Linzertorte nach Internet Art

Sonntag, 16. Mai 2010 um 13:37

Vor über zwei Jahren schwappte eine Welle Linzertortenrezepte durch die Foodblogs meines Internets. Aus den Angaben von Claudio, des Linzer Fremdenverkehrsamts, kathas und aus eigenen Vorstellungen habe ich jetzt nach einigen Testrunden eine Zubereitung erarbeitet, mit deren Ergebnis ich sehr zufrieden bin. Und die Frau Mamá, für die Linzertorte ein Lieblingsgebäck ist, hat sich über den Beitrag zu ihrer Frühstückstafel gefreut.

Besonderheiten: Gemahlene Mandeln (Nüsse fände ich ganz falsch), eine möglichst große Form, auf dass die Torte nicht zu dick gerate, von Schwiegermama selbst gemachte Ribiselmarmelade und das eiserne Ziehenlassen über mindestens zwei Tage – egal wie würzig verlockend die Torte daher duftet. Gebacken hatte ich diese konkrete Linzertorte am Himmelfahrtsdonnerstag, angeschnitten wurde sie heute. Das Rezept steht hier.

die Kaltmamsell

6 mal Beifall zu “Linzertorte nach Internet Art”

  1. Gudrun meint:

    Mein Onkel stellt die Linzertorte immer 2 Wochen in den Schrank und erst dann gibt es sie… Lecker, aber muss man durchhalten.

  2. Petra_s meint:

    Ich gönne allen Ihre Kuchenliebe und sie sieht ja auch schön aus – die Linzer Torte, aber für mich wäre es eine Strafe sie essen zu müssen. Zu kompakt (bzw.hart) , zu süß, zu trocken. Präferiere ein Marmeladenbrot!

  3. die Kaltmamsell meint:

    Ahhh, Petra_s, Sie haben offensichtlich noch nie eine gute Linzertorte bekommen: Sie ist mürbe, nicht hart, und keineswegs trocken (bei den Mengen Butter!). Zu süß könnte sie Ihnen sein – dann aber wieder nicht, wenn Ihnen Marmeladenbrot nicht zu süß ist.

  4. Modeste meint:

    Ich war nie ein Freund der Linzer Torte, aber ich habe lange keine probiert. Vielleicht eine gute Gelegenheit, die alte Abneigung noch einmal abzugleichen.

  5. ilse meint:

    so der richtige YUM-Faktor kommt nicht auf, ähnlich wie bei der englischen Bakewell tart – ist aber auf jeden Fall ein Erfolgserlebnis.

  6. (vils)rip meint:

    Sehr schön! – Hat mich spontan an diesen Cartoon erinnert (nur von der Form her): Proportional representation.

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.