Fett Kohle

Montag, 17. Oktober 2005 um 8:28

Schwer beeindruckend: Indica verfügt über umfassende und aktuelle Kenntnisse zur Kohlebeheizung von Wohnungen und macht sich die Mühe, sie für uns Zentralheizungsweichlinge zu notieren. Ein historisches Dokument.

Selbst bin ich in 60er-Jahr-Wohnblöcken mit allem Komfort groß geworden, also inklusive moderner Waschküche (die Münzen für die Maschinen waren beim Hausmeister zu kaufen) samt Trockenraum und gemeinschaftlicher Wäschespinne für draußen, fließend warmem Wasser und weißen Heizkörpern unterm Fenster, die durch einfaches Knopfdrehen heiß wurden.

Eine altmodische Ölheizung kannte ich aus der Wohnung meiner polnischen Oma. Ich erinnere mich an das unangenehme Tragen der Ölkanne aus dem Keller und die ausführlichen Gespräche meiner Oma mit den Nachbarinnen über Zug- und Brennverhalten der Öfen, über die Vor- und Nachteile verschiedener Zündtechniken. Auf dem Ofen stand immer ein gefüllter Wasserkessel, der für immer frische Tassen Tees sorgte. Und über dem ganzen Polackenviertel, in dem sie wohnte, lag winters der charakteristische Ölheizungsgeruch, den ich überall sofort wiedererkenne.

Meine erste eigene Wohnung war gasbeheizt. Wenn überhaupt. Denn der Zündmechanismus des betagten Heizkörpers unterm Dach funktionierte nur nach vielen, langen und hingebungsvollen Versuchen. Ein typischer Sonntagabend sah mich nach dem Wochenendbesuch bei Eltern oder Freund auf dem fadenscheinigen Teppichboden vor der Gasheizung kauern und bis zu einer Stunde mit immer klammeren Fingern vergeblich Knopf und Hebel der Zündung betätigen.

Spätestens seither bin ich ein großer Fan der zivilisatorischen Errungenschaft Zentralheizung. Mal auf der Berghütten den Kachelofen mit Holz befeuern – schön, das hat was Sportliches. Hin und wieder den gemütlichen eisernen Tonnenofen im elterlichen Eigenheim anheizen – sehr romantisch, vor allem weil ich nicht für das Brennmaterial sorgen muss. Aber dann bitte wieder zurück in meinen Altbau mit hässlichen weißen Heizkörpern unterm Fenster.

die Kaltmamsell

4 mal Beifall zu “Fett Kohle”

  1. .meike meint:

    einladung: du kannst gerne mal in meine berliner zweitwohnung fahren und mit kohlen heizen. erlebnisurlaub. oder wir fahren zusammen. dann sehen wir uns auch endlich mal wieder!

  2. .meike meint:

    da fällt mir gerade ein. was machen wir dieses jahr an dem tag an dem wir letztes jahr die schweizer version von trivial pursuit spielten? eigentlich wollten wir doch österreicher kennenlernen, uns dort einladen und dann die österreichische version spielen. oder nach berlin? es wäre mir eine freude!

  3. Indica meint:

    Dokumentierenswertes ohne Ende tut sich auf: Ölöfen. Ost-Gasbrenner. Lagerfeuer. Vielleicht sollte ich ein zusätzliches „Heizblog“ eröffnen? Danke für die Anregung mit der Ölheizung Ihrer Oma. Ich werde Recherchegespräche mit meiner Mutter führen und mich demnächst über den Ölofen meiner Kindheit verbreiten. Madeleines in Lindenblütentee? Langweilige Gerüche. Gebt mir die Beschreibung vom Geruch einer Ölkanne und mir fällt meine ganze Kindheit wieder ein!

  4. Noga meint:

    Hier noch meine Lieblinsseite zum Thema
    Heizen mit Briketts:
    http://webseb.dyndns.org/webseb/ofen/

    Ist von einem echten Fan gemacht

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.