Fotos

Journal Donnerstag, 22. September 2016 – Lenbachhaus und renovierte Sessel

Freitag, 23. September 2016

Im Projekt „Für jeden Urlaubstag ein Vorhaben“ plante ich gestern einen Besuch des Lenbachhauses. Darin war ich nämlich peinlicherweise noch nie, auch nicht vor dem großen Umbau – da ich auf vielen Alltagswegen vorbeiradle, hatte ich diesen aber mitverfolgt.

Gestern war absolutes Kaiserwetter. Blauen Himmel und Sonnenschein merkte man den Temperaturen aber nicht an, ich brauchte eine Jacke, und meine nackten Beine froren.

160922_05_lenbachhaus

Ich sah die Sammlung 19. Jahrhundert an, das Obergeschoß, das der Gruppe Blauer Reiter gewidmet ist, und die Kunst nach 1945 (viel Beuys). Die Präsentation gefiel mir. Wieder hatte ich mir einen Audio-Guide geben lassen (der mir im Bayerischen Nationalmuseum oft wichtige Hintergrundinformationen und Querbezüge zwischen den Exponaten vermittelt hatte), mochte ihm aber bald nicht mehr zuhören: Die Bildbeschreibungen enthielten zu oft steile Interpretationen, die ich nicht nachvollziehen konnte – gerne mit Behauptung einer Künstlerabsicht.

Besonders fasziniert war ich vom Gebäude: Der Neubau ist über die alte Villa geschoben, die ehemalige Rückseite sieht man original innen. Und dann die vielen schönen Details!

160922_11_lenbachhaus

160922_14_lenbachhaus

160922_19_lenbachhaus

160922_22_lenbachhaus

Der Garten ist ganz 19. Jahrhundert geblieben, inklusive Hausfasade.

§

Ich schlenderte durch die Sonne zurück nach Hause, wich Teilnehmern und Teilnehmerinnen der größten Mottoparty der Welt aus, erledigte im Verdi Einkäufe.

160922_02_sessel

Morgens hatte der Polsterer zwei unserer Sessel zurückgebracht, frisch renoviert. Herr Kaltmamsell hatte sie vor fast 20 Jahren von einer Freundin übernommen, die die Wohnung ihrer Großmutter auflöste. Der gefederte Boden war völlig ausgeleiert, es bröselte unten raus. Seit zehn Jahren hatten wir uns vorgenommen, sie neu beziehen und aufpolstern zu lassen. Als Herr Kaltmamsell in seinen Ferien dann endlich den Polsterer kommen ließ, riet der von neuem Bezug ab: Der Fachmann war völlig begeistert vom originalen Zustand der 50er-Möbel und riet dazu, den Bezug lediglich reinigen zu lassen, die Kordeln und die Polsterung zu erneuern. So machten wird das dann auch.

160922_32_sessel

„Die halten Ihnen die nächsten hundert Jahre“, versicherte Herr Polsterer. Das hoffen wir sehr, die Renovierung kostete so viel wie zwei neue Designersessel.

160922_28_urlaubslesen

(Bild: Herr Kaltmamsell)

§

Zum Nachtmahl probierte Herr Kaltmamsell Short Ribs aus dem Römertopf aus – er kennt Römertopf aus seiner Kindheit von daheim.

160922_37_roemertopf

160922_39_short_ribs

Die Rinderrippchen, die ich sonst als Suppenfleisch kenne, schmeckten so ganz großartig.

Journal Mittwoch, 21. September 2016 – Bayerisches Nationalmuseum, Der große Glander

Donnerstag, 22. September 2016

Wer schon wieder um halb sechs Uhr aufwacht, hat dann zumindest bis zum Mittagsläuten
– gebloggt
– einen rosenfingrigen Sonnenaufgang gesehen
– Morgenkaffee getrunken
– den restlichen Bügelberg gebügelt und verräumt
– Schuhe geputzt und die Wanderstiefel gründlich eingefettet
– ein ausgiebiges Vollbad genommen – mir war so kalt
– sich gecremt und gekleidet
– gefrühstückt und dabei die Tageszeitung gelesen
– drei paar Schuhe zur Schusterin gebracht und mit dieser ausgiebig geratscht
– ein wenig Lebensmittel eingekauft

Und steht kurz nach Mittag vorm Bayerischen Nationalmuseum.

160921_03_bayerisches_nationalmuseum

Der Spitzname, den die Münchner diesem Museum geben, „Bayerische Rumpelkammer“, passt heute wirklich nicht mehr: Der riesige Ausstellungsteil Barock, der 2015 wiedereröffnet wurde, ist ebenso sorgfältig luftig, schön ausgeleuchtet und informativ präsentiert wie die Sammlungen aus Romanik und Renaissance.

Ich ging chronologisch vor (nachdem mir ein freundlicher Angestellter auf meine Frage Ort und Funktionsweise der Schließfächer von Grund auf erklärt hatte – die Museumsräume waren gut geheizt) und hatte bereits so viel Zeit mit Romanik bis Renaissance verbracht, dass ich durch den Barockteil lediglich schlenderte und nur vereinzelte Exponate genauer besah. Lange hielt ich mich nach dem ersten „Holy Shit!“-Moment in der Zunftstube der Augsburger Weber auf, für die das Museum seinerzeit einen eigenen Raum gebaut hatte. Ich kenne das Weberhaus in Augsburg und habe während meines Studiums ein Seminar über Augsburg im Späten Mittelalter besucht, konnte also einiges ein wenig einordnen. Es gab ohnehin viele solche Vertrautheitsmomente in der Romanik- und Gotikausstellung: Ortsnamen, Bezüge zu ebenfalls vertrauten Werken – schließlich bin ich in der Stadt aufgewachsen, die unter anderem die erste bayerische Hochschule beheimatete.

Viel Zeit verbrachte ich auch im Raum mit den Sandtner-Modellen bayerischer Residenzstädte (nur schwach beleuchtet, vermutlich wegen der Tapisserien an den Wänden), auch wegen der Druckplatten für die zeitgenössische Landkarte.

Auffallend: Die fast schon als Stolpersteine aufgestellten Erklärtäfelchen vor Vitrinen und Exponaten, die auf die Provenienz von Objekten aus der Sammlung Hermann Görings hinwiesen. Mit einem Forschungsprojekt der Provenienzforscherin Dr. Ilse von zur Mühlen geht das Museum seit 2014 der genauen Herkunft von 430 Ausstellungsstücken nach, die zwischen 1961 und 2004 aus der Sammlung Görings in den Bestand kamen. (Dachte man davor: „Sammlung Görings? Ach, der hat’s vermutlich am Flohmarkt gekauft, wo er am Sonntag immer war.“?)

Im Untergeschoß mit seinen Ausstellungen zu Möbeln und Geschirr war ich erst gar nicht, ich nahm mir dringend mindestens einen weiteren Besuch des Museums vor. Überhaupt begegnete ich während der etwa zweieinhalb Stunden meines Aufenthalts (für mehr reicht meine Aufmerksamkeit nicht) nur einem halben Dutzend anderer Besucherinnen und Besuchern – da sah ich ja mehr Museumspersonal. Gerade der neu gestaltete Barockteil ist doch eigentlich ausgesprochen attraktiv für Touristen, gerade aus dem Ausland – wo sie doch eh alle zur Eisbachwelle nebenan pilgern. Hat das Museum vielleicht zu wenig Budget für Öffentlichkeitsarbeit? Oder ist nicht zu viel Aufsehen gewünscht? (Die meisten sensationellen Exponate stehen frei und sind nicht durch Glasvitrinen geschützt.)

Exponat des Monats ist „ein seltenes Frauenwams aus dem 17. Jahrhundert“, heute um 18 Uhr gibt’s eine Führung dazu – falls Sie zufällig Zeit haben.

(Meine Fotos traue ich mich nicht hier einzustellen, weil es keinerlei Angaben zu Fotografier- und Veröffentlichungsregelung auf der Website gibt.)

§

Der Vormittag war hochneblig gewesen, auf meinem Heimweg durchs Lehel schien die Sonne.

160921_02_thierschstr

§

Daheim las ich Der große Glander von Stevan Paul aus und fühlte mich sehr gut unterhalten. Da es in diesem Roman so viel um Speisen und Getränke, deren Zubereitung, ihr Aussehen, ihren Duft, ihre Geschmacksnuancen geht, ist die Versuchung stark, auch den Roman so zu beschreiben: Süffig ist er, durch und durch, würzig ohne zu überfordern, rund abgeschmeckt, handwerklich sorgfältig zubereitet.

Die Geschichte des Malers und Kochs Glander wird nicht linear erzählt: Während die Haupthandlung (Kunstzeitschriftenredakteur recherchiert den Verbleib eines vor elf Jahren verschwundenen Künstlers) voranschreitet, springen dazwischen Kapitel in die Vergangenheit, indem sie die Vorgeschichten einzelner Romanfiguren beleuchten. Das ist sehr gut gemacht. Eingeflochten sind auch, immer an passender Stelle, Plädoyers für gutes Essen und Trinken, für deren Bedeutung. Die Figuren sind glaubwürdig, Landschaften und gesellschaftlicher Hintergrund werden lebendig und nachvollziehbar beschrieben, Robert de Niro ist ein witziger roter Faden.

Herummäkeln möchte ich lediglich am einen oder anderen Sprachklischee; hier hätte ein härterer Streichstift der Lektoren gut getan.

Völlig rausgefallen aus dem so abgerundeten Werk ist allerdings ausgerechnet das zweiseitige Eingangskapitel: Beschrieben wird die (Haus-)Geburt des Protagonisten, und nicht nur muss der einzige Geburtshelfer, der Kindsvater, „noch mehr heißes Wasser“ bringen, ein Rätsel seit Westernfilmen aus den 50ern (auf Twitter ließ ich mir von Expertinnen erklären, dass mit heißem Wasser bei der Geburt Tücher befeuchtet werden, die den Damm weich halten sollen – im konkreten Zusammenhang des Romans unwahrscheinlich). Zudem wird die Mutter des Protagonisten als einzige Hebamme am Ort eingeführt – das ist dann aber auch das letzte Mal, dass ihr Beruf oder auch nur das Thema auftaucht.

§

Zum Abendessen kochte ich Tomatensuppe. Nach dem Ernteanteilpacken durften wir Helferinnen angedotztes Gemüse mitnehmen, unter anderem Tomaten. Selbige versauten mir wegen Angedotztheit zwar die Tasche, wurden aber zu einer sensationellen Suppe. Olivenöl, Salz, Pfeffer, ein wenig gekörnte Brühe – zerkocht, zerstört, fertig. Und spektakulär köstlich.

160921_13_tomatensuppe

Farbe original, es waren einige gelbe Eiertomaten dabei.

§

Ich bekomme ja selten Werbeanfragen, die meisten lassen sich nach kurzem Überfliegen als Spam löschen. Diese aber hat mich so sehr zum Lachen gebracht, dass ich sie unbedingt mit Ihnen teilen muss:

E: HI,
D: Guten Tag,

E: We are an Onlineshop (www.mariakommunion.de), and we sell Communion Dresses on our website. We found your website and would like you to write a Post for us and/or put our Banner on your Website. We will pay you through Paypal.
D: Wir sind einen Onlineshop (www.mariakommunion.de), und verkaufen maßgeschneiderte Kommunionkleider auf unserer Webseite. Wir haben Ihre Webseite gefunden, und wir hätten gern wenn Sie einen Post für uns schreiben könnten oder/und unser Banner auf Ihrer Webseite machen können. Wir werden Ihnen durch Paypal bezahlen.

E: Please read our proposal:
D: Bitte schauen Sie unserer Vorschlag an:

E: INSTRUCTIONS TO WRITE THE POST:
D: Anweisungen um der Post zu schreiben:

1.

E: Write a Blogpost for 20 US $ (post should be in german)
D: Schreiben Sie einen Blogpost für 20 US $ (Post soll auf Deutsch):

E: Instructions to write the Post:
D:Anweisungen, um den Beitrag zu schreiben:

A.

E: The design of the Post you can do as you please.
D: Design können Sie tun wie Sie möchten.

B.

E: Use all the following words in the list to write your Post and add a hyperlink on the word to their corresponding URL.
D: Benützen Sie alle die folgende Wörter im Post und machen Sie einen Hyperlink auf dem Wort der schickt zum spezifischen URL:

Kommunionkleider

www.mariakommunion.de
Kommunionkleider 2016

http: //www.mariakommunion.de/kommunionkleider-2016-c-1_6/

Kommunionkleider Schlicht

http: //www.mariakommunion.de/kommunionkleider-schlicht-c-1_7/

C.

E: In addition put a few Dress Pictures from our Website with a link to the product page
D: Außerdem setzen Sie bitte ein paar Kleider Bilder mit Links zur Produkt Seite

D.

E: Share the post on your social medias (facebook, twitter, instagram, Pinterest)
D: Teile Sine den Post auf Die Social Medias dass Sie haben (facebook, twitter, instagram, Pinterest)

2.

E: Set our Banner for 10 US $ (für 3 Monate)
D: Setzen Sie Banner für 10 US $ (für 3 Monate), in der Seitenliste.

E: Just copy the Banner-Code:
D: Sie brauchen nur der Banner-Code zu kopieren:

< a title="Günstige und Hohe Qualität Kommunionkleider | Mariakommunion" href="http://www.mariakommunion.de">Entdecken Sie Wunderschöne Kommunionkleider bei Mariakommunion. Unsere elegante Kommunionkleider findet man in weiß und elfenbein Farben. Wir bieten Tolle Angebote an.< /a>
< br> Traumhafte < a href="http: //www.mariakommunion.de"> Kommunionkleider < /a> zu günstigen Preisen | Mariakommunion

E: If you agree with the terms, send us the Url of the Post and your paypal Adress, once we checked the Post we will transfer the money. If you have any questions do not hesitate to contact us. Please tell us the social Medias you can share the Post on.
D: Wenn Sie mit den Vorschlägen in Ordnung sind, schicken Sie mir bitte die Link von dem Post und Ihrem Paypal-Konto, nachdem wir den Post gecheckt haben werden wir bezahlen. Hätten Sie Fragen, wenden Sie sich bitte an mich. Danke für Ihre Zeit. Bitte sagen Sie uns welche social media Sie haben wo Sie den Pot teilen können.

E: We look forward to hearing from you. Sincerely
D: Ich freue mich von Ihnen zu hören. Viele Grüsse

Sagen Sie selbst: Ist das nicht ein Juwel? Und 30 US-Dollar für geschätzte drei bis vier Stunden Arbeit (die erst gezahlt werden, wenn die Arbeit auch gefällt) passen ja fast ins deutsche Mindestlohngesetz.

Journal Dienstag, 20. September 2016 – Ernteanteile packen

Mittwoch, 21. September 2016

Wenn ich keinen Wecker stelle, wache ich um fünf auf. Doch wenn ich wie gestern den Wecker auf 5:40 Uhr stelle, um zum Langhanteltraining zu gehen, reißt er mich auf tiefstem Schlaf. Weck-Slapstick?

Es hatte endlich aufgehört zu regnen, ich kam trocken ins Sportstudio. Anstrengendes Langhanteltraining, den vierten Tag intensiven Sport in Folge stecke ich nicht einfach so weg.

Fast im Anschluss hatte ich einen Termin bei der Kosmetikerin, ich spazierte einmal quer durch die Innenstadt hin.

160920_01_kaufingerstr

Zu Hause bügelte ich die Hälfte des Bergs Bügelwäsche, bis ich Frühstückshunger bekam.

Den Nachmittag verbracht ich in der Gärtnerei Schönbrunn, dem derzeitigen Hauptsitz unseres Kartoffelkombinats. Die Kisten mit Ernteanteilen müssen ja auch gepackt werden, und dafür werden immer Freiwillige gesucht. Schon seit einer Zeit wird das Packen zwar von einer Kartoffelkombinat-Angestellten betreut und es hat sich ein kleiner, fester Stamm an helfenden Händen gebildet (die sich damit zum Teil den Ernteanteil verdienen) – anders könnte die Versorgung von 900 Haushalten nicht gesichert werden. Doch im Idealfall beteiligt sich auch jeder Haushalt einmal im Jahr am Packen. Ich hatte das bislang nie geschafft, weil der Einsatz mit meinen Arbeitszeiten kollidiert; der derzeitige Urlaub war die Gelegenheit, das nachzuholen.

Gestern bestand der Ernteanteil aus Kartoffeln, Salat, Ruccola, Gurke, Fenchel, Tomaten, Spinat. Kartoffeln und Tomaten waren zum Großteil bereits von den Mitarbeitenden des Franziskuswerks in Schönbrunn vorgewogen, doch der Spinat musste noch portioniert und verpackt werden. Damit beschäftigte ich mich ein paar Stunden lang – und bekam von den tropfenden Spinatkisten (es hatte schließlich drei Tage geregnet) nasse Schuhe und Füsse. (Merken: Nächster Einsatz in Gummistiefeln.) Die geübten Genossenschaftlerinnen um mich herum platzierten routiniert Kisten, bestückten sie in der für den Transport idealen Reihenfolge, sortierten sie nach Lieferrouten (im Kartoffelkombinat werden nicht die einzelnen Haushalte beliefert, sondern Verteilerpunkte), brachten die fertigen Kisten in die Kühlung. In einem anderen Eck der kleinen Halle wurde ebenfalls Spinat abgewogen.

Hin und zurück kam ich im Auto einer Mitgenossenschaftlerin, zum ersten Mal sah ich den Weg nach Schönbrunn von der Straße aus statt aus der S-Bahn.

Bei meiner Heimkehr war es deutlich nach acht, Herr Kaltmamsell hatte uns Sushi kommen lassen.

Journal Montag, 19. September 2016 – Verregnetes Gemüt

Dienstag, 20. September 2016

Dritter Tag Dauerregen in wechselnder Stärke. Macht keinen Spaß.

Auch ins Olympiabad nahm ich also nicht das Rad, sondern die U-Bahn.

160919_01_olympiabad

Ich wunderte mich über die vielen Menschen im Eingangsbereich, die anscheinend am Durchgang anstanden, aber nicht durchgingen. Endlich fiel mein Blick auf einen bereits eselsohrigen Zettel: Dass das Olympiabad renoviert und umgebaut wurde, wusste ich noch, nicht mehr aber, dass das Bad deshalb bis 10 Uhr Vereinen und Schulklassen vorbehalten war. Und es war erst ein paar Minuten vor 10.

160919_03_olympiabad

Innen war dann einiges umorganisiert, von den Umkleiden ins Becken musste ich über eine Baustellenüberführung steigen. Leider sehr wenig munter zog ich mit verschattetem Gemüt meine Bahnen, nahezu ungestört. Ich muss gerade so viel verdrängen, dass ich befürchte, Wichtiges und Schönes mitzuverdrängen.

In Regen von Kübelstärke ging ich zur Straßenbahn und ließ mich zur Schellingstraße fahren (ideales Tempo zum Pokéstop-Abräumen, übrigens); ich freute mich auf Frühstück im Café Puck.

160919_06_cafepuck

Bis ich vor dieser Baustelle stand. Natürlich hatte ich nicht vorher auf die Website geguckt, warum auch. Kurzes Überlegen, Entscheidung fürs Café Altschwabing 200 Meter weiter.

160919_08_cafealtschwabing

160919_11_cafealtschwabing

Für diese Woche Heimaturlaub hatte ich mir Ausstellungen und Museen vorgenommen, im Sprühregen lief ich zum Literaturhaus.

160919_12_herrndorf_ausstellung

Die Herrndorf-Ausstellung dort ist noch eine Woche zu sehen und gefiel mir sehr gut.
Auch wenn viele wirklich lustige Motive nicht auf seinem Mist gewachsen sind, sondern Ideen einer Redaktion waren, sieht man ja an Herrndorfs Texten, dass sein Blick unausweichlich Absurdes und Komisches sah, sein Hirn absurde und komische Ideen produzierte. Was macht man damit als Maler? Man malt’s halt. Und riskiert damit, aus dem handelsüblichen Kunstbegriff zu fallen. Mein Favorit war die Votivtafel des verunglückten Skateboarders, eine Persiflage, die nur mit höchster Sprach- und Malkunst perfekte wurde.

Einkaufsrunde, dann ins frisch geputzte Zuhause. Zum Nachtmahl durfte ich mal wieder selbst kochen, es wurde die Ricotta-Feta-Tomaten-Tarte von Küchenschabe.

§

In El País schreiben María S. Sánchez und Pablo Cantó über eine positive Entwicklung in der internationalen Werbewelt: Die Kampagnen scheinen inklusiv zu werden.
„Del anuncio de H&M al de Multiópticas: este otoño las marcas recurren a la publicidad inclusiva“.

Unter anderem feiert H&M seine Herbst-/Winterkollektion mit Bildern von Frauen (fast) jeder Form und vieler Altersstufen, der spanische Optiker mó macht damit Werbung, wie schön es ist, die Realität in ihrer ganzen Vielfalt zu sehen:

Und der Maltesers-Werbespot ist eh der Kracher:

(Allerdings sehe ich in TV-Werbung in UK ohnehin seit Jahren Behinderte als unmarkierte Bestandteile der Besetzung.)
Der Axe-Spot hat es ja sogar ins deutsche Werbefernsehen geschafft.

via @Croco_dylus

§

Sie finden Roter-Teppich-Fotos vor Filmgalen langweilig? Überlegen Sie sich das nochmal.

Journal Sonntag, 18. September 2016 – Tschick

Montag, 19. September 2016

Der Tag begann mit einem Geburtstagskuchen und vielen Kerzen.

160918_02_thomasgeburtstag

Es regnete weiter unablässig, zur Turnstunde am Ostbahnhof nahm ich lieber U- und S-Bahn – zumal die mich auch unter dem Oktoberfestumzug durchführten.

160918_04_studioblick

Viel Spaß bei Stepaerobic.

Nach Hause ging ich zu Fuß: Zehn Minuten davon regnete es nicht mal, außerdem wollte ich Pokémon fangen.

Nachmittags lud ich den Geburtstagsmann ins Kino ein: Ums Eck im City läuft Tschick – ich wurde bestens unterhalten. Nicht zufällig übernimmt der Film sogar den Schriftzug des Romans: Er hält sich sehr an die Vorlage. In Kombination mit zwei perfekt besetzten Hauptdarstellern (ich hoffe sehr, dass ich Anand Batbileg bald in weiteren Rollen sehe) wurde ein wirklich schöner Film daraus. Herrndorfs Dialoge sind einfach Kracher, die gleichzeitige befangene Unsicherheit und das selbstvergessene Bravado von 14-Jährigen ist wunderbar eingefangen, der Einfall mit den Windrädern ein Geniestreich. Zu meckern habe ich bloß an der Besetzung von Isa: Sie war gleich ein paar Jahre zu alt. Zudem: Wie hätte es sich wohl auf dem Film ausgewirkt, wenn wirklich als einzige Musik Clayderman verwendet worden wäre? (Und wurde Herr Clayderman eigentlich schon gefragt, wie er seine Rolle in der Geschichte findet?)

Zur Feier des Tages durfte Herr Kaltmamsell selbst kochen: Er wollte chinesisches velveting (Fleischzartmachen mit Backnatron) ausprobieren.

160918_06_velveting

Funktionierte gut, schmeckte sehr gut.

§

Der britische Schauspieler Riz Ahmed erzählt von seiner Vergangenheit und seiner Gegenwart – und den sich verändernden Stereotypen, auf die er sich einstellen musste.
„Typecast as a terrorist“.

As children in the 1980s, when my brother and I were stopped near our home by a skinhead who decided to put a knife to my brother’s throat, we were black. A decade later, the knife to my throat was held by another “Paki”, a label we wore with swagger in the Brit-Asian youth and gang culture of the 1990s. The next time I found myself as helplessly cornered, it was in a windowless room at Luton airport. My arm was in a painful wrist-lock and my collar pinned to the wall by British intelligence officers. It was “post 9/11”, and I was now labelled a Muslim.

(…)

As I’ve travelled more, I’ve also done more film work, increasing the chances of being recognised by the young Asian staff at Heathrow. I have had my films quoted back at me by someone rifling through my underpants, and been asked for selfies by someone swabbing me for explosives.

Sehr interessant finde ich Ahmeds Beobachtung zu Selbstbild vs. gesellschaftlicher Realität in UK und USA:

Producers all said they wanted to work with me, but they had nothing I could feasibly act in. The stories that needed to be told in the multicultural mid-2000s were about the all-white mid-1700s, it seemed. I heard rumours that the Promised Land was not in Britain at all, but in Hollywood.

The reason for this is simple. America uses its stories to export a myth of itself, just like the UK. The reality of Britain is vibrant multiculturalism, but the myth we export is an all-white world of lords and ladies. Conversely, American society is pretty segregated, but the myth it exports is of a racial melting-pot, everyone solving crimes and fighting aliens side by side.

Journal Samstag, 17. September 2016 – Laufen in Dauerregen

Sonntag, 18. September 2016

Wieder um 5 Uhr hochgeschreckt. Diesmal nahm ich eine Stunde Herzklopfen in Kauf, ich konnte danach ja ausschlafen.

Es regnete überzeugend und unaufhörlich. Das nahm mir die Lust auf einen allerallerletzten Schwumm im Schyrenbad, aber nicht den Bewegungsdrang – vor allem möglichst weg von Oktoberfestumtrieben.

Ich zog meine Laufwindjacke an, setzte eine Schirmmütze auf und nahm die U-Bahn zum Odeonsplatz. Plan war, vom Odeonsplatz über Hofgarten und Englischen Garten an die Isar zu traben.

Schon das U-Bahn-Ziel klappte nicht: Der Bahnhof Odeonsplatz wurde ohne Halt durchfahren, weil gestern zusätzlich zum Oktoberfeststart die Großdemo gegen Handelsabkommen die TTIP und CETA stattfand, und zwar genau da. Ich konnte also erst an der Universität aussteigen.

160917_01_englischer_garten

160917_02_englischer_garten

160917_04_englischer_garten

160917_05_chinesischer_turm

Alle weiteren Fotos sind verschwommen, weil die Linse nass war.

Ich lief entspannt und nahezu schmerzfrei, freute mich an den menschenleeren Wegen. Allerdings lief ich länger als geplant: Die Straßenbahn vom Tivoli fuhr nicht (Großdemo), ich musste wieder zurück bis zum U-Bahnhof Universität. Dass ich sehr nass geworden war, machte gar nichts, denn mir war nicht kalt. Mich störte nur das Beschlagen meiner Brille.

Nachmittags Geburtstagskuchen für Herrn Kaltmamsell gebacken; er wünschte sich Zitronenkuchen, ich probierte ein neues Rezept aus.

Abend nahm ich den Fitnesstracker in Betrieb, den ich mir auf die Empfehlung eines Elektronikfachmanns dann doch zum Ausprobieren von sowas bestellt hatte: Xiaomi Mi Band 2. Einstellung und Kontoanlegen funktionierten problemlos, allerdings las ich gleich mal, dass das Gerätchen nicht wasserdicht genug fürs Schwimmen ist. Genau das war eigentlich mein zentraler Wunsch gewesen: ein Tracker, der alle Sportarten inklusive Schwimmen erfasst. Zudem habe ich bislang keinen Hinweis gefunden, dass man irgendeinen Sport manuell eingeben kann.

§

Auf FAZ.net Neues zum alten Thema Essstörungen: Wenig überraschend nehmen sie zu, und die Patientinnen werden immer jünger.
„Hungerwahn“.

Die Ursachen von Anorexie waren und sind vielfältig, heutzutage scheinen aber immer mehr Trigger hinzu zu kommen.

Die vegane Modewelle greift wie eine Krake um sich, besonders unter jungen Menschen. „Das ist mittlerweile eine Jugendbewegung“, sagt Imgart. Leider, wie er findet. Denn vegane Ernährung und Essstörung – das liegt häufig nicht weit auseinander. Sein bayrischer Kollege Voderholzer macht die gleichen Erfahrungen. Nicht selten liege das vegane Essen im Vorfeld der Essstörung. Denn wer vegan isst, beschäftigt sich zwangsweise übermäßig mit seiner Ernährung, um herauszufinden, was er überhaupt noch essen darf. Die Ernährung wird immer einseitiger, auf immer weniger Nahrungsmittel beschränkt. Das Vegan-Essen kann zum Zwang werden; und Magersucht hat viel mit Zwängen zu tun. Und mit Verboten, die man sich selbst auferlegt: „Wir haben das äußere Korsett, das Frauen früher tragen mussten, durch ein inneres ersetzt“, meint Imgart dazu.

Anders als die Autorinnen interpretiere ich den Berufswunsch der meisten Erkrankten nicht als Bedürfnis, anderen zu helfen: Anorektikerinnen und Bulimikerinnen wollen deshalb zum größtenteil in die Ernährungsberatung gehen, um ihre Obsession nicht aufgeben zu müssen.

Journal Dienstag, 13. September 2016 – Biergartenzauber

Mittwoch, 14. September 2016

Um 4 Uhr aufgewacht, eine Stunde liegen geblieben, dann doch aufgestanden.
Rumgetrödelt, bis ich zum Sport radeln konnte.
Dort kam ich dann doch nicht zu einer Stunde Langhanteltraining: Die Musikanlage machte keine Musik, zehn Minuten nach Beginn der Turnstunde wurde immer noch daran rumgefummelt. Also baute ich meine Geräte ab und stieg statt dessen für 50 Minuten auf den Crosstrainer. (Natürlich setzte genau in dem Moment die Musik ein, als ich den Turnraum verließ – aber selbst dann hätte die Übungsrunde sich durch die Verzögerung für mich zu lang hingezogen.)

Zu Mittag der gewohnte Austausch: „Ah was Gesundes!“ „Nee, der Pfirsich ist schon so alt, da ist sicher kein Vitamin mehr drin, nur noch Zucker.“

Hochkonzentriertes Korrekturlesen.

Nach Feierabend war ich mit Herr Kaltmamsell für ein weiteres Mal zu Spaziergang zum und Essen im Biergarten am Flaucher verabredet. Im Moment fühlt es sich zwar an, als würde der Sommer nie enden (ein großartiges Gefühl), aber das war wahrscheinlich dann doch eine Abschiedsvorstellung.

160913_01_beeren_nussbaumstr

Die Weißdornbeeren vorm Haus sind schon reichlich abgefressen (Amseln).

160913_02_wittelsbacherbruecke

160913_04_wittelsbacherbruecke

160913_05_isar

160913_07_flaucherbiergarten

160913_08_flaucherbiergarten

160913_14_isar

Ich war erstaunt, wie viele Joggerinnen und Jogger an der Isar im Zappendusteren unterwegs sind (nur zwei davon mit Stirnlampen, und die zusammen) – selbst käme ich nie auf die Idee, weil ich im Dunklen über Wurzeln stolpern oder in Hundekacke treten würde.

§

Xkcd zeichnet die Entwicklung der Erdtemperaturen, der Erde und des Menschen seit der letzten großen Eiszeit auf einem vertikalen Zeitstrahl.
„A Timeline of Earths‘ Average Temperature“.

When people say „the climate has changed before“, these are the kind of changes they’re talking about.