Literaturtheorie in Italien

Donnerstag, 14. Oktober 2004 um 17:33

Elle erzählt von einem neapolitanischen Seminar zu zweit.

Und ich muss daran denken, wie ich seinerzeit in Swansea fassungslos vor den drei Regalen stand, die in der Uni-Bibliothek den gesamten Bestand zu Englischer Literaturwissenschaft enthielten – aber ein Seminar Postmodern American Poetry zu sechst genießen konnte. Dozent war ein schmächtiger jugendlicher Albino mit französischem Akzent, der so wenig sah, dass er die Gedichte auf seinem Schoß immer mit einer Lupe las und erst registrierte, wer von uns fünfen bereits im Zimmer war, wenn er unsere Stimme hörte.

die Kaltmamsell

2 Kommentare zu „Literaturtheorie in Italien“

  1. die Kaltmamsell meint:

    Laurent Milesi hieß er, der Dozent, jetzt erinnere ich mich wieder.

  2. Miss Italien meint:

    Hat diser Laurent Milesi zufällig selbst mal Gedichte veröffentlicht? Ich war mal auf einer Lesung, von einem schlecht sehenden Albino. Aber ich hab auch seinen Namen vergessen. Vielleicht war er es ja…

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen