfach (entpuppt sich sogar als Hochzeitsfan), und so ist das Ergebnis hochkomisch:
„Ganz in Weiß, mit einem Brühwurst-Rausch“.

Mein erster Eindruck vom „Braut & Bräutigam Magazin“ war der von einer an den Rand der Hysterie überdrehten, zwanghaft gut gelaunten, hypersensiblen und dabei irgendwie natur-highen Kreischboje, für die keine Kleinigkeit zu egal ist, um deshalb nicht Lautstärke zu entwickeln und Alarmdeutsch zu sprechen.

Und Pantelouris lernt eine Menge, gipfelnd in:

Es ist das, was ich in Zukunft als Maßstab für eine gelungene Hochzeit benutzen werde, aber ich werde es als Code benutzen, unabhängig vom gereichten Aufschnitt: Wenn eine Hochzeit gelungen ist, dann werde ich sagen, „das war so eine Hochzeit, da haben sie für den Empfang die Mortadella frisch aufgeschnitten!“

die Kaltmamsell

6 mal Beifall zu “Journal Mittwoch, 18. Oktober 2017 – Wir Pokémon-Senioren”

  1. iv meint:

    Gespräche mit jüngeren Leuten in Italien haben mich davon überzeugt, dass das mit dem Kaffee nicht notwendigerweise ein apokalyptischer Reiter ist, denn es sind zwei sehr unterschiedliche Auffassungen von Kaffee-Kultur, die bewusst auch nebeneinander wahrgenommen werden – und somit hoffentlich hoffentlich in Zukunft nebeneinander existieren können. Wenn allerdings aus Gilli und Pazkowski eines Tages ein Riesenstarbucks geworden sein sollte, dann würde ich das revidieren wollen.

  2. Sybille meint:

    Falls Sie noch keine Stirnlampe zum Laufen haben sollten, wäre das vielleicht etwas für Ihre Weihnachtsliste? Mich begleitet seit Jahren die Silva Trail Runner II USB zuverlässig durch Dunkelheit, Wind und Wetter (ich laufe morgens um 6 Uhr über Feld- und Waldwege, da ist es hier im Winterhalbjahr halt richtig dunkel). Inzwischen gibt es auch Modelle mit noch mehr Lichtwumms (und natürlich auch andere Hersteller, aber wer, wenn nicht die Schweden, wissen, was Dunkelheit ist?). Um andere Läufer nicht zu erschrecken und bei Strassenquerungen besser gesehen zu werden, kommt ergänzend noch eine Reflektionsweste dazu (bei mir die Nathan Streak Reflective Vest).

  3. die Kaltmamsell meint:

    Eine Stirnlampe habe ich sogar, Sibylle, sie aber bislang nur zum Kühlschrankputzen verwendet, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass sie fürs Laufen die Wege an der Isar hell genug beleuchtet. Ich sollte sie wohl auch mal für ihren eigentlichen Zweck einsetzen.

  4. Mareike meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day – Das Mortadella-Zitat ist großartig!

    *******************************************************

  5. U. meint:

    Oh, da bin ich mit meinem Level 30 ja weit abgeschlagen… Ob es überhaupt noch junge Leute gibt, die das spielen?

  6. Roland B. meint:

    Hochzeitsmagazine? Wie haben die Leute das früher nur hinbekommen, ohne sowas zu heiraten? Gibt’s sowas eigentlich auch für Beerdigungen? Die wollen ja auch gestaltet und organisiert sein,

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.