Durchhalten lohnt sich: Wie aus einer Foodblog-Diplomarbeit eine ipad-App wurde

Dienstag, 28. Mai 2013 um 6:49

Sie hat wirklich bewiesen, dass sich Durchhalten lohnt: Dreieinhalb Jahre nach dem Beginn des Diplomprojekts von damals Grafikdesign-Studentin Ariane Bille wird es jetzt veröffentlicht – als ipad-App bei Caramelized.

Im Februar 2010 hatte Ariane einige Foodbloggerinnen und Foodblogger angeschrieben:

Unter dem Titel „Kulinarische Momentaufnahmen“ soll im kommenden halben Jahr ein Buch mit dazugehörigem Blog entstehen, indem ich (und vielleicht auch Sie) Einblick in die bunte Welt der Foodblogs geben möchte.

Ich machte sehr gerne mit – und es stellte sich heraus, dass ich nicht die einzige war, die gerne dieses studentische Projekt unterstützte. Ariane stellte uns zu Paaren zusammen und wies den Paaren Monate zu: Jeder und jede wählte im Partnerblog aus diesem Monat Rezepte aus, Ariane kochte sie nach und machte professionelle Fotos von Prozess und Ergebnis. In ihrem Diplomkochbuch stellte sie zudem jeden Blogger und jede Bloggerin mit Interviews und Fotos vor, zu den einzelnen Gerichten gab es Hintergrundgeschichten. Begleitet wurde das Ganze von einem Blog, das so hieß wie das Buch: Kulinarische Momentaufnahmen. (Ariane führt das Blog inzwischen als umfassendes Foodblog weiter.)

Am 14. Juli 2010 präsentierte Ariane ihre Diplomarbeit inklusive Ausstellung. So beschrieb sie damals das Ergebnis:

Das Buch ist in 12 Kapitel aufgeteilt, jedem Blogger ist (wie Du weißt) ein Kapitel bzw. Monat zugeordnet. Anfangs hatte ich noch utopische vier Rezepte für jeden Blogger eingeplant, daraus wurden jetzt leider zwei. Das Buch ist aber 240 Seiten dick, ich denke da kann man die ausgelassenen Rezepte verkraften.

Danach machte sich die nun diplomierte Grafikdesignerin auf die Suche nach einem Verlag für das Prachtstück – leider zunächst ohne Erfolg. Zu diesem Zeitpunkt war es aber auch gerade mal ein deutschsprachiger Kochbuchverlag, nämlich Gräfe & Unzer, der sich an Kochbücher von Foodbloggern traute (Ergebnis waren die von Nicole Stich und von Claudio del Principe).

Doch wieder hatte Ariane eine wunderbare Idee: Sie schickt ein handgebundenes Exemplare eben auf Reisen, zu allen beteiligten Bloggern und Bloggerinnen:

Mein Plan ist, dass jede(r) Foodblog-AutorIn meines Projekts das Buch einmal „in echt“ sehen soll und per Post zugeschickt bekommt. Dafür wird eine Art „Kettenbrief“ gebildet. Nach jeder Station wird das Buch an eine(n) andere(n) AutorIn weiter geschickt (…). Jeder darf selbst entscheiden, wie lange er bzw. sie das Buch behalten möchte. Ihr könnt es lesen, fotografieren, daraus kochen oder es Menschen zeigen, die daran interessiert sein könnten. Danach bringt Ihr es einfach gut verpackt zur Post und schickt es weiter auf die Reise. Wenn ich Glück habe und die Post zuverlässig ist, kommt es irgendwann wieder zurück bei mir in Berlin an.

Wieder spielten wir alle begeistert mit, das Buch wurde zum „Wanderbuch“ (Betreff der zugehörigen E-Mails). Wir schrieben persönliche Anmerkungen und Grüße hinein, lernten per Buch die beteiligten Foodblogger und Foodbloggerinnen kennen.

Und dann, als ich es wirklich nicht mehr erwartet hatte, bekam ich im November 2012 die Erfolgsmail von Ariane: Caramelized wollte ihr Buch als App veröffentlichen.

Das Unternehmen hat zwar eigentlich das Ziel, auf Papier veröffentlichte Kochbücher digital zur Verfügung zu stellen, um sie durchsuchbar zu machen – also so ähnlich wie Eat your books, nur mit Volltexten (bis sie dafür meine tatsächlich existente Kochbuchbibliothek mit deutschen, spanischen, englischen und antiquarischen Büchern erfasst haben, dürfte allerdings noch das eine oder andere Jahrzehnt vergehen). Doch in diesem Fall sollte es ein nigelnagelneues Buch sein, das alle technischen Möglichkeiten einschließt, die eine App bietet.

Ariane nahm zwei weitere Foodblogger/Foodbloggerinnen dazu, bat uns alten Stamm jeweils um weitere Rechte, um die Aktualisierung der Interviews, je zwei Exklusivrezepte für die App, Fotos für eine Diashow – und wir spielten wieder mit, aus Enthusiasmus für das damalige Diplomprojekt weiterhin für Gottes Lohn und gegen zehn Freiexemplare der App. Außerdem luden uns Ariane und das Unternehmen zur Belohnung nach Hamburg zu einem „Bloggertreffen“ ein:

Wir haben uns überlegt, dass es schön wäre gemeinsam ein paar Gerichte aus der App zu kochen und dies dann anschließend in gemütlicher Runde (je nach Wetterlage im Eszimmer oder unter freiem Himmel) zu genießen.

Großartig, eine wundervolle Gelegenheit, so manchen Foodblogger, so manche Bloggerin endlich mal persönlich kennenzulernen, die ich schon so lange lese – Reise und Übernachtung von Caramelized spendiert.

Vier Wochen vor dem Termin war das „Bloggertreffen“ plötzlich ein Presse-Event zum Launch der App geworden, für das wir Foodblogger zusammen kochen würden. Aus dem Schreiben der cleveren betreuenden PR-Agentur:

Sie alle sind seit vielen Jahren in der Foodbranche unterwegs und haben sicher auch selbst zahlreiche, gute Kontakte zur Presse. Darum schlagen wir vor, dass jeder von Ihnen einen seiner persönlichen Kontakte einlädt.

Wir von $AGENTUR verschicken die Einladung an unseren umfangreichen Food-Verteiler und würden den Rücklauf mit Ihren Adressen abgleichen und koordinieren.

Geben Sie uns einfach zeitnah Bescheid, wer auf Ihre Einladung folgen will, wir führen dann die Gästeliste.

Nun, zum Glück hatten wir uns für den Abend zuvor im Trific verabredet, und dort fand es dann auch statt, das persönliche Kennenlernen: Ich schloss endlich Claudio in die Arme, genoss das schöne Österreichisch von Eline, lernte Heike von Au und Chef Hansen kennen, stellte fest, dass der so leger mündlich schreibende Claus fast wie gedruckt spricht. Dazu kamen die spitzen Schreie und innige Kuscheleien mit schon persönlich bekannten Internetmenschen: Paulsen war ja im Trific eh fast zu Hause, und Katha hatte sogar Zitrusfrüchte aus Schönbrunn im Gepäck.

Und Essen gabe es im Trific! Ich hatte Kalbsbries, Maischollen und Quarkklößchen – alles ganz ausgezeichnet.

130525_Trific_1

130525_Trific_2

130525_Trific_3

Über die App und die Presseveranstaltung wird Ariane nach der Veröffentlichung im App Store berichten. (Nur so viel: Regnen können sie in Hamburg aber wirklich. In diesem konkreten Fall 36 Stunden praktisch durchgehend in verschiedenen Stärken.)

130526_HH_Atlas

Erste Informationen über die App und Caramelized sind hier auf Arianes Blog nachzulesen.

Gedruckt wird es das Buch schießlich auch noch geben: Es erscheint im Herbst dieses Jahres im Hädecke-Verlag. Die Diplomarbeitszeiten sind endgültig vorbei.

die Kaltmamsell

13 mal Beifall zu “Durchhalten lohnt sich: Wie aus einer Foodblog-Diplomarbeit eine ipad-App wurde”

  1. Thea meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  2. Ariane meint:

    Das hast du gut zusammengefasst, liebe Kaltmamsell. Es ist für mich noch mal sehr schön zu lesen, wie lang unser gemeinsamer Weg dann doch war. Das Wanderbuch ist ja immer noch unterwegs und mal wieder verschollen. Ist es eigentlich jemals bei dir angekommen?
    Ehrlich gesagt fühle ich mich gerade so, als ob ich ein zweites Mal Diplom gemacht hätte. Und bis zur Buchveröffentlichung wird es sicher noch anhalten … :)

    Dank dir für die schönen Zeilen!

  3. die Kaltmamsell meint:

    Wie schade, dass das Wanderbuch verschollen ist, Ariane. Ich hatte dir am 25.10.2011 Bescheid gegeben, dass ich es an Claudio geschickt hatte. Claudio hatte uns beiden am 21.11.2011 durchgegeben, dass es bei ihm sei und er annehme, er solle es an Astrid weiterschicken.

  4. Eline meint:

    Solltest einen historischen Roman schreiben und Hilary Mantel Konkurrenz machen, liebe Kaltmamsell ;-) Ist ja wirklich einen schon lange Geschichte.
    Das Wanderbuch ist übrigens bei mir nie angekommen, macht aber nix. Hauptsache, Ariane kommt nach dem Marathon ans Ziel!

  5. Ariane meint:

    Ich glaube es hat sich bei Astrid gemütlich gemacht, das war auch mein letzter Stand. Bei Claudio war es auch länger als geplant, anscheinend war es dort in guter Gesellschaft. Es wird bestimmt irgendwann wieder zurück nach Berlin kommen. Ich bin gespannt was es dann alles zu erzählen hat ;-)

  6. katha meint:

    bevor es nach berlin kommt, wird es in wien seit jahren erwartet, gell? nur weil ich den dezember zugeschanzt bekommen habe, bin ich die letzte… aber das macht nix, denn dafür gibt’s besonders festliche rezepte von mir. stichwort lussekatter…
    kaltmamsell, lass uns bald weiterkuscheln!

  7. Julia meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  8. Sebastian meint:

    Sehr schöne Geschichtsschreibung, und ich freue mich sehr, dass es nun soweit gekommen ist. Das Wanderbuch allerdings noch nicht, zumindest nicht jenseits der Isar in München. (Da hätten wir einfach mal schnell vom Fahrplan abweichen sollen, Inés, da es offenbar ja eher ein Rastbuch zu sein scheint.) Nun denn, im September ist es dann eh wieder hier in jeder guten Buchhandlung. Party, Ariane?

  9. Ariane meint:

    Mein Bericht über unsere Kochrei ist nun auch online:
    http://www.kulinarische-momentaufnahmen.de/neun-kochveruckte-foodbloggerinnen-und-ich-in-hamburg/

    Sebastian: Party? Unbedingt!

  10. Claus meint:

    Wo ist dieses verdammt Buch abgeblieben???

  11. Ariane meint:

    Zuletzt war´s bei Astrid, danach ist´s wieder in der Versenkung verschwunden. Misteriös!

  12. Sebastian meint:

    Ist es ihr fortgelaufen?

  13. zorra meint:

    Und ich hatte schon ein schlechtes Gewissen, als das Buch 3 Tage länger als geplant bei mir war *lol*

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.