Fabrik kurz vor Weihnachten

Donnerstag, 22. Dezember 2005 um 15:52

die Kaltmamsell

19 Kommentare zu „Fabrik kurz vor Weihnachten“

  1. zonebattler meint:

    Ha, das Ding kenne ich!

    Ist das nicht die “Kulturbrauerei” in Prenzlauer Berg zu Berlin?

  2. croco meint:

    Ihre Fabrik ist bei jedem Wetter schön…..unaufdringliche Industriearchitektur, form follows function, hat mir schoin immer gefallen.

  3. Kyu meint:

    Ich finde ja, das Gebäude sieht aus wie eine Map aus Call of Duty :)

  4. samoa meint:

    Erinnert mich ein wenig an Charlie und die Schokoladenfabrik. Vorallem dieser bunte Laster da.

  5. kid37 meint:

    Dann sind die ganzen Fenster wohl Türchen eines Adventskalenders?

  6. daniel meint:

    außerdem danke fürs schöne päckchen, die dose fügt sich nahtlos in mein badezimmerfarbkonzept ein- glitzernde feiertage die nach marzipan duften, wünsche ich…

  7. Ludovika meint:

    förmlich zu riechen sind rost, kaltes eisen, schneematsch.zu hören kreischende stahlstücke, arbeiterrufe-
    wünsche gute zeiten!
    Lu

  8. kasia meint:

    Also dieses Foto ohne den Autos und in schwarz-weiss würde mich an ein Fabrikgelände à la “Germinal” erinnern, nur ohne den nach Gerechtigkeit bettelnden Arbeitermassen.
    Ansonsten sieht es sehr verdächtig nach dem aus, was an Stadtbild auf der Fahrt zwischen dem Fasanengarten und Giesing zu bewundern ist.

  9. zonebattler meint:

    Ich glaube ja nach wie vor, daß es sich um die http://www.kulturbrauerei-berlin.de handelt: Man klicke auf deren Homepage mal auf “Archtektur” und vergleiche…

  10. zonebattler meint:

    Gargl, ich mäkele gerne über anderer Leute Tippfehler und bemerke die eigenen auch erst nach dem Abschicken. Bietet Frau Kaltmamsells Weblog-Hoster grundsätzlich keine “Vorschau”- oder meinethalben “Preview”-Funktion beim Kommentieren an? Wäre schon recht praktisch, vor allem wenn HTML-Tags einbaut und z.B. Links auf korrektes Funktionieren hin testen möchte, bevor man seinen Senf unwiderruflich aus der Tube drückt…

  11. Jörg meint:

    Na zonebattler, lange nicht aus Berlin rausgekommen? Diese Art Industriearchitektur gibt es überall in Deutschland. Leider nicht mehr so oft noch für industrielle Zwecke genutzt, wie hier.

    Zur Kulturbrauerei, aus der website: Die reich verzierten und ornamentierten Gebäude aus rotem und gelbem Backsteinklinker Irgendwie passt das nicht auf das Bild oben.

  12. zonebattler meint:

    @Jörg

    Ganz im Gegenteil, unsereins wohnt in der fränkischen Provinz (Fürth i. Bay.) und kommt nur alle Jubeljahre mal in die Hauptstadt. Aber der zonebattler interessiert sich für Industriehistorie und -kultur und hat mithin ein Auge für Details: Auf Madame Kaltmamsells Foto gibt es kaum was, was auf aktuelle industrielle Nutzung des baulichen Ensembles hindeutet: Das rote Förderfahrzeug mit der blauen Plane beweist gar nix, ebensowenig die gelben Rammschutz-Stangen vor dem Tor (durch das schon seit Stunden keinerlei Verkehr mehr stattgefunden hat, wie die fehlenden Spuren im Schnee beweisen). Dafür scheint über dem Tor in großen Lettern was zu stehen, und das ist typisch für das Berliner Dingens (z.B. »Pichhalle«, wo weiland die Fässer »zusammengepicht« wurden etc.). Die Fenster sind viel zu saniert ausschauend, um noch zu einem aktiv genutzten Industriekomplex aus der Gründerzeit zu gehören, es raucht oder dampft nirgendwo aus den Schloten, die runden Kugellampen sind zu einheitlich und mehr ästhetisch denn zweckdienlich, der Schneefall macht die Farben des Mauerwerks flauer als sie vermutlich sind. Zudem sind geparkte PKWs auf Firmengeländen mit nennenswertem Werksverkehr eher unüblich, da Unfallgefahren generierend. Ich bleibe also bei meinem Tipp und harre gespannt der Auflösung durch die Chefin hier (so sie denn eine solche geben mag)…

  13. L9 meint:

    Liebe Kaltmamsell, ganz besonders liebe Weihnachtsgrüße und vielen Dank für die Adventskalenderseife und vor allem für die tägliche Geschichte, die ich von Ihnen hier bekomme. Und wenn heut abend meine kleinen Nichten ins Zimmer stoben, und wenn die dann eine Stunde Lärm machen oder zwei, dann denk ich an Sie. Dann entsteht eventuell der böse Gedanke in meinem Hinterkopf “Kann man die nicht abstellen? Wo ist der Schalter? Sie hat ja doch recht, die Mamsell.”

  14. die Kaltmamsell meint:

    Lieber Herr Zonebattler, von Industriehistorie mögen Sie was verstehen, aber nicht von Industriegegenwart.
    – Das “rote Förderfahrzeug” ist ein Elektroautochen, in dem vermutlich der Kantinenleiter sitzt, der gerade Leckereien für eine Weihnachtsfeier in einem entfernteren Teil des Werksgeländes ausfährt.
    – Vorbei an den gelben Rammschutzstangen fährt am Tag etwa fünf bis zehn Mal ein Transport – und wie schnell bayrischer Schneefall eine Fläche einweißen kann, brauche ich Ihnen ja nicht erzählen.
    – Die gusseisernen Lettern überm Tor geben die Jahreszahl der Erbauung im 19. Jahrhundert an.
    – Die Fenster zu saniert? Erzählen Sie das nicht unserem Werkleiter, der regelmäßig über den Innenanstrich einiger Hallen schimpft, der angeblich noch aus Kriegszeiten stammt. Hinter den Fenstern rechts liegen ja auch Büros.
    – Dass es nicht aus Schloten dampft und raucht, ist Absicht. Wir haben viel Geld investiert, um die Emissionsbestimmungen einzuhalten.
    – Die PKW sind schön am Rand geparkt, und einen dieser spärlichen Parkplätze zugewiesen zu bekommen, ist das höchste Incentive, das die Firma anzubieten hat.

    Mein letztjähriges Bild vom Fabrikadvent sah so aus:
    https://www.vorspeisenplatte.de/speisen/2004/12/advent-in-der-fabrik.htm

  15. zonebattler meint:

    Werte Frau Kaltmamsell,

    ich sehe mich kalt abserviert und gebe mich rundum geschlagen. War wohl nix mit einen auf Sherlock Holmes machen… Vielen Dank für die Klärung! Wenn das Foto den Blick vom eigenen Bürofenster aus zeigt, dann sind Sie zu beneiden: Nicht jeder hat das Privileg, in derartig atmosphärisch dichten (und nicht fatal zu Tode sanierten) Orten schaffen zu dürfen.

    Fröhöliche Weihnacht!

  16. kelef meint:

    ja, fröhliche weihnachten und schöne feiertage, frau kaltmamsell! und allen anderen natürlich auch.

  17. Wendelbald Klüttenrath meint:

    Angesichts dieser gräßlichen, neumodischen Fabriken, die aussehen, als stünden ein oder mehrere riesige Metallcontainer auf der grünen Wiese, sind alte Fabrikgebäude eine Augenweide.

    Frohe Weihnachten und liebe Grüße aus dem fernen Schnarchenweiler wünscht
    Wendelbald

  18. zonebattler meint:

    @Wendelbald Klüttenrath:

    In der Tat sind gründerzeitliche Industriebauten (meist) ein ästhetischer Genuß (hier in Fürth haben wir sehr viele davon), aber auch neue Industrie-Architektur kann beispielhaft sein! Zwar habe ich mit Autos nix am Hut, aber als mich ein Kumpel auf das hier aufmerksam machte, fand ich es doch schwer beindruckend. Nicht wahr?

  19. Jörg meint:

    Betr. Dresden
    Beeindruckend ist, wie dort Geld verpulvert wird. Denn das dort produzierte Auto ist auch ein Verlustbringer – ohne Aussischt auf schwarze Zahlen irgendwann. Und die Zukunft von VW sieht auch eher durchwachsen aus.

    Da ist mir Frau Kaltmamsells Fabrik lieber – die machen wenigstens Gewinn. Hat mir eine Dividende und einen Kursgewinn von rund 50% dieses Jahr beschert.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen