Journal Dienstag, 5. Dezember 2017 – Darmstadt mit Weihnachtsmarkt

Mittwoch, 6. Dezember 2017 um 7:22

Ein langer Tag. Ich startete ihn wieder mit Cappuccino in der frühen Snack-Bar. Da ich 15 Minuten später zur Arbeit ging als am Montag, war Darmstadt bereits ein wenig hell und sah einladend aus.

Arbeitstag inklusive Zwischenplauderei mit einem Herrn aus Zeiten, als Blogs noch in kleinen finnischen Klubs spielten. Das Leben schlängelt sich manchmal seltsam.

Der Feierabend verschob sich nach hinten, bis ich bereits schielte, doch dann war er doch endlich da. Kurz vor Ladenschluss wischte ich noch in eine Drogerie (mein Deo war unerwartet geendet), meinen Hunger stillte ich auf dem Weihnachtsmarkt: Rinderbratwurst gefolgt von Schokobanane.

§

Laurie Penny fasst zusammen, welchen gesellschaftlichen Erdrutsch #metoo ausgelöst haben könnte:
„The Consent of the (Un)governed“.

There are a lot of questions flying around, and one of the most fascinating is a question that, for once, very few people are asking: Why are all these hysterical women making a fuss about grabby old men instead of fighting bigger, more important enemies, like capitalism, or neo-fascism, or any sort of -ism that doesn’t require individual men to make changes in their lives? The absence of that question is deafening. Usually, progressives and pharisaical conservatives love to ask it. The request that women wait until after the big boys’ revolution to complain about misogyny has been the refrain of my entire political life. Maybe we’re not hearing it now because those concerned are too busy trying to delete their browser histories. But I suspect there’s another reason nobody is asking why we’re not tackling broader issues of power and entitlement, and that’s because any fool can see that we are.

(…)

The search for a more human understanding of power and consent is not simply stage-dressing for a bigger fight. It is the big fight.

die Kaltmamsell

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.