Wo waren Sie, als…

Samstag, 11. September 2004 um 16:25

Ein Durchschnittsnachmittag in der Agentur. Heute bei den 38 gleichzeitig zu erledigenden Dingen der Arbeitsliste: Redakteuren hinterher telefonieren, die wir zu einer Software-Präsentation (Ergonomie-Simulation) mit anschließendem Oktoberfest-Besuch eingeladen hatten. Der Kollege gegenüber schaute an seinem Bildschirm vorbei zu mir: „Ein Flugzeug ist ins World Trade Center geflogen.“ Später erfuhr ich, dass das in seinem Börsenticker gestanden hatte, den er als Leiste unten auf seinem Bildschirm durchlaufen ließ.

Was? Die Information suchte sich zögerlich einen Platz im Hirn, zwischen „Medien-Ente“ und „Oh. Mein. Gott.“, bastelte ein paar Bilder aus Hollywood-Katastrophenfilmen dazu.

Der Kollege hatte mittlerweile bei CNN recherchiert und bestätigte: „Ein normales Passagierflugzeug. In einen Turm des World Trade Center.“ Noch hielten wir die Katastrophe für einen schreckliche Unfall. Ich starrte den Kollegen an, während er weiterklickte, während sein Gesicht immer ernster und blasser wurde. „Und jetzt ein zweites, in den zweiten Turm.“ Die Information war endgültig bei „Oh. Mein. Gott.“ gelandet. Die Kopfbilder dazu bedienten sich immer noch bei Hollywood-Produktionen.

Nach endlosen Minuten, keine Ahnung, was ich in denen gemacht habe: Die ersten Bilder auf meinem Bildschirm. Und das automatische Zuschalten des Emotionsblockers: „Zu – viel – zu – viel – zu – viel…“

Mein Team und das weitere Team im Großraum ließen alles liegen und stehen und rannten ins Nebengebäude: Im dortigen Konferenzraum gab es einen Fernseher. Ich blieb sitzen. Holte die Telefonliste auf den Bildschirm. Rief bei einem Redakteur des Weka-Verlags in Poing an, ich kann mich nicht erinnern, welchen: „Ich weiß ja nicht, ob das jetzt sehr unpassend ist, wenn ich Sie nach der Veranstaltung von VVYY frage…“ Er lachte, lachte ganz normal: „Ach was, uns bleibt doch eh nichts übrig.“

Nach einer halben Stunde kamen die Kollegen wieder und berichteten: Flugzeug auf das Pentagon abgestürzt, weiteres Flugzeug unterwegs. Ich nickte und schob die Berichte aus dem Bewusstsein. Arbeitete weiter. Auf den Nachrichten-Websites war ohnehin kein Durchkommen mehr. Wenn ein Kollege eine neue Information gefunden hatte, rief er sie in den Raum. Ich hatte das immer dringendere Bedürfnis, jemanden anzurufen. Der Mitbewohner war nicht daheim. Erst am Abend erreichte ich meine Mutter: Sie wusste bereits Bescheid, war recht ungerührt und kam gerade von zwei Stunden Step Aerobics zurück.

Bei mir war es erst der Dokumentarfilm der französischen Brüder Naudet über die New Yorker Feuerwehr, der mich das Geschehen ein Jahr später begreifen ließ und mich endlich auch emotional erschütterte.

die Kaltmamsell

6 Kommentare zu „Wo waren Sie, als…“

  1. anker meint:

    Verspürten Sie jemals Angst?

  2. Tester meint:

    1 Jahr später? Ich bin fassungslos? Gehören Sie nicht auch zu dieser Blogs!-Clique? Was für….oh nee, mir wird schlecht….

  3. die Kaltmamsell meint:

    Anker: Nein, ich hatte keine Angst. Ungläubig bestürzt, wozu Menschen fähig sind, von schmerzlichem Mitgefühl für das Leid der Opfer und ihrer Angehörigen erfüllt.

    Anonymer Tester: Bei Übelkeit empfehle ich Vomex.

  4. Stefan meint:

    Wenn man auch als Gast antworten darf: Angst hatte ich direkt am 11. September 2001 um die Zukunft unseres damals drei Monate alten Kindes. Über die Bedrohung der eigenen Stadt oder unserer Hauptstadt bzw. einer deutschen Großstadt haben wir im engeren Kreis erst später gesprochen.

  5. Anke meint:

    Unglaublich bestürzt war ich damals und bin es immer noch (und auch noch ein Mitglied dieser Blogs!-Clique da, falls mich das irgendwie abqualifizieren sollte). Was mich damals aber bereits wenige Tage nach dem Anschlag abgrundtief genervt hat: das Aufrechnen. „Hoach, jetzt machen alle so einen Bohei um die paar Tausend Tote in Amerika, wo doch in Afrika jeden Tag blablabla.“ Da hätte ich gerne ein Vomex gehabt.

  6. Thuner meint:

    Wir waren damals auf Patmos. Eine wunderschöne griechische Insel, nur leider am Ende der Welt. Zeitungen (vielleicht) mit 3 Tagen Verzögerung. Griechisch konnten wir nicht. Am 11. September und noch 3 Tage später lasen wir über Scharpings Swimmingpool Affaire! Auf der Rückreise via Samos endlich der erste Spiegel. Und im Strandcaffee eine Gruppe Amerikaner, die nicht nach Hause können…

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen