Sprachfaschismus

Freitag, 19. Dezember 2003 um 12:54

Mag von mir aus schon wieder eine Alterssache sein. Aber mittlerweile nerven mich Leute, die so diskutieren, erheblich mehr als der Verursacher des ` in Uschi`s Frisiersalon. Ich halte sie nämlich für korinthenkackende Sprachfaschisten. Korinthenkackend deshalb, weil sie denselben lächerlichen Eifer an den Tag legen, mit dem ihre Kollegen darauf hinweisen, dass Schwarz keine Farbe sei. Sprachfaschisten, weil sie sich durch ihre Fertigkeiten im Umgang mit der Sprache für etwas Besseres halten.

Sprache ist etwas Lebendiges, Sprache verändert sich, Sprache ist nicht logisch. Über allen Rechtschreib- und Grammatikregeln steht das Postulat der Verständigung zwischen Menschen.

Es ist völlig in Ordnung, wenn jemand auch bei Fremdwörtern den Plural nach deutschen Regeln bildet, zum Teufel! Wer verlangt, dass der deutsche Durchschnittsbürger (und den meinen wir Demokraten ja, GELL!) die lateinischen Deklinationsarten drauf hat, um die Mehrzahl von Status zu bilden, ist nicht ernst zu nehmen, halten zu Gnaden! Warum denn nicht Statusse? Oder Vitas? So, Visa ersetzt langsam Visum für den Singular? NA UND?!

Gleichzeitig habe ich ein sehr großes Herz für verschwindende Wörter und Grammatikregeln. Ich kenne viele davon und verwende sie gerne, einfach um sie am Leben zu erhalten und um ein bisschen mit ihnen anzugeben. Mit gleich gesinnten Freunden habe ich mir schon wahre Schlachten in indirekter Rede geliefert, da hat’s vor Potentialissen und Konjunktiven nur so gekracht! (Und wir fingen nicht mal mit „Hagenbuch hat jetzt zugegeben“ an.)

Dass die korrekte Pluralbildung von Fremdwörtern das armseligste (ärmstselige? da geht’s schon los) Argument für das Lernen alter Sprachen ist, ereifere ich mich an späterer Stelle noch konkreter.

Und sollte ich mal wieder Gift und Galle spucken, weil ich in einem Text „CD’s“, „Problematiken“ oder „gedownloaded“ redigieren muss, will ich das da oben alles nie behauptet haben.

(Meine persönliche Korinthe: Es heißt „wider besseres Wissen“. Nicht anders. Ganz bestimmt.)

die Kaltmamsell

12 Kommentare zu „Sprachfaschismus“

  1. Thuner meint:

    ist es böse zu sagen, dass sehr viel Obrigkeitshörigkeit dazugehört, wenn man sich über eine Rechtschreibreform aufregt?

  2. die Kaltmamsell meint:

    Ja, das ist böse.
    Wie wäre es mit mangelndem Sportsgeist? Mich treibt ein gewisser sportlicher Ehrgeiz, die reformierte Rechtschreibung anzuwenden. Und alle "Kann"-Freiheiten zu nutzen.

  3. sven k. meint:

    Der Plural von Status heißt Stative. Oder?

  4. Phileas meint:

    Wenn Sie diskutieren möchten, können Sie das haben. Aber einen Faschisten lasse ich mich von Ihnen nicht nennen.
    Das hat mit Spaß nichts mehr zu tun.
    Nehmen Sie das zurück!

  5. Zeitgenossen meint:

    Grossmeisterin, mich darfst Du ruhig Sprachschlampe, Pseudobürgernutte oder die, die allen Worfressern dann gleich eins in die Fresse haut, nennen. Habe trotzdem heute einen Polizisten drauf hingewiesen, dass es keine Busse wegen dem Einbiegen in eine Einbahnstrasse gibt. Na fand der das aber witzig.

  6. die Kaltmamsell meint:

    Phileas: "Faschismus" lt. Brockhaus (1984):
    totalitäre und nationalist. Bewegung in Italien, von Mussolini gegründet. Von den polit. Gegenern (Antifaschismus) wurde der Name zum Sammelbegriff für nationalist. Bewegungen erweitert, v.a. für solche mit autoritär-hierarch. Aufbau und antidemokrat., antiparlamentar. Grundrichtung zw. den beiden Weltkriegen. Im heutigen polit. Sprachgebrauch wird das Wort F. häufig verwendet, um dem Gegner eine undemokrat., totalitäre oder eine antikommunist. und nationalist. Einstellung vorzuwerfen.
    Übertragen auf Sprachfaschismus nehme ich zurück: Antikommunismus und Nationalismus.
    Ich behalte bei: Undemokratisch, autoritär-hierarch., antiparlamentar. (die Rechtschreibreform wurde in Deutschland vom Parlament beschlossen) und totalitär.

  7. Gerhard meint:

    Relaja te, schreib´ ein Buch oder besser zwei, find´einen Verlag, werd´ damit Sprachschöpfer/in und schreib ruhigen Gewissen´s wie Du es magst.

  8. Jörg meint:

    Da merkt man doch, dass die Diskutanten – nicht Diskutierende! ;-) – entweder noch in der Schule sind, oder nicht lange draussen (alternativ auch Studium des Lehramts). Gottseidank entscheidet sich im normalen Leben am Plural von Status nicht, ab man in bitterer Armut leben muss oder Dank höherer Bildung Aussicht auf ein gutes Einkommen hat.

  9. Bronski meint:

    Auf lateinisch geht das auch!
    Wenn terra Erde heisst, dann heisst terrare graben, buddeln, oder? Nein, natürlich nicht, das ist ja erschreckend!

    Frau Kaltmamsell, Grammatik ist etwas herrliches! Allein wegen des Hochgenusses, den korrekten Genitiv benutzen zu können, baue ich manchmal Sätze um. Ich kann ihnen nur beipflichten, korrekte Regelanwendung macht mir zumindest Spass, und auch das angeben kann ich nachvollziehen. Ob es nun upgedated oder geupdated heisst, ist mir relativ egal, Oder müsste man nicht sogar die Vergangenheit upgedatet bilden, also mit der deutschen Endung? Manche Dinge darf man einfach nicht so eng sehen.

  10. Ulf meint:

    Toleranz hin oder her, es ist alles eine Frage des Maßes. Beispielsweise höre ich locker zehnmal am Stück klaglos zu, wenn mir jemand sagt, das er "etwas nicht tun braucht". Ich haue mir dann im Geiste so lange auf die Ohren, bis die verkanteten Sätze doch noch irgendwie ihren Weg hinein finden. Aber beim elften Mal nehme ich mir die Freiheit, meinem Gegenüber ein freundliches "ZU!" ins Gesicht zu brüllen. Nein, mitzählen tue ich nicht wirklich.

  11. Thuner meint:

    Zu Regeln gehören auch Autoritäten. Legitimierte Autoritäten! Und legitimiert ist in einer Demokratie einzig das Volk. Nur Faschisten sprechem dem Volk die Legitimation zur Gesetzgebung ab!

  12. AndyOSW meint:

    Großartig! Und die Reaktion einiger Diskutanten gibt Ihnen, Frau Kaltmamsell, Recht! Wollt ihr mehr? Das Deutsche Sprachforum ist für jeden offen, ob Befürworter, Kritiker, Nichtwisser, Wissenwollender, was die Sprache (und natürlich auch die deutsche) angeht! -> [werbung] http://www.deutsches-sprachforum.de [/werbung] :-)


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen