Blogwichteln: „I’ll be home for Christmas“

Mittwoch, 10. Dezember 2008 um 8:00

Mich hat Helga von Notebook München bewichtelt, mit einer ganz zauberhaften Geschichte:

Resistent gegen Weihnachtskitsch bin ich nicht. Im Gegenteil. So eine Portion Kitsch zu Weihnachten muss sein. Die Metamorphose von der erwachsenen Frau zum sentimentalen Mädchen vollzieht sich in der Regel in vier Schritten – auch genannt Adventssonntage.

Vor dem ersten mache ich mich mit einem Seufzer auf, um die Komponenten für ein Weihnachtsgesteck zu besorgen. Nicht ohne zu betonen, dass das nun wirklich kein Mensch braucht.

Vor dem zweiten schwöre ich, keinen Fuß auf einen Weihnachtsmarkt zu setzen. Weil Weihnachtsmärkte nun wirklich kein Mensch braucht.

Vor dem dritten gehe ich mit Widerwillen Eier, Butter, Zucker einkaufen. Weil irgendjemand muss ja Plätzchen backen. Wobei die ganze Familie jedes Jahr aufs neue beteuert, dass es das wirklich nicht bräuchte.

Vor dem vierten stelle ich fest, dass mein Geburtstag mal wieder kurz vor Weihnachten liegt. Das braucht tatsächlich kein Mensch.

Mit dem Anzünden der vierten Kerze bin ich weichgespült. Wenn dann die Dickensche Weihnachtsgeschichte nicht im Fernsehen gezeigt wird, bin ich beleidigt. Ich ertrage Gedudel im Radio und bin bei „I’ll be home for christmas“ jedes Jahr aufs neue versucht, ins Auto zu steigen.

Wobei meine Eltern beileibe nicht Tränen vor Rührung in den Augen hätten. Wahrscheinlich würden sie nur alarmiert fragen: Habt ihr euch gestritten? Denn anders als ich, sind meine Eltern sehr wohl Weihnachtskitsch resistent. Und das Familienfestessen findet eh erst am 25. mittags statt. Wie es sich gehört in Bayern.

Doch wenn am Nachmittag des Heiligen Abends die Weihnachtsbaum-Schmuck-Krise beigelegt ist, der Begleiter und ich eine Tasse Tee trinken und froh sind, dass es doch selbstgebackene Plätzchen gibt, weiß ich, dass ich genau da bin, wo ich sein sollte: daheim.

Und irgendwann, wenn es schon dunkel ist, mache ich einen Spaziergang durch mein Viertel. München wird still an Weihnachten. Die Straßen sind leer. Hinter dem ein oder anderen Fenster brennen schon die Kerzen am Baum. Es ist eine schöne Stimmung an Heilig Abend in München. Und ich schwöre, würde ich bei diesem Spaziergang eine Engelslocke finden, ich würde glauben, das Christkind hätte sie verloren.

Meine Wichtelgeschichte steht beim Abspannsitzenbleiber. Der Hintergrund zum Nachlesen beim Initiator: das Münchner Blogwichteln.

die Kaltmamsell

8 mal Beifall zu “Blogwichteln: „I’ll be home for Christmas“”

  1. Helga meint:

    schön, dass die Geschichte Ihnen gefällt.

  2. loreley meint:

    Mir gefällt sie auch.

  3. huetsche meint:

    Mir auch. Beide Geschichten gefallen, sowohl diese als auch die der Bloginhaberin drüben. (Muppet Christmas Carol! Muss ich später unbedingt wieder rauskramen. Danke dafür.)

  4. Alex meint:

    Hach, die Weihnachtsstimmung… Ein toller Text und vermutlich erkennt sich da fast jeder ein Stück weit drin wieder – manchmal muss man sich halt mit ein bisschen Widerwillen eingestehen, dass Weihnachten eben doch was Schönes ist ;-).

  5. rip meint:

    Wenn man sich einen gemütlichen Abend vor dem TV-Set gönnen möchte, ist neben „Holiday Inn“ (contains „White Christmas“) zu empfehlen: „It’s a wonderful life“. Bitte Taschentücher bereitlegen.
    Der Blog-Eintrag hier enthält u.a. einen Link zu Google Video – dort kann man sich den ganzen Film ansehen, in erstaunlich guter Qualität und mit Untertiteln (oder auch ohne).
    Edit: Da sieht man mal wieder, dass man zuerst die Weihnachtswichtelgeschichte hätte lesen sollen und dann einen Kommentar schreiben. Nicht andersrum. Sorry for carrying coals to Newcastle.

  6. die Kaltmamsell meint:

    Ich gestehe, rip, an „It’s a wonderful life“ habe ich mich etwas übersehen. Mein Weihnachtsfavorit der vergangenen Jahre: „Love actually„.

  7. rip meint:

    „Love actually“ ist natürlich auch sehr schön, liebe Kaltmamsell. Ich sehe „It’s a wonderful life“ höchstens alle zwei Jahre (mit einem neuen Leistungskurs, in der K12) – heuer beispielsweise passt’s überhaupt nicht, also mindestens noch ein Jahr Pause. In dieser homöopathischen Dosierung geht’s, finde ich :)

  8. ksklein meint:

    schöööööööööön

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.