Journal Donnerstag, 23. Juli 2020 – Zielgerade zur neuen Hüfte in Sicht

Freitag, 24. Juli 2020 um 5:50

Gestern also der Klinik-Termin, auf den ich fast drei Monate runtergezählt hatte. In dieser Zeit hatte ich den Tag bereits so minutiös geplant und bis ins Untersuchungszimmer visualisiert, dass ich auf Autopilot lief – und befürchtete, unaufmerksam zu sein und etwas Wichtiges zu übersehen.

Hatte ich dann auch, nämlich den Umstand, dass das Bayernticket erst ab 9 Uhr gilt, ich aber schon um halb neun in der Regionalbahn saß. Nun, nicht wirklich wichtig, dann kaufte ich halt ein Ticket fürs erste Stück nach, die Schaffnerin erließ mir sogar den Bord-Zuschlag.

Draußen war Sommer und Voralpenlandschaft, ich sah viel aus dem Fenster, das half gegen meine Anspannung.

Im Krankenhaus waren alle sehr nett zu mir. Ich kannte das Gebäude ja schon von den Aufenthalten meiner Eltern, am Eingang musste ich meine Kontaktdaten hinterlassen und bekam ein Bändel mit Datum ums Handgelenk. Zum Untersuchungstrakt der Klinik fand ich gut.

Nachdem ich meine (selbstverständlich kompletten) Unterlagen abgegeben hatte, wartete ich zwar noch anderthalb Stunden, doch ich hatte eh nichts vor. Der Arzt nahm sich dann sehr ausführlich Zeit für Untersuchung, meine Unterlagen, mein Befinden, meine Fragen. Ich wollte halt schon sehr genau wissen, was da in meiner Hüfte verbaut wird (Dr. Chirurg ging eigens raus, um die drei Einzelteile zu holen), wie genau (ein Hüftmodell mit Muskeln war zur Hand) und wie das mit meinen konkreten Normabweichungen zusammenspielt. An einem Punkt meine der Arzt zwar: „Sie sind ja eine kritische Patientin,“ was mich ein wenig verunsicherte, aber ich beteuerte, dass ich seiner Expertise vertraue und dass ich lediglich so funktioniere, dass mir Detailwissen Sicherheit verleiht. Ebenfalls Sicherheit verlieh mir, dass er die MRT- und Röntgenaufnahmen genau mit mir besprach, mir unter anderem zeigte, wo der Knorpel bereits völlig weg ist, wo man schon Dellen im Gelenkkopf sieht, wo sich Knochensporne gebildet haben – die Sicherheit, dass ich mich wirklich, wirklich nicht einfach nur anstelle.

OP-Termin ist Anfang Oktober – oder früher, ich ließ mich auf eine „Joker-Liste“ setzen. Mir fiel auf, dass man mich den Eingriff explizit erbitten ließ. Der Arzt fragte nach Untersuchung und Besprechung: „Und was möchten Sie jetzt?“ Worauf ich sagte: „Ich möchte bitte gerne eine Hüft-Prothese.“ Obwohl die Klinik nichts anderes macht als Knie und Hüften, war die allererste Frage auch gewesen: „Was führt Sie zu mir?“ Beides gefiel mir.

Eine herzliche Angestellte gab mir einen dicken Packen Unterlagen mit Details und zur Vorbereitung mit, nach zwei Stunden war ich fertig.

Und hatte jetzt Zeit, meine Freundin ein paar Stockwerke höher zu besuchen: Die Engländerin, die ich im Studium kennengelernt hatte, war zu einer Urlaubswoche in den Bergen gewesen und wäre eigentlich gestern Mittag heimgereist. Nur dass sie vorgestern auf einer Wanderung blöd abgerutscht war und sich den Knöchel gebrochen hatte – so gründlich, dass operiert werden musste. Ich hatte sie natürlich gefragt, ob ich ihr etwas mitbringen könne, Obst vielleicht? (Meiner Erfahrung nach gibt’s das sehr wenig im Krankenhaus.) Doch sie antwortete, ob Apfelschnecke als Obst gelte? Eine Apfelschnecke hatte ich also morgens im Bahnhof beim Rischart besorgt. Die Freundin war wohlauf, wir freuten uns beide sehr über den Zufall, der das Wiedersehen ermöglicht hatte. Und wir vereinbarten, dass wir uns mit unseren respektiven Heilungen so anstrengen, dass wir in einem Jahr zusammen Wandern gehen können.

Zurück in München holte ich mir ein ausführliches Eis mit Sahne (wer im Krankenhaus war, bekommt ein Belohnungseis für Tapferkeit, so lautet das Gesetz), davor hatte es nur am späten Mittag zu einem Käse-Bagel gereicht.

Auf der Hinfahrt hatte ich die Süddeutsche gelesen, auf der Rückfahrt weiter im Kinky Friedman: Nachdem ich mich während der ersten Seiten noch gefragt hatte, ob ich die hard boiled-Attitüde albern finde, erkannte ich jetzt, dass der Erzähler sie ja selbst albern findet – und las mit Vergnügen. („Sometimes you gotta find what you like and let it kill you.“ Es gibt also Kalendersprüche, die mit zusammengebissenen Zähnen wiederzugeben sind.)

Nachtmahl war ein großer Romanasalat aus Ernteanteil mit Pfirsich und Tomate.

die Kaltmamsell

11 Kommentare zu „Journal Donnerstag, 23. Juli 2020 – Zielgerade zur neuen Hüfte in Sicht“

  1. Marika meint:

    Nach allen Beschreibungen, die ich bei Ihnen so mitlese in den letzten Monaten, stellen Sie sich in Punkto Schmerzen und Beschwerden selbstverständlich nicht an!!
    Ihr Verstand weiß das gewiss auch (und ich weiß, dass das Gefühl einem manchmal anderes weis machen will…).
    Ich freue mich für Sie, dass Änderung mit der bevorstehenden OP näher rückt – und weitere Wanderungen sicher bestimmt hoffentlich kein Traum bleiben müssen :-)

  2. Ruth P meint:

    Ich wünsche ihnen, dass die Joker Liste sie bald findet, und das ganze dann hinter ihnen liegt. So ging es mir mit meiner Rücken Operation, der eigentliche Termin wäre heute, ich bin aber schon 2 Wochen in der nachOP Phase.

  3. Mareike meint:

    Wären Sie an einer Empfehlung für eine Reha-Klinik interessiert? Ich frage, weil ich nicht weiß, ob das unter Gesundheitstipp fallen würde…

  4. die Kaltmamsell meint:

    Danke, Mareike, ich habe mich bereits in der Reha-Klinik vormerken lassen, die der operierenden Klinik angeschlossen ist – weil sie vom selben Ärzte-Team betreut wird.

  5. Katrin meint:

    Ich drücke die Daumen, dass es früher wird als Oktober – und dass Sie danach schnell wieder fit sind!

  6. FrauC meint:

    Ich kann mich den guten Wünschen nur anschließen! Schön, dass Dr. Chirurg Ihnen die Sicherheit geben konnte, dass die Entscheidung richtig ist.

  7. Joël meint:

    Was Katrin sagt: Ich hoffe auch dass der „Jocker“ zum Einsatz kommt. Ich sehe sie schon vor meinem geistigen Auge tanzen, springen und rennen.
    Alles wird gut!

  8. Berit meint:

    Meinen herzlichen Glückwunsch zum OP Termin!

  9. waldwanderer meint:

    „…dass ich lediglich so funktioniere,
    dass mir detailwissen sicherheit verleiht.“

    sehr schöne formulierung!
    die nehme ich mal mit den alltag ;-)
    ich ticke ähnlich…

  10. Beate meint:

    Es ist schön, dass da jetzt eine Perspektive für Sie ist, dass es bald besser wird. Ich freue mich schon auf Wanderberichte ….

  11. Croco meint:

    Ähnliches hab ich auch schon erlebt. Meine Nachfragen wurden als Kritik gewertet. Dabei bin ich auch beruhigt, wenn ich genau die Teile sehe, die ein oder ausgebaut werden. Und wenn ich weiß, wer wie was näht. Handwerkskunst.
    Ich hatte mal drei Chirurgen und ein Röntgenbild am Bett, das ich unbedingt sehen wollte. Es war ordentlich verschraubt worden und ich habe sie gelobt, wie toll das geworden ist. Sie waren ziemlich verwirrt, noch nie hätte sie jemand für‘s Schrauben gelobt.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen