Filme

Journal Mittwoch/Donnerstag, 11./12. Januar 2017 – Erinnerung an mein schönstes Kinoerlebnis

Freitag, 13. Januar 2017

Mittwoch Schneeregenniesel auf dem Weg in die Arbeit.
Regen auf dem Heimweg.

§

Donnerstag Matsch auf dem Hinweg.
Regen auf dem Rückweg.

§

Mein schönstes Kinoerlebnis. Dieses Foto erinnerte mich daran.

Ich werde wohl 13 oder 14 gewesen sein. Es war Hochsommer, das Schuljahr fast zu Ende. Kurz vor den Sommerferien gab es den SMV-Tag, das Reuchlin-Gymnasium wurde für Vergnügen genutzt: In einem Klassenzimmer las eine Schülerin in einem reich geschmückten Zelt aus der Hand, in den Musikräumen wurden Volkstänze getanzt, Physiklehrer hatten lustige Experimente aufgebaut, wahrscheinlich stand irgendwo ein Kuchenverkauf. Zu den Angeboten gehörte auch ein Film, den der junge Kunstlehrer Rother* nachmittags im Zeichensaal unterm Dach des alten Schulgebäudes zeigte. Der Raum war schlecht isoliert, an die Fenster unter der Dachschräge prallte die Sonne – die Hitze stand, die abdunkelnden Jalousien konnten das nicht verhindern. Ich bin mir sicher, dass Herr Rother als Leinwand ein Leintuch aufgehängt hatte, nicht sicher bin ich, dass der Film von einem rasselnden Projektor ausgestrahlt wurde – doch woher hätte er 1981/1982 sonst kommen sollen? Der Titel des Films sagte mir nichts, es waren auch nur wenige Schülerinnen und Schüler den handgeschriebenen Plakaten ins oberste Stockwerk gefolgt. Der Film war alt und schwarz-weiß – und er verschluckte mich vom ersten Moment an: La Strada. Eine perfektere Umgebung und einen perfekteren Moment hätte es für genau diesen Film gar nicht geben können. (Das wurde mir natürlich erst viele Jahre später klar.)

Ich hatte sowas noch nie gesehen (mag damit zu tun gehabt haben, dass ich fast nicht fernsehen durfte), und ich glaube, dass ich viel weinte. Sicherer erinnere ich mich daran, dass mir die Handlung das Herz brach, dass ich die Musik bis heute im Kopf habe – und dass ich recht genau wusste, dass meine Mutter mich den Film nicht hätte ansehen lassen. Details der Handlung weiß ich nicht mehr, doch jedesmal, wenn ich danach ein Foto von Giulietta Masina sah, dachte ich „Gelsomina!“ und mein Herz tat weh.

*In dessen Stunden wir beim Malen nicht still sein mussten, sondern der uns nach Belieben ratschen ließ, wenn wir halt nur dabei malten. Und dann einmal recht überraschend hinter mir stand, die strafend erhobene Augenbraue durch Feixen konterkariert: „Du könntest wenigstens zur Tarnung den Pinsel in die Hand nehmen.“ Auch damals war beiden Seiten klar, dass Malen und Zeichnen sehr nicht zu meinen Begabungen zählte, doch er zollte mir immer für meine Ideen Anerkennung (die dann oft andere umsetzten, was ich völlig in Ordnung fand). Der Rennradler war und morgens vom weit entlegenen Hauptbahnhof kommend mit elegantem Schwung in den Schulhof einbog. Der Italien liebte (ich weiß nicht, ob die Toscana damals schon erfunden war), von Urlauben mit seinen beiden Kindern dort erzählte – dem ich folglich mal von einem eigenen Familienurlaub bei der italienischen Tante eine Flasche der von Tante eingekochten Passata di pomodoro mitbrachte und der sich darüber, glaube ich, sehr freute. Wo Herr Rother wohl heute steckt? Ich hatte wirklich eine Menge bemerkenswerte Lehrer, die mich auf die verschiedenste Art und Weise weiterbrachten.

(Ich meine, dass man Kinder ein wenig überfordern darf. Zu meinen beeindruckendsten Literaturerlebnissen gehörte ja auch, wie Deutschlehrer Willi Plankl uns 6.-Klässlerinnen und -Klässlern Kafkas Die Verwandlung vorlas, stückchenweise am Ende der Stunden.)

Journal Sonntag, 8. Januar 2017 – Schneetag mit La La Land

Montag, 9. Januar 2017

Über Nacht hatte es geschneit, den ganzen Tag über tat es das auch immer wieder. Gleichzeitig waren die Temperaturen auf eine gemütliche Höhe um den Gefrierpunkt gestiegen.

Ich stapfte quer durch die halbe Stadt zur Turnstunde.

Nach ausgiebigem Heben und Hüpfen stapfte ich zurück.

Da ich zur eigentlichen Abendessenkochzeit im Kino sitzen würde, kochte ich die Fabada fürs Abendessen schon mal vor – Eintopf schmeckt aufgewärmt eh am besten. Währenddessen bastelte ich mit zwei Mitsprecherinnen an der Einreichung eines Talks für die nächste re:publica.

§

Am späten Nachmittag sah ich eine special preview von La La Land, auf den ich mich seit Kenntnis gefreut hatte. Ein schöner Film um eine Nachwuchsschauspielerin und einen Jazz-Pianisten in Los Angeles mit schöner Musik – aber mir wurde nicht klar, wieso er als „Musical“ verkauft wird. Die Tanzszenen waren wenige und ganz offensichtlich nicht die Priorität der Macher, da habe ich in den vergangenen Jahren deutlich bessere gesehen. Beispiele für Filmmusicals, die wirklich welche waren: The Producers, Mamma Mia.

Doch mir gefielen das immer wieder nicht-realistische Erzählen, die gleichzeitig realistische Charakterzeichnung und -darstellung. Emma Stone spielt ganz wunderbar (sie war mir in Birdman aufgefallen), handwerklich beeindruckend in den Casting-Szenen, Ryan Gosling macht seine Sache sehr gut. Doch die Tanzszenen sind lediglich ein liebevoller hat tip in Richtung ruhmreicher Vergangenheit (in der Szene vor Sonnenuntergang sind sogar Kameraführung und Schnitt imitiert), rufen aber gerade deshalb in Erinnerung, was ihnen fehlt. Es ging wohl nicht darum, Tanzszenen zu zeigen, sondern auf frühere zu vereisen. Dafür kommt die Geschichte gut zum Tragen. Die auf jeden Fall sehenswert ist.

Journal Sonntag, 1. Januar 2017 – Palma-München

Montag, 2. Januar 2017

An Silvester hatte ich mich an der Bushaltestelle vergewissert, dass die Busse zum Flughafen auch am frühen Morgen des 1. Januar fahren würden. Taten sie – nur kamen wir mit unseren Koffern nicht rein, weil sie knallvoll waren. Dankbar nahmen wir den Vorschlag eines weiteren deutschen Touristen an der Haltestelle an, uns ein Taxi zum Flughafen zu teilen. Der Taxifahrer erklärte uns, dass die meisten Lokale an Neujahr zwischen 6 und 7 Uhr morgens schließen, das erklärte die lautstark feiernden Gruppen auf der Straße und die vielen Buspassagiere.

München empfing uns mittags mit Raureif und kalter Sonne.

Erst mit der warmen Suppe, die Herr Kaltmamsell zum Abendbrot servierte, wurde mir warm bis in die Zehenspitzen.

Abendunterhaltung war der Film Swing Time von 1936 – bescheuerte Handlung, aber großartige Tanzszenen. Und vielleicht mit einem Motto für 2017.

Journal Samstag, 19. November 2016 – Fernsehüberraschung

Sonntag, 20. November 2016

In der Nacht hatte mich die Migräne geholt, niedergerungen von einer Dosis Triptan. Nach dem Ausschlafen saßen ihre Nachwehen im Hirn und zermatschten es.

Meine Schwimmpläne für den Samstag hatte ich bereits am Freitag begraben, als fast eine Woche zu früh die Regelblutung einsetzte. Schon meine Mutter musste an den ersten Menstruationstagen beim winterlichen Familienschwimmen am Sonntagvormittag passen, nostalgisiere ich das also zum Familienerbe. (Ich schreibe diese Frauendinge übrigens nicht aus übergroßem Mitteilungsbedürfnis auf, sondern um ein wenig transparent zu machen, welche Einschränkungen die Menstruation so mit sich bringen kann. Von wegen: „Aber dafür müssen Männer sich rasieren.“)

Gleichzeitig war das Wetter so ausnehmend greislich (dunkel, windig, durchgehender Regen), dass ich das Haus nicht zum Laufen verlassen wollte. Ich machte also den ganzen Tag keinen einzigen Schritt vor die Tür – für mich eine ausgesprochen seltene Ausnahme. Meinen Bewegungsdrang lebte ich auf dem Crosstrainer und mit einem halben Stündchen Krafttraining vor dem Fernseher aus. Machte beides Spaß.

Nach dem späten Frühstück legte ich mich zur Siesta wieder hin und schlief fast zwei Stunden tief.

Perfect malt loaf gebacken, der laut Rezept erst mal drei Tage durchziehen soll. Beim Backen daran gedacht, wie ich während meines Auslandsjahrs in Wales meine englischen Freundinnen beim Kuchenbacken gefragt hatte, wie denn „Teig“ auf Englisch heiße. Und erst nach langem Hin und her lernte: Kommt drauf an. Hefeteig ist dough, sonstiger Knetteig pastry, Rührteig cake mixture (süß) oder batter (kann süß und salzig sein). Allerdings gelten nur pastry und batter auch nach dem Backen noch. Hihi.

Zum Abendessen bereitete ich Scheiterhaufen aus Ernteanteiläpfeln und servierte mit Vanillesoße. War gut, aber das Apfelaroma ließ mich bei jedem Bissen apple crumble erwarten – den ich dann doch lieber mag.

Nach der Tagesschau stieß ich im Fernsehen auf 3sat auf einen aktuellen österreichischen Fernsehfilm und blieb hängen:
Wenn Du wüsstest, wie schön es hier ist.

Da schau her, ein Fernsehfilm, der mir das Vertrauen in deutschsprachige Fernsehfilme zurückgibt. Das Drehbuch von Stefan Hafner und Thomas Weingartner ist großartig, Gerhard Liebmann in der Hauptrolle herzerreißend gut. Er spielt den Polizisten und Postenkommandanten Hannes Muck im österreichischen Hüttenberg: „Leichen kennt er bisher nur aus dem Fernsehen und seiner Zeit als junger Verkehrspolizist“ heißt es in der offiziellen Inhaltsangabe, und genau deshalb wollte ich den Film sehen. Das klang nämlich schon mal ganz anders als die herkömmlichen Krimibeschreibungen, die im deutschsprachigen Fernsehen immer auf Serien angelegt scheinen. In diesem Hüttenberg wird ein junges Mädchen aus der Gemeinde tot aufgefunden, und Muck ist völlig erschüttert und überfordert. Zunächst versucht er die Ermittlungen seinem Bild der Heimatgemeinde anzupassen, doch bald hindert ihn ein externer Chefinspektor daran.

Herr Kaltmamsell war sehr an Twin Peaks erinnert (habe ich bis heute nicht gesehen, fiel in meine Fernseher-lose Zeit), und das Drehbuch schafft es selbst vor diesem seltsamen Bergarbeiter-, Wald- und Heimathintergrund Klamauk zu vermeiden – obwohl rücksichtslos und realistisch Dialekt gesprochen wird, selbst für mich Süddeutsche bis knapp an die Unverständlichkeit. Die Handlung bleibt fast durchgehend bei Muck, und wir sehen dabei zu, wie sein Bild der Dorfgemeinschaft, das ihm Halt gegeben hat, Stück für Stück bröckelt. Dabei ist diese Handlung nicht mal originell, sondern enthält oft verwendete Versatzstücke: Dorfpolizist wird vom Kollegen aus der Stadt herumgescheucht, Dorfgemeinschaft mauert, unerwartete Liebesaffären, Polizist wird vom Dienst suspendiert und ermittelt auf eigene Faust weiter. Doch es kommt halt immer darauf an, wie sie erzählt werden. Selbst Details, die ich zunächst ein wenig angestrengt fand (Vater des Polizisten ist Kampfbuddhist, Polizist hört im Auto immer Heimatchormusik), stellen sich als funktional heraus.

§

„Harte Arbeit, wenig Geld
‚Meine Mitarbeiter, meine Vollidioten'“

Murat Can ist der Boss von achtzig Sicherheitsleuten und Türstehern. Früher war er selbst einer. Heute verleiht er die Männer. Die Kunst aber ist, sie zum Arbeiten zu bringen – irgendwie. Ein Tag im tiefsten Niedriglohnsektor.

§

„George Takei: They interned my family. Don’t let them do it to Muslims“.

There is dangerous talk these days by those who have the ear of some at the highest levels of government. Earlier this week, Carl Higbie, an outspoken Trump surrogate and co-chair of Great America PAC, gave an interview with Megyn Kelly of Fox News. They were discussing the notion of a national Muslim registry, a controversial part of the Trump administration’s national security plans, when Higbie dropped a bombshell: “We did it during World War II with Japanese, which, you know, call it what you will,” he said. Was he really citing the Japanese American internment, Kelly wanted to know, as grounds for treating Muslims the same way today? Higbie responded that he wasn’t saying we should return to putting people in camps. But then he added, “There is precedent for it.”

§

„Anglo-German relations are defined by mutual incomprehension“.

The German establishment simply does not understand Britain’s island mentality, and the complex, post-imperial blend of arrogance and insecurity that defines its stance towards the outside world (which I discuss in my latest column, on the transatlantic relationship). Britons, meanwhile, struggle with Germany’s equally distinctive sense of belonging and duty as the linchpin of the European order. The gap is even borne out in the architectures of the two polities. Westminster is a festival of Victoriana, a neo-Gothic reminder of Britain’s past hegemony and Blitz-era defiance. Berlin’s government quarter around the Reichstag has mostly risen in the past twenty years; all buildings rebuilt from, or built on, the ruins of extremism. Its very streets are studded with Stolpersteine, or brass cobblestones marking the victims of Nazism at the addresses where they once lived.

Journal Dienstag/Mittwoch, 15./16. November 2016 – War of the Encyclopaedists

Donnerstag, 17. November 2016

Dienstag an einem knackig kalten Morgen Langhanteltraining in der Gruppe – ich war überrascht, wie gut es lief, da ich mit deutlichen Hüftschmerzen aufgewacht war.

Frostiges Radeln in die Arbeit.

Abends war es milder geworden, dafür nass.

Meine Leserunde traf sich bei uns, wir sprachen über Christopher Robinsons und Gavin Kovites, War of the Encyclopaedists. Mir hatte der Roman gut gefallen, vor allem, weil mir diese Innensicht des US-amerikanischen Truppeneinsatzes im Irak neu war. Es geht um zwei junge Burschen, die Studenten Mickey Montauk and Halifax Corderoy, die Handlung beginnt 2004. Sie sind Freunde, die sich in Rom im Urlaub kennengelernt haben und sofort verstanden hatten. Montauk ist aber auch Reservesoldat und wird vor Beginn der grad school einberufen, um als Lieutenant nach Baghdad zu gehen, Corderoy geht an die Uni. Da die beiden wissen, dass sie einander eh nicht schreiben werden, setzen sie in Wikipedia eine neue Seite „Encyclopeadists“ auf, die sie hin und wieder aktualisieren – und der Inhalt spiegelt spielerisch ihre aktuelle Befindlichkeit. (Kurzes Auflachen, wie unmöglich das in der streng überwachten deutschen Version von Wikipedia wäre – thematisiert die Übersetzung das eigentlich?)

Die beiden Welten werden abwechselnd erzählt. Corderoy kommt weder im Studium noch daheim zurecht, versinkt in Einsamkeit, Alkohol und anderen Drogen. Montauk findet sich in einer völlig unberechenbaren neuen Situation und Rolle, muss praktisch jeden Moment Entscheidungen treffen, die Leben kosten können – und vertut sich häufig. Diese Welt des US-Militärs im Irak fand die Leserunde einstimmig besonders interessant, weil sie so viel Information transportierte. Corderoy wiederum wird als ein Typ Slacker geschildert, den man eher in den 90ern erwarten (siehe Reality Bites).

Tragende Rollen spielen auch zwei Frauen, aus deren Sicht ebenfalls immer wieder Kapitel erzählt werden. Mani ist eine junge Künstlerin, die als Corderoys Geliebte eingeführt wird, die er aufs Fieseste sitzen lässt. Sie gehört eher in die Slacker-Welt, bekommt aber durch ihr künstlerisches Schaffen Bodenhaftung. Tricia ist eine Studentin, die sich mit Corderoy die Wohnung teilt und die Perspektive des gar nicht dummen, aber gefährlich naiven politischen Aktivismus vertritt. Ich fand beide Figuren interessant und vielschichtig gezeichnet, andere Leser aus der Runde sahen sie als reine Stichwortgeberinnen.

Gut wegzulesen das Buch, mit einigen anregenden Einblicken – muss aber nicht unbedingt auf jeden Fall dringend.

§

Am gestrigen Mittwoch regnete es durch.
Das war auch deshalb blöd, da ich mit Fahrrad fahren musste: Nach Feierabend hatte ich noch etwas vor, und für genau diese Strecken wären öffentliche Verkehrsmittel umständlich gewesen. Aber: Die Temperaturen waren deutlich gestiegen.

Das Vorhaben war ein Besuch beim Handy-Schrauber in der Maxvorstadt. Ich ließ ihm mein iphone da; als ich es 20 Minuten später abholte, bestätigte Herr Schrauber den Akku-Defekt („schon eine Luftblase“ – ?) und hatte einen neuen eingebaut. Den alten ließ ich mir mitgeben (ist ja gefühlt sowas wie ein gerissener fauler Zahn), freute mich über die Aussicht, ohne externen Riesenakku in der Manteltasche Pokémon fangen zu können.

Zum Nachtmahl Portulak aus Ernteanteil sowie Käse und Brot, im Fernsehen dazu Ein Teil von uns mit den großartigen Hauptdarstellerinnen Jutta Hoffmann und Brigitte Hobmeier. Auch sonst ein gut gemachter Film, der Effekthascherei und Klischees in Wort, Bild und Ton umgeht (leider ist das so bemerkenswert, dass ich gerne über den einen oder anderen Konsistenzknick in der Handlung hinwegsehe). Bis 16.2.2017 in der Mediathek nachschaubar.

§

Die Dezemberdüsternis scheint mich dieses Jahr besonders früh zu erwischen. Mag an der frühen Kälte dieses Jahr liegen, die es in Verbindung mit bedecktem Himmel schon um vier recht dunkel werden lässt, an den düsteren Umständen der Lebensunterhaltsicherung, an der düsteren Weltpolitik. Oder halt an Hormonen.

§

„Because I Was a Girl, I Was Told …“

Vielfältige Einzelgeschichten von Frauen verschiedenen Alters in der New York Times.
Besonders gefiel mir diese:

Louise Jones McPhillips
62, Birmingham, Ala.

In 1966, I met with our 7th-grade school counselor after taking a “career aptitude” test. On the test, my match for a dream career was architect. The counselor told me that wasn’t possible because, as he explained, architects had to know a lot of math, and girls “didn’t do” math. Deflated and dismayed, I apologized for not knowing that such a path was not open to me. My second choice from the aptitude test was kindergarten teacher. The final report I gave to the counselor consisted of the most elaborate and detailed designs and drawings for a kindergarten classroom ever. Some years later, I got my master’s in architecture and became one of the first female registered architects in Alabama.

§

Ein wenig Glitzer im novemberlichen Dezemberdunkel:


Journal Donnerstag/Freitag, 27./28. Oktober 2016 – Doctor Strange

Samstag, 29. Oktober 2016

Ticket für die re:publica 2017 gesichert – woohoo! In Zeiten, in denen das Web so etwas völlig anderes wird, als ich es mir erhofft hatte, freue ich mich um so mehr darauf, meine Internet People zu treffen.

Im Kino Doctor Strange gesehen. Der Marvel-Fanboy an meiner Seite war so nett, mir keine Details zu verraten, und Kritiken hatte ich davor auch noch keine gelesen, so konnte ich mich doppelt über SWINTON! als the ancient one freuen (sie ist perfekt besetzt und einfach großartig) und mich völlig in die Hollywood-Illusionen fallen lassen. Auch Cumberbatch macht seine Sache sehr gut, er kann den arroganten Überflieger in deutlich mehr Variationen spielen als nur der von Sherlock. Und entspannenderweise ist seine Figur keineswegs nur sympathisch (z.B. als running gag sein Pochen auf seinem Doktortitel).

Die visuelle Dramaturgie hält sich ans gewagte „mit einem Erdbeben anfangen und dann langsam steigern“: Gleich ganz am Anfang treiben die Bilder die Inception-Ästhetik der gefalteten und verschobenen Städte noch ein paar Schritte weiter – und lassen darin eine klassische Wire fu-Szene spielen (mit SWINTON!).

Das Detail, das mir allerdings am intensivsten nachging, mein eigentlicher Star des Films: Der Umhang, The Cloak of Levitation (hinter dem Link ist ein gif davon, das ich mir seit Minuten ansehe). Er ist ein kompletter side kick inklusive Schabernack, und ich werde wohl nie die Bilder vergessen, wie ein Umhang aus schwerem Tuch einen Bösewicht vermöbelt.

Das Drehbuch ist sorgfältig, und wenn auch Superheldencomic-typisch wenige Frauen auftauchen, haben sie Doctor Strange im Film mit Rachel McAdams eine höchst kompetente irdische Freundin gegeben, die ihm als Ärztin mehrfach das Leben rettet.

Tipp mal wieder: Bis zum Ende des Abspanns sitzenbleiben. Ganz zum Ende.
(Und wenn Sie wie ich seit Langem fragen, wie man wohl den Namen Chiwetel Ejiofor ausspricht: So.)

Die Fugly-Damen haben den Filmstart zum Anlass für eine Tilda Swinton-Restrospective genommen. Sie sieht immer besser aus, je älter sie wird – ich kann’s kaum erwarten, wie sie weiteraltert.

Auch zu Benedict Cumberbatch haben sie eine Retrospektive zusammengestellt, die allerdings lang nicht so interessant ist.

§

Ich habe frei bis Mittwoch, auf diese vier Tage freue ich mich seit Wochen. Herr Kaltmamsell ist für diese Tage wieder zum Rollenspielen verabredet (Call of Cthulhu, Pen and Paper – tut mir ja auch leid, aber in einer Partnerschaft bleibt mit der Zeit auch ohne echtes Interesse am Thema Fachkenntnis hängen), doch der Start verschob sich um einen halben Tag, so dass ich ihn am gestrigen Abend noch daheim hatte.

So läuteten wir das Wochenende zusammen ein, mit Pizza im The Italian Shot im Glockenbachviertel.

161028_02_italian_shot

Journal Freitag, 14. Oktober 2016 – Das echte Leben

Samstag, 15. Oktober 2016

Morgens mein selbstauferlegtes Kleidungskaufverbot gebrochen und unter anderem einen Rock bestellt, zu dem perfekt mein dunkelblauer Fledermausärmel-Angorapullover vom Flohmarkt mit tiefem Rückenausschnitt passt. Den ich allerdings vor über 25 Jahren aussortiert habe, blöd auch.

§

Weil sie’s schon angekündigt hatte, das Süddeutsche Magazin sofort nach Anne Wizorek in „Sagen Sie jetzt nichts“ durchblättert – mich sehr gefreut.

Stichwort „große süße Maus“, wie die Lokalpolitikerin Jenna Behrends sich bezeichnen lassen musste: In der Septemberausgabe von Spektrum der Wissenschaft (schickes neues Titeldesign übrigens!) las ich mit großem Interesse den ausführlichen Artikel über die Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier, eine der maßgeblichen Erfinderinnen der CRISPR/Cas9-Technologie, eines revolutionären Systems zur gezielten Veränderung von Gensequenzen. Seit 2015 ist Charpentier Direktorin am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin.
Und was sagt laut diesem Artikel der Geschäftsführer von CRISPR Therapeutic (von Charpentier mitgebründet), Rodger Novak, über sie: „Sie ist ein kleines Persönchen mit sehr starkem Willen und enormem Durchhaltevermögen.“
Nein, ich halte mich nicht für überempfindlich, wenn ich da die Luft anhalte. Versuchen Sie sich einfach vorzustellen, er würde einen Mann welcher Maße auch immer als „kleines Persönchen“ bezeichnen.
Können Sie nicht?

§

161014_04_sandtnerstrasse

Auf dem trockenen, nicht mehr ganz so kühlen Heimweg Wochenendeinkäufe beim Edeka, beim Weitergehen Sehnsucht nach einem Blumenstrauß entwickelt. Als ich mich noch fragte, ob die Blumenstandlerin am Sendlinger Tor wohl schon Feierabend gemacht haben könnte, fiel mir der Rosentagsrosenblumenladen ein, den ich doch hatte unterstützen wollen.

161014_07_stephansplatz

Daheim Herrn Kaltmamsell geknutscht, Blumen angerichtet, in die Blaue Stunde gestellt.

161014_10_bleamal

Nach einem kräftigen Tequila Sunrise beim Lesen der Blogkommentare hier rührselig geworden: SsssiesssinnndieBESSSTenKommentatorinnenunnnnnKommentaroren vonnnWeb!

Noch rührseliger geworden, als ich das frisch eingetroffene Päckchen öffnete.

161014_17_moselweine

Meine Leibsommeliere Hande hatte mir den Beweis geschickt, dass es auch an der Mosel interessante Weine gibt. <3
Ich freue mich schon sehr aufs Probieren.

Ins Grübeln gekommen, was es bedeutet, wenn es sich die Welt erst Freitagabend so anfühlt, als begönne wieder das echte Leben. Ist das einfach normal? Habe ich mich genau damit unglücklich gemacht, dass ich etwas anderes erwarte?

Nachtmahl waren dann Saltimbocca (der Salbei, den ich am Donnerstag gekauft hatte, bestand aus Schnitzel-großen Blättern) mit Rosmarinkartoffeln.

Nachdem ich kürzlich daran erinnert wurde, guckten wir das Musical The Gay Divorcee, großes Vergnügen. „Careful! He might be a tenor!“, hatte ich schon wieder vergessen.