Journal Donnerstag, 1. Februar 2018 – Winter und Beifang aus dem Internet

Freitag, 2. Februar 2018 um 6:40

Wenn man denkt, er hört gar nicht mehr auf, ist der Januar dann doch endlich rum.

Es wurde nochmal Winter: Temperatur kurz vor Gefrierpunkt, Schneefälle. So wenig ich den Winter mag, gruselt mich doch vor einem Talmi-Frühling, nach dem ein Frost eine weitere Obsternte zerstören könnte.

Abends den Sportrucksack ungenutzt nach Hause getragen, weil mir so gar nicht nach schweißtreibender Bewegung war. Dann wird das schon seine Richtigkeit gehabt haben.

§

Geständnis: Der größte Vorteil, gerade einen Goldenen Blogger gewonnen zu haben, war auf der Veranstaltung am Montag, dass ich mich traute, all die berühmten Internet-/Bloggerleute mit Namen zu grüßen – weil sie durch meinen Auftritt eben wissen mussten, wer ich bin. Sonst bin ich immer unsicher, ob ich sie bloß vom Lesen kenne oder wir uns wirklich schon mal unterhalten haben und sie mich einordnen können. (Superpeinliches Erlebnis mit einem geschätzten Blogger auf der re:publica: „Haben wir uns eigentlich schon vorgestellt?“ „Wir haben schon mal auf einer Lesung zusammen gelesen.“ Seither schaut er an mir vorbei.)

§

Warum Frauen Anfragen nach Vorträgen oder Teilnahme an Podiumsdiskussionen ablehnen
„Why Women Turn Down Speaking Invitations“.

Kürzestzusammenfassung: Weil ihre durchschnittliche Lebenswirklichkeit in Arbeit und Familie nicht so kompatibel mit solchen Auftritten ist wie die von Männern.
Enthält Tipps für Veranstaltende.

via Frau Nessy

§

Die Welt hat Mary Beard bitter nötig. Im Guardian ein ausführliches Porträt über diese ungewöhnliche Person – das mir rührenderweise von mehreren Seite zugeschickt wurde.
„The cult of Mary BeardHow a late-blossoming classics don became Britain’s most beloved intellectual.“

Everyone who has met Beard seems to have a story about encountering her for the first time – usually involving her rigorous intellect, her total lack of formality, and her sense of mischief.

(…)

In public, in private and in her academic writing she is sceptical, wary of consensus, the kind of person who will turn any question back on itself and examine it from an unexpected angle. She is not afraid to take apart her own work

(…)

Caterina Turroni, a television producer who has worked with Beard since the Pompeii documentary, recalled filming with her in Tiberius’s villa on Capri in 2013, when a party of English schoolgirls spotted the cameras. “You could hear them saying, ‘What if it’s her?’ ‘Do you think it’s really her?’ and then they saw her and they went insane – it was like they’d seen a boyband.”

(…)

Since then, Beard has become a standard-bearer for middle-aged women, and beloved by the young – indeed, by anyone who wants to be seen in terms of their ideas, not their looks; anyone who think it’s cool to be smart; and by those who relentlessly ask questions and never reject a contrary opinion out of hand. Beard’s intellectual style, which suffuses all her scholarship – a commitment to rigorous scepticism that refuses to be cynical – has made her a model for those who worry that the shouting and bullying of the digital world make reasoned political debate impossible.

(…)

Beard exemplifies something rare, said Jonty Claypole, the BBC’s director of arts and one of the executive producers of the new Civilisations. “It’s never about her,” he said. “To be a true public intellectual is like offering a form of public service. A lot of people don’t realise that: they confuse being a public intellectual with their ego.” He counted off those he regarded as her predecessors: “Bertrand Russell, Kenneth Clark, Susan Sontag, Robert Hughes, Germaine Greer, Stuart Hall, Simon Schama … ” Figures like these emerge only once in a generation, he said. “She looks at the world through the deep lens of the ancient world, and she shifts arguments.”

(…)

The scepticism that defines Beard’s intellectual approach – so clearly on display in Pompeii – was drummed into her early, when she was a student. Her tutor was Joyce Reynolds, who is now 99 years old. “She is probably working in the library right now,” said Beard. Reynolds would say to her: “Do you really know that, Miss Beard? Is that the only way you can interpret the evidence?”

(…)

According to Greg Woolf, “One of the things Mary has taught is to look at the window, not through it, because there isn’t really anything behind it.”

Beards erstes Buch unter eigenen Namen übrigens: The Good Working Mother’s Guide, „a practical handbook that included advice on maternity benefit, how to interview a nanny, and the best way to hand-express milk“.

Am Anfang des Artikels wird zwar darauf hingewiesen, dass Beard abseits von Kameras und offiziellen Reden viel flucht („she swears magnificently and often“), ich war dann aber doch amüsiert, diese Flüche in ihren Zitaten auch zu lesen; Interviews mit ihr, die ich bisher gelesen habe, hatten sie wohl rausredigiert.

die Kaltmamsell

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.