In den Händen eines Meisters eine tödliche Waffe

Montag, 9. Juni 2008 um 8:49

Nu bin ich ja längjähriges Mitglied im nicht eingetragenen Verein „Rettet den das Semikolon“ (den das ich vertraulich „Strichpunkt“ nenne) und deswegen wahrscheinlich überdurchschnittlich empfindlich gegen Missbrauch dieses Satzzeichens. Wie heute auf der Titelseite, in der Aufmachergeschichte der Süddeutschen Zeitung. Es geht um das Energieministertreffen in Japan:

An dem Treffen hatten auch die wichtigsten Schwellenländer teilgenommen; aus Deutschland war Wirtschafts-Staatssekretär Jochen Homann angereist.

In diesem Fall hätte allerdings der Austausch des Satzzeichens (am besten gegen einen Punkt) nicht gereicht, um den Eindruck zu vermeiden, Deutschland sei eines der wichtigsten Schwellenländer; da hätte es ein zusätzliches „außerdem“ gebraucht.

die Kaltmamsell

8 Kommentare zu „In den Händen eines Meisters eine tödliche Waffe“

  1. Ulrike meint:

    Und ich dachte Semilolon wäre sächlich und ich würde das retten müssen ;-)

  2. die Kaltmamsell meint:

    Siehste, es hatte Gründe, warum ich “Strichpunkt” sage.

  3. Ulrike meint:

    Na da bin ich um die Rettung des Strichpunktes nicht weiter besorgt; ich bin auch Genitiv freundlich gesinnt ;-)

  4. walküre meint:

    Und wer sagt, dass hinter der Ausformulierung dieses Satzes keine böse Absicht gesteckt hat ?

  5. fressack meint:

    @Ulrike: Wie wäre es denn mit Artikeln oder der Formulierung “gesonnen”?
    Soviel Zeit muss sein. Zum Klugscheissen.

  6. Edelen meint:

    Also ich mag die Semikola (griech. „halbes Kolon“) und benutze es gern, unverfälscht und immer ganz nach Gefühl. Als Trennung eines untergeordneten Teilsatzes hat das Beispiel der Süddeutschen Zeitung vielleicht die Schmerzgrenze erreicht, ist aber “noch” grammatisch korrekt.
    :) Gegen journalistische Fehlinterpretationen kann so ein armes Semikolon natürlich gar nichts ausrichten.

  7. Nephex meint:

    Betrachtet man den zitierten Satz für sich, sollte man das fragliche Satzzeichen durch ein Komma ersetzen.
    Schwellen gibt es viele und man kann sie in die eine oder andere Richtung überschreiten.

  8. Stefan meint:

    Aber der Begriff »Schwellenländer« hat hier eine wohldefinierte Bedeutung und Deutschland ist in diesem Zusammenhang kein Schwellenland. Der Autor hätte den Zusammenhang ganz sicher durch das Umformulieren eines Absatzes richtig ausdrücken können.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen