Wenn die neue Abteilungsleite ihre Pressespreche anruft

Montag, 31. Januar 2005 um 11:20

Nur ganz selten kommt er von allein: Ein deutscher Beruf in der Grundform mit Genus feminin. Fast immer bedarf die weibliche Form einer eigenen Endung.
Die Bemühungen der letzten Jahrzehnte, Frauen auch grammatikalisch sichtbar zu machen („Lehrer und Lehrerinnen“, „Kollegen und Kolleginnen“ etc.) haben uns Frauen umso deutlicher darauf gestoßen, dass wir das Andere sind, die Sonderform – nicht das Übliche und Selbstverständliche. Dazu kamen sprachliche Kollateralschäden wie das Binnen-I (StudentInnen), gerne mit glottal stop vor dem I ausgesprochen. Bäh.

Think outside the box! Die deutsche Wortbildung bietet eine viel elegantere Lösung: feminine Grundformen. Ich denke da an Wörter wie Hexe oder Hebamme, Schlampe oder Putze, die sich für die Vermännlichung ein maskulines R anhängen müssen.

Machen wir also Nägel mit Köpfen:
– die Bäcke, der Bäcker
– die Manage, der Manager
– die Schlosse, der Schlosser
– die Arzthelfe, der Arzthelfer
– die Pressespreche, der Pressesprecher
– die Verkäufe, der Verkäufer
– die Bibliotheksleite, der Bibliotheksleiter
– die Kindergärtne, der Kindergärtner
– die technische Zeichne, der technische Zeichner
– die Unternehme, der Unternehmer

Manchmal werden wir trotz dieses neuen Musters nicht um eine weibliche Endung rumkommen, unter anderem bei:
– die Chefin, der Chef
– die Professorin (die Professore?), der Professor
– die Journalistin, der Journalist
– die Polizistin, der Polizist

Netterweise gibt’s ja ein paar Bezeichnungen, die nur das Genus ändern müssen, nicht die Wortendung, zum Beispiel:
– die / der Vorsitzende
– die / der Angestellte
– die / der Beamte

Frau Duden, wo kann ich das einreichen?

die Kaltmamsell

13 Kommentare zu „Wenn die neue Abteilungsleite ihre Pressespreche anruft“

  1. der Haltungsturner meint:

    hier: bei den straken Verben. Ist so ähnliches wie starke Frauen. Und beides zusammen macht die Sprache dann wieder lebendig.

  2. der Haltungsturner meint:

    ok, gemeint waren die starken Verben rpt: starken

  3. kid37 meint:

    Das bekannteste existierende Beispiel haben Sie unterschlagen: „Witwe“. Falls das Ihre Argumentationsposition stärken sollte.

    (Mit besten Grüßen an den Gatten selbstverständlich. Wir reden hier nur über Wörter.)

  4. Lisa Neun meint:

    > wo kann ich das einreichen?
    Bei der Dude selbstverständlich.

  5. george dablju meint:

    heißt das nicht schon längst:
    der Beamter
    der Angestellter
    der Vorsitzender
    Was meinen Job anbelangt, da gibt es sogar tolle Abkürzungen, die beide funktionieren (wenn man sich bei Kalauern nicht übergeben muss):
    Präsident – Präsi – Präser

  6. blue sky meint:

    Sie sind mir ja eine Schreibe.

  7. .meike meint:

    wunderbar! vielen dank!

  8. Martin meint:

    @kid37: aber nicht doch. Ich zitiere nochmal die Kaltmamsell:

    >> … haben uns Frauen umso deutlicher darauf gestoßen, dass wir das Andere sind, die Sonderform – nicht das Übliche und Selbstverständliche

    Genau das ist aber bei der Witwe so. Sie ist der Normalfall. Männer heiraten jüngere Dinger und werden selbst nicht so alt. (Warum auch immer;)) Witwer sind der Sonderfall.

  9. die Kaltmamsell meint:

    Richtig: Die Witwe fehlte bei den Ideengeben.

    (Die Blogge wiederum hört sich gruslig an. Statt dessen Blogschreibe?)

  10. Irene meint:

    Korrekt heisst es nicht „die Beamte“, sondern Beamtin. Eine Ausnahme gibt es aber – in einem der inspirierenden Reformvorschläge von Luise Pusch (1984):

    die Beamte (feminine Grundform)
    der Beamterich (maskuline Ableitung)
    die Beamten (Plural)

  11. Irene meint:

    Also die Bloggerin, der Bloggerich, die Blogger.

  12. Irene meint:

    Halt, das war etwas verwirrend. Hab jetzt doch nachgeschlagen – das satirische Originalbeispiel war:
    die Pilot – der Piloterich – die Piloten
    („Der Piloterich“ in „Das Deutsche als Männersprache“)

    Ein Beamtenbeispiel find ich grad nicht.

  13. Arztgatte meint:

    Verehrte Kaltmamsell,

    hier spricht die Gattin vom Arztgatterer. Also, was die Leiter an geht,ist die weiblich.
    Die männliche Form wäre also Leiterer.

    Gruss aus Malle

    Doc

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen