Bücher

Hillary Mantel, Beyond Black

Mittwoch, 22. Februar 2017

Unsereine kann sich aussuchen, was sie von Geisterbeschwörungen, Tarotkarten und Hellseherinnen hält. Alison, die Hauptfigur in Hillary Mantels Roman Beyond Black von 2005, hat diese Wahl nicht: Seit frühester Jugend lebt sie mit den Geistern von Verstorbenen, die jeden Bereich ihres Alltags beeinflussen. Wir sehen ihr dabei zu, wie sie unter diesen Umständen ihr Leben meistert. Als Erwachsene verdient sie zumindest ihren Lebensunterhalt mit dieser Last: Wir lernen sie auf einer Bühne im Süden Englands kennen, wo sie ruhig die Welt der Toten erklärt und im Publikum Ansprechpartner für die Geister sucht, die sie kontaktieren.
Schon Alisons Mutter war ein sensitive, also ein Medium, ständig im lauten Gespräch mit einer Gloria, die sonst niemand sehen konnte. Doch sie hielt sich als Prostituierte der untersten Kategorie über Wasser, etwas anderes konnte sie sich als Lebensunterhalt für sich und später für ihre vernachlässigte und geprügelte Tochter nicht vorstellen.

Es ist eine Art dreckiger magic Alltags-realism, in der der Roman geschrieben ist, und wie ich es von ihr gewohnt bin, schreibt Hillary Mantel großartig.

An Alisons Seite steht als personal assistant Colette (sie bevorzugt den Jobtitel manager), eine bittere und humorlose Buchhalterin, die Alisons Kundschaft verachtet, im Grunde auch Alison selbst. Alison und ihre Kolleginnen wissen, dass auch Colette eigentlich ein Medium ist, denn sie sehen Colettes spirit guide, doch ihr fehlt die nötige Offenheit. Überhaupt: Der Branchenzirkus des Hellsehertums. Er wird geschildert wie jede andere Verkaufsbranche auch, inklusive den resultierenden Lebenshilfebüchern (beim Bestsellertitel Self-healing through success musste ich sehr lachen).

Colettes Geschäftsidee ist ein Buch über Alisons Gabe/Last. Sie führt mit ihrer Chefin Interviews, die sie aufnimmt – doch auch diese Aufnahmen sabotieren die Geister, man hört statt Alison alle möglichen Geräusche und Stimmen darauf. Wir Leserinnen allerdings bekommen die Erzählungen ungestört in Buchstabenform. Sie erzählt von ihrer Kindheit, die von Anfang an von Geistern beeinflusst war – im Guten von einem alten Weiblein, das ihr Gesellschaft leistete, wenn sie mal wieder auf dem Dachboden weggesperrt wurde, vor allem aber im Übelsten, wenn boshafte Verstorbene im Klassenzimmer solchen Radau machten, dass sie (als Urheberin verdächtigt) vom Unterricht ausgeschlossen wurde, oder wenn schriftlichen Prüfungen durch das Schubsen und Necken der Geister unleserlich waren. So kommt es unter anderem, dass Alison keinen Schulabschluss hat. Mehr über Alisons Vergangenheit erzählen Rückblicke, diese aber eher in Bilderfetzen, vagen Erinnerungen.

So verläuft der Roman in zwei Handlungssträngen: Der eine chronologisch im Jetzt, in dem Alison unter anderem ein Haus in einem abgelegenen Neubaugebiet kauft, um vielleicht doch ihren bösartigen spirit guide Keith loszuwerden, der immer mehr Gespensterkumpel anschleppt – Alison hofft, dass es der Bagage im gottverlassenen Suburbia zu langweilig ist. Der zweite in Alisons Kindheit und Jugend, unchronologisch, widersprüchlich, erst ganz am Ende mit genug Informationen, um genau diese Geistergesellschaft um sie herum zu erklären.

Eine wichtiges Element ist Alisons Körperfülle: Gleich am Anfang wird klar, dass Alison dick ist, zunächst in erster Linie eine imposante Erscheinung, die sich auf der Bühne gerne in leuchtende Farben und glänzende Stoffe kleidet. Doch die dünne Colette drangsaliert Alison deshalb immer mehr, beleidigt sie, zwingt sie zu Diäten (schmerzhaft realistisch geschildert: Mag in Colettes Leben auch sonst alles gescheitert sein – einer Dicken kann sie sich immer noch überlegen fühlen.)

Alles zusammen ergibt ein dichtes Erzählgewebe vor ungewöhnlichem Hintergrund – ein wenig zu lang (das kenne ich von Mantels Romanen) und mit unelegant abruptem Schluss, aber ausgesprochen lesenswert.
(Es dauerte übrigens eine Weile, bis ich das Buchcover als erfundene Tarotkarte erkannte – und ziemlich genial fand.)

Journal Montag-Donnerstag, 13.-16. Februar 2017 – Nur Stichpunkte wegen fix und fertig

Freitag, 17. Februar 2017

Alles ein bisschen viel gewesen, ich kam zu wenig mehr als Arbeit, war feierabends fix und fertig mit Ausreißern in Verzweiflung. Deshalb nur Stichpunkte über die vergangenen Tage.

Montagabend Rotweincreme gefertigt für die dienstäglichen Gäste.
Da ich jetzt Routine habe, gibt’s hier das Rezept.

Herr Kaltmamsell servierte als Abendessen meine geliebten Sellerieschnitzel.

§

Dienstagabend Leserunde bei uns.

Herr Kaltmamsell hatte Tortillas gebraten, ich richtete Käse an (Tetilla, Manchego, Cabrales, Mahón), mallorquinische Oliven, Chorizo, Salchichón und frisch gesäbelten Jamón.

Wir unterhielten uns über Penelope Fitzgeralds The Bookshop. Der schmale Roman erschien 1978, spielt aber 1959: Die Hauptfigur Florence Green eröffnet in dem englischen Provinznest, in dem sie seit zehn Jahren lebt, einen kleinen Buchladen. Und scheitert damit.
Zu meiner Überraschung war ich die einzige in der Runde, die das Buch fad gefunden hatte, die Personenausstattung sowie die Handlung vorhersehbar und klischeereich. Die anderen in der Runde fanden die Beschreibungen und erzählerischen Mittel subtil und charmant, hatten eine ganz besondere Geschichte gelesen.

§

Die Temperaturen steigen, zwei sonnige Tage.

Mittwochabend einträchtiges Pokémonentwickeln vor dem Fernseher. Das ist erwähnenswert, weil sich Herr Kaltmamsell monatelang nicht einloggen konnte und nun mächtig hinterher hinkt. Ich bin mittlerweile auf Level 32, aber es ist schon arg mühsam geworden.

§

Donnerstag erwischte mich die Migräne. Ich war schon mit leichten Kopfschmerzen ins Bett gegangen, doch das Aspirin, das ich nachts um zwei nahm, schien zu helfen – ich sah schon Entwarnung. Als ich aber mit Kopfschmerzen über meinem Morgenkaffee saß und dringend zurück ins Bett wollte, war klar: Migräne. (Ich weiß, dass das für viele Menschen das normale Gefühl vor einem Arbeitstag ist – bei mir ist es ein Krankheitssymptom.) Also meldete ich mich krank und ging zurück ins Bett. Ich schlief mit kurzen Unterbrechungen bis halb zwei. Dann war auch das Kopfweh fast weg.

Als ich nach Essen und Duschen halbwegs wiederhergestellt war, öffnete ich die Balkontür in einen sonnigen, milden, Tag und bügelte. Inklusive meinem Bügelendgegner Jerseykleid mit Raffungen.

Dazu hörte ich mir Frau Dieners Reise nach St. Louis an.

Zum Abendbrot hatte sich Herr Kaltmamsell von den roten Zwiebeln und dem Schnittlauch im Ernteanteil zu Flammkuchen a la deliciousdays inspirieren lassen. (Ergebnis.)

§

Ein erster Kandidat für „Grauenhaftestes Kleid der Award-Saison“!

(Vergangenes Wochenende hatte ich festgestellt, dass ein paar Wochen lang der RSS Feed von Go Fug in meinem Reader nicht funktioniert hatte – was habe ich verpasst!)

§

Erst durch einen Tweet wurde ich darauf aufmerksam, wie cool das ehrwürdige Wörterbuch Merriam Webster ist. Seither folge ich deren Twitter-Account und profitiere sehr davon.

Im Boston Globe eine schönes Geschichte darüber:
„How the dusty Merriam-Webster dictionary reinvented itself. Bigly.“

The company’s routine reporting on word-search spikes — such as a deluge of inquiries about “ingenue” upon the death of Debbie Reynolds — can distill the public’s collective reaction to breaking news.

Merriam-Webster’s social media presence “is impressive and unexpected,” notes David Skinner, who has written extensively about the dictionary world. “Lexicography, remember, is not show business,” he continues in an e-mail. “Sure, the age of social media bestows all sorts of minor celebrity on one type of person or another, but that Merriam-Webster has been able to make lexicographers look cool is still kind of shocking to me.”

Journal Dienstag, 24. Januar 2017 – Rudyard Kipling, Stalky & Co.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Nach zwei Wochen Pause mal wieder frühmorgens zum Langhanteltraining gelaufen. Neues Programm fürs Training, das mir Spaß machte, unter anderem enthielt es Bizeps Curls mit nicht-mittig gegriffener Stange (nur ein Arm arbeitete, der andere stabilisierte).

Abends daheim beim Auspacken der verschwitzten Sportkleidung musste ich Abschied nehmen von meinem Sportrucksack. Mindestens 15 Jahre hatte ich den silbernen Punch-Rucksack von Bree genutzt, zum Einkaufen und zum Transport meiner Sportsachen zum Turnen, Schwimmen, ins Freibad. Vor ein paar Jahren hatte ich ihn ausrangieren wollen, weil er so schmuddelig war. Zum Glück war ich rechtzeitig zur Besinnung gekommen und hatte gemerkt, dass sich Schmuddel einfach wegwaschen lässt: Eine ausgiebige Schaumdusche mit nur wenig Bürsteln hatte den Rucksack wieder ansehnlich gemacht. Doch gestern brach der letzte Schnappstift der Schließe –  einige Jahre hatte sie mit nur einem gut funktioniert, doch jetzt schloss nichts mehr, der Riemen mit Verschluss war nutzlos geworden. Außerdem hatte sich schon vor einiger Zeit die Naht des Reißverschlusses gelöst, schmuddelig war der Rucksack auch wieder. Ich beschloss, dass ich genug aus dem Gegenstand rausgeholt hatte.

Der Nachfolger ist bereits bestellt.

§

Herr Kaltmamsell bereitete zum Abendessen Muschelbandnudeln mit Chorizo in Weißwein-Sahne-Sauce.

§

Schon am Vorabend hatte ich Rudyard Kiplings Stalky & Co. gründlich ausgelesen – nämlich nachdem ich nach Ende die ersten beiden Geschichten nochmal las. Aus Gründen:

Herr Kaltmamsell hat ja eher abseitige Leseinteressen. Ich lasse mir gerne darüber erzählen, doch nur selten macht mir das Lust auf Selberlesen. Warum ich ihn darum gebeten habe, mir Stalky & Co. zu lesen zu geben, weiß ich gar nicht mehr. Herr Kaltmamsell liest Kipling sehr gerne und kennt wahrscheinlich sein Gesamtwerk, hat viele schöne antiquarische Ausgaben. Stalky & Co. ist ein Kurzgeschichtenzyklus aus einem englischen Bubeninternat in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Erzählt wird ohne Rücksicht auf Verluste im Schuljargon und in dieser Schulwelt, erklärt wird nichts. Die ersten beiden Geschichten verstand ich praktisch überhaupt nicht, es hätte gradsogut Lyrik sein können. Wie zu Zeiten, als mein Englisch noch nicht so flüssig war, las ich einfach mal mit Schwung weiter, bis ich in den Fluss kam. Nach und nach erschlossen sich Handlung und Sprache fast ganz. Mit dem durchs Lesen erworbenen Wissen las ich dann nochmal den Anfang.

Die Geschichten der drei Freunde Stalky, M’Turk und Beetle gefielen mir ganz ausgezeichnet: die Lausbuben mit ihrer alterstypischen Mischung aus Schlitzohrigkeit, Coolness, verquastem Ehrgefühl und echter Wissbegier, die exotische Schulwelt vor historischen Hintergrund. Schnell wurde mir klar, dass diese Schule viel mehr Vorbild für Rowlings Hogwarts ist als alle Internate, die Enid Blyton schilderte: Bewohnt von einer spezielle Bevölkerungsgruppe (Kinder von Militärs in den Kolonien), ein hermetischer Kosmos, die Aufteilung in Häuser und deren Konkurrenz untereinander, die Prefects, alte Gebäude mit geheimen Gängen, ein weiser und pragmatischer Head, die Sonderwelt des Hauspersonals, die Rolle von Sport.

Ich empfehle die Lektüre. Es gibt Übersetzungen ins Deutsche, doch da es in Deutschland nicht entfernt ein historisches Pendant zu der erzählten Welt gibt, klingen sie arg angestrengt.

§

Ein weiterer Versuch, Trump-Wähler zu verstehen.
„Peter’s Choice
I asked my student why he voted for Trump. The answer was thoughtful, smart, and terrifying.“

Nach Aussagen dieses eloquenten jungen Manns („Peter was one of the brightest students in the class, and certainly the sweetest.“) war das Ziel: „Send in a wrecking ball to disrupt the system“.

Trump voters report experiencing greater-than-average levels of economic anxiety, even though they tend have better-than-average incomes. And they are inclined to blame economic instability on the federal government—even, sometimes, when it flows from private corporations.

(…)

Feelings can’t be fact-checked, and in the end, feelings were what Peter’s eloquent essay came down to­—what it feels like to belong, and what it feels like to be culturally dispossessed. „After continually losing on the economic side,“ he wrote, „one of the few things that you can retain is your identity. What it means, to you, to be an American, your somewhat self-sufficient and isolated way of life, and your Christian faith and values. Your identity and heritage is the very last thing you can cling to…

(…)

To him, focusing on race was „an attention-grabbing tool that politicians use to their advantage,“ one that „really just annoys and angers conservatives more than anything, because it is usually a straw man attack.“

Das klingt sehr nach der typischen deutschen Rechts-Wählerin. Doch wie an jemanden rankommen, die Ängste und Gefühle über faktische Zusammenhänge stellt?

Journal Samstag, 14. Januar 2017 – Schneelauf

Sonntag, 15. Januar 2017

Zu Milchkaffee begann ich den Tag nach Ausschlafen mit ausführlichem Bloggen und Twitterlesen, als der Kaffee leergetrunken war, machte ich mir Tee.

Ich hatte mich auf einen Isarlauf gefreut, noch dazu hatte die Wettervorhersage eine Schneeapokalypse angekündigt – also das, was wir früher Schneien nannten. Vormittags schneite es tatsächlich ein wenig, doch als ich mich auf den Weg machte, hatte es bereits aufgehört. So blieb es auch bis auf ein paar Minuten am Nachtmittag.

Auch über die dünne Schneedecke war ich froh, weil sie die darunter zum Teil gefrorenen Wege griffig machte. Ich rutschte nur einmal aus und fiel auch gleich hin: Über den Weg an der Isar auf Höhe Aumeister war ein Auto gefahren, die Reifen hatten eine glatte Spur hinterlassen (alles gut, wird halt einen blauen Fleck am Knie ergeben).

Ich hatte meine Route über Hofgarten und Englischen Garten gelegt, weil ich gelesen hatte, dass der Monopteros fertigsaniert ist und wieder ganz frei liegt.

Zwei berittenen Polizistinnen begegnet, die sehr fröhlich wirkten, wir lachten einander an.

Straßenbahnfahrt vom Tivoli nach Hause, ordentlich Pokéstops geräumt.

Endlich beendete Menstruation zehn Tage böse Brustschmerzen. Gegen die Unterleibskrämpfe gleich mal Ibu eingeworfen – das praktischerweise die Folgen des Zweistundenlaufs (Achillessehnen, Hüfte) mitversorgte.
(Menopause, mach hinne!)

Amaretti gebacken (ich hatte drei Eiweiß übrig von der Crème brûlée, von der Donnerstagabend ich für gestern die halbe Menge gemacht hatte).

Zum Nachtmahl bereitete Herr Kaltmamsell aus dem Hokaido des Ernteanteils Kürbislasagne nach Don Dahlmann zu.

Abendunterhaltung war eine hervorragende ARD-Doku über das Dark Net: Unvoreingenommen und offen, viel Hintergrund, aufwendig mit vielen Selbstversuchen und Beispielen mit Interviews vor Ort, ohne Polarisierung.

§

Richard Rauch, Katharina Seiser, Die Jahreszeiten Kochschule Winter fertiggelesen. Ich bin unsicher, an wen sich das Konzept des Buchs richtet: Einerseits an Leute, denen man in den Warenkunde-Kapiteln erklären muss, dass Pastinaken echt gut sind und welche Teile vom Rind sich zum Brühekochen eignen. Andererseits an Menschen, die mit Yuzu-Saft und Verjus hantieren, daheim Gerichte mit Schäumen servieren und denen man nicht mehr zeigen muss, wie man Fisch filetiert. Am attraktivsten fand ich die Hefeteigrezepte. An den drei Menüzusammenstellungen möchte ich den Zeitplan loben – inklusive dem Schritt „Umziehen (ab jetzt Küchenkleidung nicht mehr nötig)“. Und das Zitronen-Rahmherz hatte wirklich köstlich geschmeckt.

Als Erstes hatte ich übrigens das Grundrezept Mayonnaise nachgeblättert: Jede andere Methode als die Idiotenmethode hätte das Buch für mich unglaubwürdig gemacht.

§

Aus der Süddeutschen:
„München wird immer sicherer – und die Menschen immer ängstlicher“.

Was mich halt immer hilflos macht.

Journal Montag/Dienstag, 9./10. Januar 2017 – Tante Migräne und J.L. Carr, A Month in the Country

Mittwoch, 11. Januar 2017

Montagmorgen klappte endlich der Download des Soundtracks von La La Land (ich hole mir nur drei bis vier Mal pro Jahr Musik und stelle mich dabei jedes Mal an, als säße ich zum ersten Mal am Internet): Die Musik ist wirklich, wirklich schön. Das hier habe ich seither als Ohrwurm:

Etwas verdutzt war ich ja schon über die sieben Golden Globes für den Film, ich muss eine Menge übersehen haben. Und dann nannte die geschätzte Susan Vahabzadeh in der Süddeutschen ihn auch noch ein „Wunder“. Vielleicht nochmal gucken?

Angesetzt hatte ich sie schon am klirrend kalten Samstag: Eine Eislaterne für den Balkon. Am Montagabend durfte sie dann auch leuchten.

§

Wenn mein Bett morgens so aussieht, habe ich sicher nicht gut geschlafen.

Ich war am gestrigen Dienstag einerseits froh, als der Wecker die unruhige Nacht beendete, andererseits fühlte ich mich so elend, dass ich nicht zu dem Sport gehen wollte, wegen dem er so früh geklingelt hatte. Einiges an diesem Elend legte zudem den Verdacht nahe, dass mal wieder Tante Migräne zu Besuch war. Also meldete ich mich in der Arbeit krank, regelte das eine und andere von daheim aus, ging zurück ins Bett.

Mittags war ich fit genug fürs Aufstehen, kochte mir Porridge zum Frühstück. Draußen leuchteten Schnee und Sonne um die Wette, ein kleiner Spaziergang dortselbst tat mir erfahrungsgemäß an Migränetagen gut.

Nur dass ich diesmal vergeblich auf Erleichterung und Entspannung wartete, mein Körper signalisierte lediglich, dass Spazierengehen für ihn verdammt anstrengend war.
Daheim schlief ich nochmal eine Runde, dann fühlte ich mich halbwegs zurück auf normal Null. Zur abendlichen Leserunde fuhr ich lieber mit der Straßenbahn.

Wir unterhielten uns über J.L. Carr, A month in the country. Der dünne Roman von 1980 erzählt mit der Stimme der Hauptfigur Tom Birkin von einem Restaurator, der kurz nach dem 1. Weltkrieg in der Kirche des englischen Dorfs Oxgodby ein Jahrhunderte altes Wandgemälde freilegen soll. Tom ist von schrecklichen Kriegserlebnissen traumatisiert, außerdem hat ihn gerade (mal wieder) seine Frau sitzen gelassen. Vor der Kirche sucht ein Archäologe für die selbe Auftraggeberin nach einem Grab, auch er ist frisch aus dem Militärdienst entlassen. Mit wenigen Informationen eröffnet Carr immer wieder Welten, einen Sommer lang lernen wir die Leute im Dorf kennen, die Landschaft, die Kirchengemeinde und sehr indirekt auch den Hintergrund der Protagonisten. Den Spannungsbogen der Geschichte spannt die Freilegung des Wandgemäldes: Die Erzählerstimme lässt uns teilhaben an Toms Analysen von Farben und Werkstoffen und an den Schlüssen, die er anhand der Ergebnisse über die Entstehung des Gemäldes zieht. Uns allen gefiel der Roman sehr gut – und ich war erstaunt, wie viel in gerade mal 130 Seiten passt.

Jetzt erst stelle ich fest, dass das Buch 1987 als Verfilmung rauskam – mit einem vor lauter Jugend schier nicht erkennbaren Colin Firth und mit Kenneth Branagh in den Hauptrollen.

Journal Freitag, 6. Januar 2017 – Kl. Kälte und Kochen mit Herz

Samstag, 7. Januar 2017

Feiertag!
Eigentlich hätte ich große Lust auf Laufen gehabt, zumal die Sonne schien, doch die angekündigte Kälte war tatsächlich gekommen: Minus zehn Grad. Und aus Erfahrung weiß ich, dass deutliche Minusgrade beim Laufen sehr unangenehme Dinge mit meiner Lunge tun.

Also statt dessen Schwimmen in Olympiabad, mit langsamem Rausradeln, um nicht zu sehr aus der Puste zu kommen. Und, wie es sich herausstellte, um keine Fußgänger umzufahren, die ortsunkundig nicht wussten, dass sich unter der Schneedecke, auf der sie gerade spazierten, ein Radweg befand.

Winterradeln: Dicker Pulli, Schneeschuhe, Wintermantel, dicke Mütze, dicker Schal, Warnweste (auch als Windbraker), Skihandschuhe.
(Sommerradeln: Straßenschuhe. Vielleicht Jacke.)

Das Schwimmbecken war überraschend leer; am Feiertag nach Jahreswechsel hatte ich reichlich Vorsatzsportelnde erwartet. Nun bin ich gespannt, wie lange diesmal der Chlorschnupfen anhält; der vom Montag war mit gut anderthalb Tagen ein Rekord.

Nach dem Frühstück zur späten Mittagszeit ging ich sogar nochmal raus, zum Spazierengehen, Sonne Gucken, Pokémon Jagen und Schritte Einlaufen für das blöde Xiaomi Mi, das Schwimmen nicht als Bewegung erkennt. Trotz der knackigen Kälte waren viele Leute unterwegs, darunter wieder viele mit Schlitten.

Das Abendessen bereitete ausnahmsweise ich zu: Zitronen-Rahm-Herz aus der Jahrezeiten-Kochschule Winter von Richard Rauch und Katharina Seiser. Das hatte ich schon länger geplant, und dann verbloggte die Autorin das Rezept auch noch.

Auch die Rezepte für die eingeforderte Rinderbrühe und für die Semmelnknödel entnahm ich dem Kochbuch (mache ich beides sonst immer aus der Lameng, aber ich wollte die Gelegenheit nutzen, etwas zuzulernen) und hielt mich streng an Rezept – obwohl mich bei den Knödeln die fehlenden Semmelbrösel wunderten. Prompt zerfielen sie beim Kochen (aus missglückten Experimenten lernt man bekanntlich am meisten: keine Semmelnknödel ohne Semmelbrösel).

Auch sonst ist das Rezept nicht perfekt:
800 Gramm sind nie und nimmer 1 Rinderherz, sondern ein halbes. Die Rüben- und Zwiebelmenge ist mit Gramm präzisiert, „1/4 Sellerieknolle“ aber nicht – Sellerieknollen können sehr unterschiedlich groß sein. „Bund“ als Mengenangabe für Kräuter lässt mich immer seufzen: Je nach Jahreszeit und Quelle können die sich um 100 Prozent unterscheiden.

Geschmeckt hat das Zitronen-Rahm-Herz ganz hervorragend (auch die Knödel mit ihren in viel Butter gebratenen Zwiebeln).

Das nächste Mal koche ich das Herz aber wahrscheinlich nicht in eigens gefertigter Rinderbrühe: Zum einen habe ich sonst statt für einen für drei Tage gekocht (eigentliches Gericht, Suppenfleisch, Suppe), zum anderen wird durchs Kochen des Herzens aus Wasser eh eine Brühe, die ich während des Auskühlens des Fleisches auf die 600 ml für die Sauce konzentrieren kann.

Dazu ein minimalinvasiv ausgebauter Riesling, den mir Vinoroma als Beweis für Interessantes von der Mosel geschickt hatte:Vade Retro Melsheimer.

Zum einen passte er ganz hervorragend zur Zitronenschale und zum schwarzen Pfeffer. Zum anderen entwickelte er sich schon in der ersten Stunde so interessant, dass wir ein Drittel für den nächsten Tag aufhoben – offen. Mal sehen, was der in 24 Stunden so macht.

§

Ich freue mich sehr, dass auch die verehrte Evelyn Roll so richtig sauer werden kann:
„Bezahlung von Frauen in den Medien
Auf den billigen Plätzen wird es unruhig“.

Journal Montag, 2. Januar 2017 – Schwimmen, Schnee und Schlussverkauf

Dienstag, 3. Januar 2017

Am letzten Ferientag: Ausschlafen, Kaffee mit Bloggen.
Der Plan war Schwimmen im Olympiabad, doch draußen frostelte es arg. Letztendlich gab ich mir einen Ruck: Das Radeln hinaus ins Bad würde eben der Abhärtung dienen, es waren ja weiter sinkende Temperaturen angekündigt.

Das Schwimmen selbst war schön, aber anstrengend. Auf dem Rückweg erledigte ich ein wenig Einkäufe, daheim Frühstück. Ich verließ das Haus sogar nochmal, kaufte mir bei Sport Schuster endlich einen Zweitbadeanzug. Als ich aus dem Laden kam, schneite es.
Ich versuchte, im Winterschlussverkauf das eine oder andere schöne Stück zu bekommen. Doch dann hängte ich jeden Fund mit „Aber ich BRAUCHE doch gar nichts!“ zurück.

§

Ich las weiter um Zadie Smiths aktuellen Roman Swing Time herum. Zum einen interessiert mich, wie andere ihn gelesen haben, zum anderen, was Smith zur Gegenwart und zur Schriftstellerei zu sagen hat.

Besonders schön fand ich dieses Interview in der Welt am Sonntag:
„‚Kinder von Migranten erleben eine unmögliche Identität'“.

Darin unter anderem eine kluge Antwort auf die übliche Frage nach autobiografischem Gehalt in ihrem künstlerischen Werk:

Wenn ich eine echte Autobiografie schreiben würde, dann wäre das genauso fiktional. Wenn ich mit meinen Geschwistern spreche, und ich habe praktischerweise viele, dann erinnern wir uns an bestimmte Schlüsselmomente unserer Kindheit alle anders. Diese fehlende Übereinstimmung von Erinnerungen selbst in der eigenen Familie ist absolut schockierend.

Gerade als Hintergrund zu Swing Time ist es interessant, Smiths Sicht der Verwandtschaft von Tanz und Schriftstellerei zu lesen:
„What Beyoncé taught me“.

Hier fließt eine Menge an Recherche über berühmte Tänzerinnen und Tänzer für Swing Time ein – angefangen bei den unterschiedlichen Stilen von Fred Astaire und Gene Kelly.