Die 100 liebsten Bücher deutscher ZDF-Zuschauer

Mittwoch, 3. Februar 2010 um 15:44

Nachdem diese Liste „Die Top 100 der Lieblingsbücher der Deutschen“ seit einiger Zeit durch Blogistan geistert (zum Beispiel hier), wollte ich nun doch mal wissen, woher sie eigentlich stammt. Ergebnis: aus dem Fernsehen. 250.000 ZDF-Zuschauer waren dieser Quelle zufolge 2004 einem Aufruf nachgekommen, ihre liebsten Bücher zu benennen.

Auch ich schaue fast jeden Tag fern, manchmal auch ZDF – dann klicke ich mich doch mal durch die Liste. Gefettet sind die Bücher, die ich gelesen habe.

Nachtrag am Abend: Während ich im Büro auf Textlieferung warte, kann ich ja ein bisschen die Bücher kommentieren

1. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien (Ich war 16 und wusste nicht, dass man Bücher nicht zu Ende lesen muss.)

2. Die Bibel (Sollte man schon mal quergelesen haben.)

3. Die Säulen der Erde, Ken Follett (Buchstabenfastfood: Vor ca. 20 Jahren völlig abgetaucht in das Buch, gut genug geschrieben / übersetzt, dass mich nichts am Lesenfluss gehindert hat. Aber es ist praktisch nichts hängengeblieben.)

4. Das Parfum, Patrick Süskind (Sogar sofort, nachdem es herauskam – ich verdiente mein erstes Geld und konnte mir Hardback-Ausgaben leisten. Davon ist mir sogar sehr viel hängen geblieben, könnte ich mal wieder lesen.)

5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry (Ich war zwölf und schrieb mit Duftkulis.)

6. Buddenbrooks, Thomas Mann (Eines meiner ewigen Lieblinge, sicher schon drei Mal gelesen. Voller zitierfähiger Passagen.)

7. Der Medicus, Noah Gordon (Ebenfalls Fastfood, doch daraus ist mir ein bisschen mehr hängen geblieben. Wurde in diesem Roman nicht ein Schwan verspeist?)

8. Der Alchimist, Paulo Coelho

9. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling (Auf Englisch wohl.)

10. Die Päpstin, Donna W. Cross

11. Tintenherz, Cornelia Funke

12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon

13. Das Geisterhaus, Isabel Allende (Damals, als es auf den Bestsellerlisten war. Habe es als ausgesprochen üppig in Erinnerung. Würde ich nochmal lesen.)

14. Der Vorleser, Bernhard Schlink (Einer der wenigen zeitgenössischen deutschsprachigen Romane, den ich richtig gut fand.)

15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe (War Schullektüre, und ich fand es klasse. Ich weiß bis heute nicht, was an meinem Deutschunterricht schief gelaufen sein mag, dass er mich nicht für die Klassiker verdorben hat – was doch seine allgemein akzeptierte Aufgabe ist. Die Vorstellung des Mephisto kann ich bis heute auswendig. Neben den ersten Zeilen der Odysse möglicherweise das einzige Stück Literatur, das ich auswendig kann.)

16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón (Zwar bis zu Ende gelesen, doch die Ansammlung an Stereotypen und Klischees – Personen und Sprache – stieß mich ab.)

17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen (nur englisch)

18. Der Name der Rose, Umberto Eco (Eines der Highlights meiner Lesegeschichte und Anlass für das Erwachen meines Interesses an Rezeptionsgeschichte: Warum wurde dieser Roman ein Bestseller?)

19. Illuminati, Dan Brown

20. Effi Briest, Theodor Fontane (Seither vergleiche ich einen bestimmten Typus Frau, der mich innerhalb von Sekunden auf die Palme bringt, immer mit der Hauptperson dieses Romans.)

21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling (nur englisch)

22. Der Zauberberg, Thomas Mann (Ich war 14 und viel zu jung dafür. Nach vier Fünfteln war mir durchaus klar, dass jetzt wohl auch nichts mehr passieren würde – und dass das der Punkt an dem ganzen Buch war. Habe es aber bis heute nicht zu einem neuen Anlauf geschafft.)

23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell (Auch Unterhaltungsliteratur muss man können. Margaret Mitchell kann.)

24. Siddharta, Hermann Hesse

25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch

26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende (Damit hatte Ende bei mir den Shark gejumpt – und mich auf die Beliebigkeit von schlechtem magic realism vorbereitet.)

27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn

28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt (auf Englisch)

29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse

30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley (auf Englisch)

31. Deutschstunde, Siegfried Lenz (Ich kann mich an nichts mehr erinnern. Aber die schöne antiquarische Ausgabe schmückt mein Bücherregal.)

32. Die Glut, Sándor Márai

33. Homo faber, Max Frisch (Wieder eine Schullektüre, die mich fesselte und begeisterte.)

34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny (Ich kann mich nur erinnern, dass es mir gut gefiel. Sollte ich nochmal lesen.)

35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera (Es war halt diese Zeit, Mitte / Ende der 80er. Ich bin mir nicht sicher, ob es mir heute noch gefallen würde.)

36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez (Barock. Wiederlesen hebe ich mir, glaube ich, für die Rente auf.)

37. Owen Meany, John Irving (auf Englisch)

38. Sofies Welt, Jostein Gaarder (Fand ich damals großartig – lese ich nicht nochmal, weil ich befürchte, dass es mein Altern nicht gut überstanden hat.)

39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams (Ich war so jung, dass mein Englisch noch nicht gut genug für die englische Ausgabe war. Deshalb die übersetzte Viererausgabe von Zweitausendeins. Prägend.)

40. Die Wand, Marlen Haushofer (Eine Empfehlung meiner Lieblingskollegin bei der Zeitung. Fand ich sehr gut, fürchte mich aber vor einem Wiederlesen: Die Stimmung mag ich nicht nochmal erleben.)

41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving (auf Englisch)

42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez (Opulent. Ebenfalls auf Wiedervorlage für die Rente.)

43. Der Stechlin, Theodor Fontane

44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse

45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee (auf Englisch)

46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann

47. Der Laden, Erwin Strittmatter

48. Die Blechtrommel, Günter Grass (Während eines Spanienurlaubs mit großem Genuss gelesen, wenige Monate später zum ersten Mal in Danzig gewesen – gute Kombination.)

49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque

50. Der Schwarm, Frank Schätzing

51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks

52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling (auf Englisch)

53. Momo, Michael Ende (Sehr schönes Buch, und ich war noch jung genug beim Lesen. Wäre mir heute zu platt. Aber mir hat ja auch Avatar nicht gefallen.)

54. Jahrestage, Uwe Johnson

55. Traumfänger, Marlo Morgan

56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger (auf Englisch)

57. Sakrileg, Dan Brown

58. Krabat, Otfried Preußler (Ebenfalls einer meiner ewigen Favoriten. Die Düsternis des ersten Leseerlebnisses als Kind kann ich noch heute wachrufen.)

59. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren (Das erste Buch, das ich selbst gelesen habe. Die Hauptfigur ist bis heute mein Idol.)

60. Wüstenblume, Waris Dirie

61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro

62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson

63. Mittsommermord, Henning Mankell

64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell

65. Das Hotel New Hampshire, John Irving (auf Englisch)

66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi

67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse (Ich war 15 bis 17 und trank zur Lektüre von Hesses Gesamtwerk aromatisierte Schwarztees.)

68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher

69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling (auf Englisch)

70. Tagebuch, Anne Frank (Ich war nur wenig älter als die Autorin, als ich es las. Mit derselben Anteilnahme lese ich heute manche Blogs.)

71. Salz auf unserer Haut, Benoite Groult

72. Jauche und Levkojen , Christine Brückner

73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen (auf Englisch)

74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann

75. Was ich liebte, Siri Hustvedt (auf Englisch)

76. Die dreizehn Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers

77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé

78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt

79. Winnetou, Karl May

80. Désirée, Annemarie Selinko (Ich war 13 und hoffte, dass meine Mutter nicht entdecken würde, was ich mir da aus der Pfarrbücherei geholt hatte.)

81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig

82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving (Sein literaturwissenschaftlich ergiebigstes.)

83. Die Sturmhöhe, Emily Brontë (auf Englisch)

84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern

85. 1984, George Orwell (Möglicherweise sogar in diesem Jahr gelesen. Es gefiel mir sehr, sollte ich ebenfalls nochmal lesen.)

86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy

87. Paula, Isabel Allende

88. Solange du da bist, Marc Levy

89. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel (Als Backfisch aus der Pfarrbücherei geholt. Simmel möchte ich eigentlich mehr lesen.)

90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho

91. Der Chronist der Winde, Henning Mankell

92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow

93. Schachnovelle, Stefan Zweig (Wieder eine Schullektüre. Es gefiel mir so gut, dass ich im Anschluss einen Stapel Zweig-Bücher aus der Pfarrbibliothek weglas.)

94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski (Ebenfalls Schullektüre – die uns in der Klasse wochenlang in Zitaten miteinander reden ließ. Immerhinque!)

95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi

96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski (Ein Totschläger in Dünndruck, durch den ich mich während eines Ferienjobs im brutal heißen Zentralspanien las. Und mich abschließend fragte, warum Dostojewksi nicht zwei Bücher geschrieben hatte: Eines mit seinen philosophischen Überlegungen, und eines mit der Action.)

97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas (Der beste Schundroman überhaupt.)

98. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel

99. Jane Eyre, Charlotte Brontë (Einer der ersten englischen Romane, durch die ich mich im Studium kämpfte. Ich sah es als Vorteil an, dass englischsprachige Bücher länger hielten, weil ich viel langsamer las.)

100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood

Weitere 15 der Bücher habe ich nicht markiert, weil ich sie nicht in der aufgeführten deutschen Übersetzung, sondern auf Englisch gelesen habe.

die Kaltmamsell

33 mal Beifall zu “Die 100 liebsten Bücher deutscher ZDF-Zuschauer”

  1. l9 meint:

    Kein Winnetou? Gerade der ist ja sogar im Fernsehen gekommen.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Nee: Ich habe mit Karl May zu spät angefangen (ich war 16), und dann auch noch mit irgendwas bräsig Erbaulichem. Davon brauchte ich nicht mehr.

  3. Buchfink meint:

    Nach der Lektüre Ihres letzten Satzes bin ich beruhigt: Nr. 17 und 83 fallen sicher darunter-

  4. Helga meint:

    schade aber auch, dass sie nicht jedes kommentiert haben;-)

  5. thisIsMe meint:

    sind das nicht dreizehneinhalb leben des käptn blaubär?

  6. Helga meint:

    PS: Ich konnte nicht widerstehen…

  7. Anne meint:

    „Die 100 liebsten Bücher“ – Das „liebste“ wage ich anzuzweifeln. Viele der Gelisteten sind Klassiker der Schullektüre und ob das immer die „liebsten“ Bücher waren? Wer liest (!) schon Dramen, insbesondere „Faust“? Vermutlich haben viele Befragten nicht ihre liebsten, sondern überhaupt ihnen bekannte Bücher genannt…
    Wer mag, kann zur Überprüfung meiner These Schul-Literaturlisten (aus Ba-Wü) daneben legen. Neu ab 2004
    http://deutsch-gymnasium.de/abitur/Lektuereliste_Empfehlungsliste.pdf
    Alt (Achtung, Literatur-Liste erst ab Seite 818!)
    http://deutsch-gymnasium.de/abitur/AlteBildungsplaene/bpg9.pdf

  8. croco meint:

    Zu meiner Zeit war das meiste keine Schullektüre. Das ist es erst geworden.
    Nur 1984 und Faust waren Pflicht damals, und natürlich Schiller , Goethe, Brecht, Hölderlin….Gerhart Hauptmann
    Man, bin ich alt.
    Aber die Liste füll‘ ich trotzdem aus.

  9. Arnulf Sinz meint:

    zu 15

    http://www.vox-graeca-gottingensis.de/Texte/Homer/Odyssee/od1.1-10.htm

  10. tianes meint:

    Der Herr der Ringe – ich war auch ungefähr 16 und hatte schon keine Disziplin mehr, Bücher zu ende zu lesen

    Das Parfum – ich lief wochenlang schnuppernd durch die Gegend, das Buch durfte in den Dauerbestand einziehen

    Buddenbrooks – liegen aus unverständlichen Gründen immer noch nur angelesen herum ….. warum nur??

    Das Geisterhaus – das erste Buch, das ich auf Spanisch durchgestanden habe

    Der Vorleser & Der Name der Rose & Das verborgene Wort – mochte ich

    Siddharta & Der Steppenwolf – mochte ich nicht

    Die Asche meiner Mutter – nur geliehen, zum Glück nicht gekauft – aber in Englisch

    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins – weiß auch nicht, ob ich es heute noch mögen würde

    Hundert Jahre Einsamkeit – allein in einer österreichischen Jugendherberge im Dauerregen an einem Stück durchgelesen

    Sofies Welt, Jostein Gaarder – lese ich vielleicht stückweise nochmal

    Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams :-)))

    Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving (auf Englisch) !!

    ….. ich muss wieder ins reale Leben

  11. wondergirl meint:

    Schließe mich zwar tendenziell Anne an, muss aber sagen, dass ich auch privat schon Dramen gelesen habe. Allerdings oft nicht allein aus Genuss, sondern weil ich sie „kennen“ wollte, um Anspielungen und Verweise zu verstehen o.Ä..

  12. Georg meint:

    „Ich sah es als Vorteil an, dass englischsprachige Bücher länger hielten, weil ich viel langsamer las.“

    Das kommt mir bekannt vor.

  13. Rob meint:

    Wieso zählt englisch nicht als gelesen?

  14. die Kaltmamsell meint:

    Das jeweilige Lieblingsbuch der ZDF-Zuschauer ist die deutsche Übersetzung, Rob; die habe ich aber nicht gelesen. Deshalb gilt sie als nicht gelesen.

  15. Sebastian meint:

    Äh, pardon me?

  16. Richard meint:

    beim lesen der liste dachte ich wieder wie sehr mich doch Nr. 40 „die wand“ auch noch nach langer zeit und vielen dazwischen gelesenen büchern berührt. diese einsamkeit mit dem daraus entstandenen rückschluss, der mensch ist ein soziales wesen

  17. walküre meint:

    Ich finde diese Liste befremdlich, weil mit wenigen Ausnahmen eine krude Mischung aus Klassikern und solchen Titeln, die mittels massiver Werbemaßnahmen in die Charts hochgejubelt wurden.
    Kein Storm, kein Kafka, kein Mark Twain, kein Zola, kein Torberg – die einzigen „Ausreißer“ im positiven Sinn sind bei den neueren Klassikern „Die Wand“ und „Die Glut“, wobei ich mich bei beiden Titeln frage, wie sie in diese Liste gekommen sind. Und wo wir grad bei Marlen Haushofer sind: Elfriede Jelinek ? Doris Lessing ? Fehlanzeige.

  18. steppenhund meint:

    Treffender als walküre könnte ich das nicht ausdrücken.
    Selbst Hesse, den ich selbst wirklich sehr mag, ist in dieser Liste überrepräsentiert. Steppenwolf und Glasperlenspiel hätten gereicht.
    Aber dafür scheinen alle 98 Bände von Harry Potter wichtig.

  19. die Kaltmamsell meint:

    Vielleicht mögen Sie, walküre, steppenhund, dem Link oben folgen, der erklärt, wie diese Liste zustande gekommen ist:
    http://fremdsprachige-literatur-weltliteratur.suite101.de/article.cfm/zdf_unsere_besten_das_grosse_lesen

  20. croco meint:

    Man liebt halt nicht das, was man soll.

  21. walküre meint:

    Wenn im Link steht, dass die Leser für ihr Lieblingsbuch gevotet haben, geht für mich daraus nicht eindeutig hervor, ob es eine Liste mit Buchvorgaben gegeben hat oder ob die Leser/innen jeweils ihr Lieblingsbuch nominiert haben. Sollte zweiteres der Fall sein, ist die Formulierung „gevotet“ jedenfalls irreführend. Und: Nach welchen Kriterien wurde diese Leserschaft ausgewählt ?

  22. Ruth meint:

    … Tolles Ratespiel: Ich habe Ihr Intro gelesen und dann die ZDF-Liste angeschaut – erst danach verglichen was wir so gemeinsam haben an Lesestoff.

    Allerdings muss ich Ihnen jetzt den Stechlin und Die Enteckung des Himmles ans Herz legen. Ist immer schwer zu sagen, aber doch, gerade bei letzterem, wo sie doch Rom so lieben….

  23. Sebastian Dickhaut meint:

    Danke für den erhellenden Link, Frau kaltmamsell (fehlen bei der Umfrage dann alle Leser ohne Fernseher?), der nebenbei nach England führt. Da hätte ich dann auch gerne so ein Liste zu:
    http://fremdsprachige-literatur-weltliteratur.suite101.de/article.cfm/bbc_the_big_read_die_100_lieblingsbuecher

  24. fressack meint:

    Ui, nach diesen Masstäben habe ich auch wenig gelesen. Wollte Englischlehrer werden und habe einiges wie z.B. Updike, Steinbeck, Wolf etc. komplett und gerne durch.
    Aber aus meinen Buddenbrooks zietiere ich immer wieder gern.

  25. Musiker meint:

    „Joseph und seine Brüder“ als Lieblingsbuch? Von normalen Leuten? Die Liste muß ein Fake sein. Oder es gibt eine Ausgabe mit einem sehr schönen Umschlag, den Nichtleser dann als liebsten anschauen.

    Nichts gegen Thomas Mann, aber der Joseph ist heftig. Der Zauberberg ist ein Thriller dagegen.

  26. Sanníe meint:

    Es hat damals keine Vorgaben gegeben. In jeder Buchhandlung lagen Postkarten aus, auf die man sein Lieblingsbuch schrieb.

  27. die Kaltmamsell meint:

    Vielen Dank für den Hintergrund, Sanníe! Das könnte die Bibel erklären: Eine bestimmte Splitterreligionsgemeinschaft ist ziemlich fit in der Nutzung solcher Aktionen.

  28. Musiker meint:

    Dann kommt der Joseph vermutlich von den Buchhändlern selbst.

  29. Buchfink meint:

    @Musiker
    Solche Praktiken kann ich bestätigen, habe auch schon mal beim „Verbessern“ solcher Listen mitgewirkt.

  30. Rob meint:

    Gerade mit meiner Mutter telefoniert und über diese Liste geredet. Sie war und ist komplett leseversessen. Sie war als Kind bitterarm und hat, wenn jemand gestorben war, um die Bücher gebettelt, während die Familie das Geschirr rausgetragen hat.

    Als Kind war ich nur erstaunt, dass überall Regale mit Büchern standen…

  31. Jule meint:

    Merkwürdige Anmerkung, weil so komisch intim, aber dennoch: Ich hätte bestimmt gedacht, dass Sie Ulla Hahns „Das verborgene Wort“ gelesen haben. So viel Büchereuphorie, so viel Bildungshunger, dachte, das könnten Sie mögen. (bisschen kitschig vielleicht, aber nur ein bisschen)

  32. Tomas Andersson meint:

    Der Blog wurde mir empfohlen und ich bin richtig begeistert.

  33. die Kaltmamsell meint:

    Danke, Tomas Andersson, ich lasse Ihnen sogar den Link auf Ihre mit seltsamem Blindtext gefüllte Website. Und wenn Sie sich jetzt noch entschließen könnten, das Blog zu schreiben?

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.