Warum man mit dem Bloggen lieber erst gar nicht anfangen sollte

Mittwoch, 23. November 2005 um 8:22

Oder: Wie man sich gegen Missgunst abschottet.

Melody seufzt zurecht:

Bloggen wir täglich, haben wir kein Sozialleben.
Bloggen wir selten, ist das Blog nicht interessant.
Bloggen wir kurze Einträge, fehlt das Talent für längere Texte.
Bloggen wir lange Einträge, haben wir nichts besseres zu tun.

Hier ihre ganze, bei weitem nicht vollständige Liste.

(Verlinken wir gut besuchte Blogs, biedern wir uns an.
Verlinken wir nie gut besuchte Blogs, wollen wir uns elitär abgrenzen.)

die Kaltmamsell

15 Kommentare zu „Warum man mit dem Bloggen lieber erst gar nicht anfangen sollte“

  1. Lila meint:

    Aber da hab ich einen todsicheren Tip gegen! Einfach eine Chamsa neben der Tuer aufhaengen. Die wehrt alles ab. Ich guck mal, ob ich nicht eine Chamsa in meinem Blog unterbringen kann. Super Idee!

  2. Jörg meint:

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass dieser vielverlinkte und vielkommentierte blogeintrag irgendwie typisch deutsch ist. Selbstzentriertes Problematisieren. Bei uns sagt man:

    Watt dem ien sien Uhl, es dem annern sien Nachtigall.

  3. Melody meint:

    Kaltmamsell: Ich seufze doch nicht :-) nicht man ansatzweise. Sondern ergänze:

    Schreiben wir, was uns gerade einfällt, erklärt uns immer irgendwer, warum der Blog-Eintrag überflüssig ist (oder typisch deutsch, oder typisch Frau, oder typisch Altblogger, Neublogger, Vollmondblogger).
    Schreiben wir sorgfältig konzipiertes, erklärt uns auch immer irgendwer, warum dieser Beitrag überflüssig ist oder warum er/sie ihn ganz anders geschrieben hätte, welche Einflüsse auf potenzielle Blog-Einträge zu diesem Thema es in seiner Kindheit gab und sowieso.

  4. Indica meint:

    Daraus folgt: Die Klugsch***** werden nie alle.

    Das Internet hat einen Ausknopf – wer einem nicht mag, der soll einem halt nicht lesen, sondern sich stille davonschleichen. Das musste von Melody einfach mal gesagt werden.

    Nun freue ich mich weiter auf Katzencontent, Nerd-Content, Landcontent, Mädchencontent, Israel-Content, Operncontent, Biologiecontent, selbst auf Filzcontent und Politikcontent, usw. usw. Jawohl! Für schwierige Bloggerlebenslagen gilt Lilas Methode (s.o.).

  5. die Kaltmamsell meint:

    Die einzig richtige, zulässige und wahre Art zu bloggen, ist natürlich meine. Alles, was sich von diesem meinem Blog unterscheidet, in Form oder Inhalt, ist einfach bloß scheiße. Damit das endlich mal klar ist.

  6. Melody meint:

    OK. Aber die eigentliche Frage ist: Muss ich meins deswegen jetzt zumachen?

  7. die Kaltmamsell meint:

    Eigentlich schon, Melody. Schade auch.

  8. Melody meint:

    Ich denke, ich mache erst noch das 10. Jahr voll :-)

  9. Indica meint:

    Klare Ansage von Frau Kaltmamsell!

  10. gaga meint:

    mit resoluter hand wird das zepter geführt. weiter so!

  11. Jens meint:

    deswegen gibts bei mir mal lange und mal kurze texte, manchmal 30 die woche, manchmal nur 3, manchmal einen link zu bekannten bloggern und manchmal dürfen sich alle völlig ohne mich über die wichtigen dinge auslassen. damit verwirre ich die schubladen hoffentlich genügend.

  12. 7/4 meint:

    it still behooves me to see folks who actually care what others think about their electronic musings. seriously, i couldn’t care less if anyone else ever bothered to read my stuff. it’s not like my livelihood depended on it.

    (‚tschuldigung, mein deutsch will heute nicht)

  13. Lila meint:

    Behooves ist cool, danke, werde ich ab jetzt auch benutzen.

  14. rolf meint:

    nix ist soo fluessig bzw. ueberfluessig wie ein blog aber jeder hat einen

  15. PatrickU meint:

    Bloggen ist ein Trend und so wie es hier beschrieben wird ist es immer beim Bloggen. Jeder definiert den Trend ein bißchen anders, jeder will trendiger sein als der andere. Es ist also normal und muss einen nicht weiter stören.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen