Journal Freitag, 13. August 2010

Samstag, 14. August 2010 um 7:24

Endlich, endlich eine wirklich herzerfrischende Stepaerobicstunde. Freitag 9.30 Uhr geht nunmal nur, wenn ich Urlaub habe. Dieser Vorturner denkt sich nicht nur gute Choreografien aus, sondern baut sie auch sinnvoll auf. Und es reicht wirklich ein kurzes „Achtung, Variante!“, damit ich ihm mit reinem Hinschauen folge – ich kann es nicht ausstehen, wenn eine Vorturnerin lautlos variiert und von mir erwartet, dass ich das schon mitbekommen werde. Diese Stunde ist immer eine sehr fröhliche Angelegenheit. Der Vorturner rät: „Und wenn ihr durcheinander kommt – einfach improvisieren!“ Wenn wir Hopserinnen eine Variation erst mal hoffnungslos vermasseln, jede an einer anderen Stelle ihres Steps landet – dann lacht sich der junge Mann durchaus auch mal von Herzen kaputt. (Um das Stück Choreografie anschließend in halbem Tempo durchzugehen, bis jede mitkommen kann.)

Neben mir turnte eine Ballerina: Ihre stereotype Figur, Kleidung und Haltung sowie ihre Art der Bewegung waren unverkennbar. Schade nur, dass sie zwar jeden Kick so hoch machte, dass sie sich schier mit dem Knie die Zähne ausschlug, dennoch aber keine rechte Freud‘ zu haben schien: Sie erfasste die Choreografie meist nicht so schnell wie die Umstehenden und ärgerte sich darüber sehr.1

§

Anschließend frühstückte ich genüsslich im Café Wiener Platz (sehr gutes Bircher Muesli) und las eine Geschichte von A.L. Kennedy.

§

Sehr viel Geld gespart: Die Halskette (sehr lang mit geflochtenem roten Leder, Silber, Anhängern und Gebämsel) im Schaufenster des Haidhauser Kruschtladens, in dem kein einziges Preisschild zu sehen war, der dafür durchdringend nach nassem Hund roch – könnte an den beiden großen Wauzis in der Tür gelegen haben – hätte 800 Euro gekostet. Außerdem nutzte ich den freien Tag, um in einem Einrichtungsladen im Lehel nach einer niedrigen Stehlampe zu fragen, die mir seit Monaten beim Vorbeifahren mit der Tram auffällt: 1.080 Euro. Wie sagt der Spanier gerne bei unfassbar hohen Preisen: „¿Tiene música?“ Da fielen die Fluoritkette mit Silber (140 Euro) und die riesigen silbernen Creolen (69 Euro) in dem Laden im Tal gar nicht mehr ins Gewicht, die ich ebenso wenig kaufte. Über den Daumen habe ich gestern also etwa 2.000 Euro gespart. Die ich logischerweise statt dessen in Brighton verprassen kann.

§

Daheim Häuslichkeiten, die meiner Mutter einen möglichst schönen Aufenthalt in unserer Wohnung verschaffen sollen: Siffigen Kühlschrank abgetaut und gereinigt (dabei Lichtschalter ausgehebelt), für frisches Bettzeug und fluffige Handtücher gesorgt, tote Glühbirnen im Badkronleuchter ersetzt, verstopften Badabfluss entstopft.

§

Schöne grafische Darstellung der Google-Street-View-Nutzer.

via katjaberlins Gezwitscher

§

Ich lästere ja oft und gerne über die Kosmetikindustrie und ihre hanebüchenen Versprechen. Nun muss ich ein kleines Bisschen Abbitte tun: Es gibt Bereiche echten Fortschritts. Als da wäre: Der Nagellack, den ich mir heuer nach vielen Jahren Abstinenz aus einer Laune heraus gekauft habe.

Es reicht eine Schicht auf den Fußnägeln, und der hält tatsächlich die versprochenen sieben Tage völlig Schrammen- und Abrieb-frei – selbst in geschlossenen Schuhen. Ich vermute eine Kooperation mit der Automobilindustrie.

Geben Sie mir noch fünf bis zehn Jahre regelmäßigen Übens, dann habe ich auch die Kleckerei wegtrainiert.

§

Den Abend mit einer langjährigen Freundin über israelischem Essen verbracht. Erfahren, dass sie (Jahrgang 1968) noch einen Knicks zur Begrüßung anerzogen bekommen hat. Erst da erinnerte ich mich daran, mit welcher Leidenschaft meine Mutter sich seinerzeit gegen Knicks / Diener ausgesprochen hatte, weil altmodisch, unangemessen: Das sei der Begrüßung gekrönter Häupter und ihres Herrgotts vorbehalten. Was ich noch nie bedacht hatte: Wann hört man als junges Mädchen damit auf? Ist das auch Teil der Erziehung? Die Freundin erzählte, dass es sie große Anstrengung gekostet habe, sich das Knicksen wieder abzugewöhnen.

Entdeckung des Abends: Israelischer Riesling, genauer Gamla White Riesling.

  1. Mir ist klar, dass dieses Thema nur geschätzte 0,02 Prozent meiner Leserschaft interessiert – huhu Midori! []
die Kaltmamsell

11 mal Beifall zu “Journal Freitag, 13. August 2010”

  1. Not quite like Beethoven meint:

    Das mit der Autoindustrie ist gar nicht weit hergeholt, so wie’s aussieht ist das auch eine Beschichtung mit Nanopartikeln aus Titandioxid.

  2. Evi meint:

    Ja, und, wie heißt denn nun der grandiose Nagellack? Merke: Der Feed zeigt keine Bilder, die Antwort ist ja da. Pardon! Ich habe seit gefühlten 10 Jahren auch keinen mehr erstanden, weil der Mist immer abblättert… Jetzt könnte ich schwach werden.

  3. ATh meint:

    Legen Sie sich aber bitte nicht barfuß an den Isarstrand. Denn wenn der Nagellack wirklich von der Automobilindustrie mitentwickelt wurde, wird früher oder später jemand das zwanghafte Bedürfnis verspüren, mit einem Schlüssel Kratzer reinzumachen.

  4. croco meint:

    Das Titandioxid, um das es sich vermutlich handelt, ist eigentlich überall drin. Es
    ist sogar ein Lebensmittelzusatzstoff, E 171. Es dient u.a. der Deckkraft von Farben.

    Die Lackkomponente besteht aus Nitrocellulose(Cellulosenitrat), einem sauberen Sprengstoff.
    „Zur Herstellung von Nagellacken müssen außerordentliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Nitrocellulose ist explosiv und die verwendeten Lösungsmittel sind leicht entflammbar“
    Also, Füße weg vom Feuer, in Brighton meine ich ;-))
    Gute Reise……

    http://de.wikipedia.org/wiki/Titandioxid
    http://de.wikipedia.org/wiki/Cellulosenitrat
    http://www.aktuelle-wochenschau.de/2007/woche39/woche39.html

  5. walküre meint:

    Wenn ich richtig sehe, handelt es sich bei dem Nagellack um L’Oreal Resist & Shine Titanium. Entschuldigen Sie bitte, wenn der große Rest Ihres Beitrages hinter dieser Thematik verschwindet, aber bei mir verhält es sich so, dass ich mir seit Jahren nolens volens auch zu besonderen Anlässen die Fingernägel nicht mehr lackiert habe, weil schon nach zwei Stunden aufgrund lebhaftiger Gestik und diverser völlig normaler Handgriffe der Lack sich zu verabschieden begonnen hat (trotz doppelten und sorgfältigen Auftrages). Ich meine, einen neuerlichen Versuch wagen zu wollen.

  6. Julia meint:

    Splitternder Nagellack ist fast so schlimm wie Laufmaschen in Strumpfhosen. Ich hatte immer den Verdacht, dass beides ein Beweis dafür ist, dass die Menschheit nicht auf dem Mond gewesen sein KANN. Wenn sie nichtmal kratzfesten Lack und rissfeste Strumpfhosen hinbekommt… Mein Tipp sind allerdings die Lacke von OPI (gibt’s bei Ludwig Beck und oft an Flughäfen). Die halten tatsächlich auch gut und gerne 2 Wochen, und es gibt sie in geschätzten 1000 Farbschattierungen.

  7. barbara meint:

    Ich empfehle, die Fußägel gelen zu lassen. Die Farbgele gibt es in mindestens ebenso vielen Farbschattierungen. Die Gele werden mit UV Licht gehärtet.
    Das hält viele Wochen, glänzt wie Sau, lässt sich nicht zerkratzen und abblättern tut schon gar nix.
    Machen die Nageldesign Studios. Man sollte nur fragen, ob die Gele säurefrei sind und nicht aus Acryl bestehen.
    Will man für nen speziellen Anlass eine andere Farbe, lackiert man einfach drüber.

  8. Sabine meint:

    Ich persönlich lese Step-Aerobic-Beiträge immer mit großem Genuss.

  9. kittykoma meint:

    bei mir gibt es top coat über den nagellack (um mal beim mädchenthema zu bleiben) das hält ewig.

  10. midori meint:

    Vielen Dank für den Einblick in die Step-Stunde, die ich leider verpasst habe, da mein Zug dann doch erst gegen Mittag in der Stadt eintraf. Der Freitagstermin ist aber für die nächste Reise sicher anvisiert – Steppen oder Tanzen war die Devise, diesmal halt Tanzen (Circulo, nette Atmosphäre)

  11. anna meint:

    ich liebe die step arobic beiträge.

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.