teinete toxa

Dienstag, 2. März 2004 um 9:58

Wir waren 1984-86 der größte Leistungskurs in einem Abiturjahrgang von nicht mal 50: Altgriechisch. Und so ein Fach nimmt man nicht aus Verlegenheit. Wir hatten bereits Jahre der blöden Fragen hinter uns, die begannen, als wir in der 9. Klasse als dritte Fremdsprache nicht Französisch wählten, sondern uns sogar eine neue Schrift antaten: „Wozu brauchst du das denn?“, „Und wozu soll das gut sein?“, „Aber das spricht doch keiner.“ Unsere Motive für die Leistungskurswahl waren sehr verschieden; darunter durchaus die erblich belasteten der Apothekers-, Ärzte- und Notarkinder, aber bemerkenswerterweise saßen hier auch alle fünf waschechten Arbeiterkinder des Jahrgangs.
Nicht nur diese hatten den Kurs zu einem großen Stück wegen seines Leiters gewählt.

Der nämlich hatte fast alle von uns schon in den Jahren zuvor im Deutsch-, Latein oder Griechischunterricht mit dem Virus der Philo-Sophie infiziert, dem Streben nach und der Liebe zur Weisheit. (Und uns nebenbei die Totschlag-Erwiderung auf blöde Fragen geliefert: „Schule bildet. Schule bildet nicht aus.“) Wir fingen mit Homer an, lasen die Lyriker, die ersten Geschichtsschreiber, die Vorsokratiker, Platon. Und nahmen dabei die Gedanken und Argumente der Dame (Sappho) und der Herren ordentlich auseinander.
Wir fühlten uns natürlich cool ohne Ende.

Ich wüsste gerne, wie die anderen Teilnehmer des Kurses das heute sehen. Ob es für sie eine Verbindung zwischen intensivem Altgriechisch und ihrem Lebensweg gibt.
Von einem weiß ich, dass er zunächst die Karriere eines Berufssoldaten eingeschlagen hat, aber nach zwei Jahren nicht mehr mit dem systemimmanenten Denkverbot zurecht kam und statt dessen Slavistik studierte.
Zwei gingen nach Eichstätt und studierten Lehramt Grundschule (die eine hatte zu Abiturzeiten noch Apothekerin werden wollen, die andere Archäologin – dann schlugen die Brauthormone zu). Ich weiß von einer Architektin, einer Kinderärztin, zwei Priestern, einem Kardiologen, einem Informatiker, einer Mathe-Professorin. Bleiben noch ein paar.
Der Verbleib der ehemaligen Mitschüler müsste sich rausfinden lassen, auch wenn gerade Frauen in diesem Alter oft unter einem Alias untergetaucht sind. Ich könnte ihnen einen Fragebogen schicken:
– Wie beurteilst Du im Nachhinein Deine Kurswahl? Gut / schlecht / irrelevant
– Hast Du in Deinem weiteren Leben von diesem Kurs profitiert? Nein / ja, privat, nämlich …………. / ja, beruflich, nämlich ……………………………
– Würdest Du Deinen Kindern Altgriechisch empfehlen? Ja / nein / egal.
– Gibst Du Altgriechisch im Fächerkanon bayerischer Gymnasium langfristig eine Chance? Ja / nein.
– Kommentare: ………………………………………..

Ich tu’s ja doch wieder nicht. Oder vielleicht unter dem Vorwand, das Ergebnis dem damaligen Griechischleher zu schicken und ihm eine Freude zu machen?

Dieser Lehrer Nusser ist mittlerweile auch „Fachmitarbeiter des Ministerialbeauftragten (Griechisch)“ und treibt sich zudem in der Lehrerausbildung rum. Mitteloffiziell wurde allerdings vom bayerischen Kultusministerium ausgegeben, dass Latein gefördert wird, das Aussterben von Altgriechisch aber hingenommen.

Klar steht das Fach auf verlorenem Posten in einem Zeitgeist, der selbst vom Gymnasium fordert, dass jedes Fach anwendbares, also praktisches Wissen vermittelt. (Marginalie: Mit welcher Wucht solch ein Schuss nach hinten losgehen kann, sieht man in Bayern an der Einführung von Informatik als Pflichtfach. Informatik, wohlgemerkt, nicht etwa EDV.)

Der Titel des Eintrags „teinete toxa“? Wir waren derart cool, dass wir immer wieder Sprachschnipsel ins Griechische übertrugen. Eines der größeren Vergnügen unserer Alterstufe war es damals, in der Öffentlichkeit spontan und im Chor „Spannt die Bogen!“ zu rufen, dieses dann pantomimisch auch zu tun, und die imaginär abgeschossenen Pfeile mit Zungenfurzen zu beschallen. (Ich erinnere mich nur vage, wie das bescheuerte Spielchen entstand. Irgendein Kneipenabend? Aber wir haben sehr gelacht.) Und „spannt die Bogen“ heißt auf Griechisch „teinete toxa“, womit wir diesem abstrusen Spiel noch eins drauf setzten. Das wiederum ist mir heute auf dem Weg in die Arbeit wieder eingefallen.

die Kaltmamsell

3 Kommentare zu „teinete toxa“

  1. Gerhard meint:

    Verehrte Kaltmamsell,

    genial, Dein Bogenschuss vom Altgriechischen zum Unsinn der Informatikausbildung an Schulen. Die Beweggründe für die Wahl von AG scheinen bei vielen ähnlich zu liegen, auch wenn nicht gerade Rekorde bei der Kursgrösse (3 Teilnehmer bei Doc Schneider) aufgestellt wurden. Die Bedeutung von allgemeiner Bildung der klassischen Art habe ich, trotz wirklich guter Abiturnote, erst durch Doc Schneider erfahren. Ein klein wenig Zwang für die Nichtwissenden könnte vielleicht nicht schaden.

  2. Don Alphonso meint:

    Und dann war da noch der Typ, der mit seinem Altgriechisch auf den bayerischen Bullen losging, der gerade sein falsch geparktes Auto aufschrieb, und den Ordnungshüter so verwirrte, dass der von einer Strafe absah.

    Allerdings sollte man gerchterweise noch hinzufügen, dass mancher der oben Erwähnten beim Schafkopf im Zinnherzl bei der Sau blieb – und nicht zum xoipos wechelte

  3. die Kaltmamsell meint:

    Sage keiner, es habe keinen praktischen Nutzen, die ersten 30 Verse der Odyssee auswendig zu lernen.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen