Englandurlaub 2006 – Tag 1

Donnerstag, 10. August 2006 um 16:46

eigentlich_england-001.jpg

„Ja sowas,“ werden Sie sagen, „das sieht doch eher aus wie der Münchner Gärtnerplatz denn wie England!“
And you couldn’t be more right.

Die Drecksterris haben unseren Urlaubsbeginn ordentlich durcheinander gebracht. Einmal München Flughafen hin und zurück – weiter sind wir nicht gekommen. Denn, Sie werden es mitbekommen haben: Ganz offensichtlich haben die Fluggesellschaften unsere Sicherheitsgebühren, die bekanntlich dazu dienen, Attentäter per Bestechung vom Attentun abzuhalten, nicht rechtzeitig weitergegeben. Und jetzt geht erst mal nichts mehr.

Zwar hat British Airways unseren Flug auf morgen früh umgebucht, wollte aber lieber nicht versprechen, dass London morgen überhaupt wieder angeflogen wird.
Da wir wirklich, wirklich Urlaub in England machen wollen und das Hotel bereits seit Anfang des Jahres für den jetzigen Termin gebucht ist, schwenkten wir auf die Bahn um. Gegen ein Heidengeld haben wir jetzt Tickets für den Nachtzug. (Ich als Terri hätte ja genau so ein Szenario als Falle geplant und würde mich jetzt auf den Tunnel unterm Kanal konzentrieren, durch den wir alle durchmüssen.) Von mir aus lasse ich mich auslachen, aber es mildert meinen Ärger tatsächlich zu wissen, dass mir zumindest bloggenswerte Abenteuer bevorstehen.

Um unseren ersten gemeinsamen Urlaubstag seit über einem Jahr trotzdem zu genießen, gingen der Mitbewohner und ich lecker Mittagessen – dann eben in München im Seven Fish (Flashalarm!). Es gab sehr feine Sellerie-Zitronengrassuppe mit Krebsfleisch und Koriander:

eigentlich_england_suppe.jpg

Dann Tandoori-Pangasius auf Erbsenpüree mit Safranschaum (ein wenig zu viel Würze für den zarten Fisch, aber insgesamt eine gute Idee).

eigentlich_england_pangasius.jpg

die Kaltmamsell

12 Kommentare zu „Englandurlaub 2006 – Tag 1“

  1. Konstantin meint:

    Ich ahnte es. Ich ahnte es. Den Zug zu nehmen ist glaube ich eine pfiffige Idee. Morgen wird es hier auch noch reichlich chaotisch zugehen, fuerchte ich.

  2. creezy meint:

    Wenigstens habt Ihr kulinarisch das Beste aus dem Mist gemacht. Im Flugzeug hätte es sicher nicht so lecker mangare gegeben. Das die Sicherheitskosten angeblich zum Weiterreichen an Terris gedacht war, habe ich so noch gar nicht gerafft. Danke für die Aufklärung, da zahlt man doch gleich doppelt so begeistert …

    Guten Urlaub!

  3. saxanasnotizen meint:

    Schönen Urlaub und besseres Wetter. Und vor allem friedliche Zeit.

  4. Tanja meint:

    Das tut mir Leid. Polen mit Senioren war irgendwie einfacher. Ich wünsche Ihnen und dem Mitbewohner eine gute Reise, dass die “Terris” Ihre Tipps nicht lesen und der Tunnel auch mal aufhört (ich habe da ein Dürrenmatt-Trauma).

  5. Pest0 meint:

    Faszinierend, wie so ein Weltgeschehen plötzlich zusammenschnurrt, wenn man es nur mit möglichst engen Scheuklappen betrachtet.
    Ja, ärgerlich, diese Terroristen. Furchtbar. Und so rücksichtslos. Der schöne Urlaub!
    Wenn es einem ansonsten schweigsamem Stammleser erlaubt ist, einen Vorschlag anzubringen: bei aller Kulinarik bitte künftig etwas mehr Blick über den Tellerrand.

  6. pathologe meint:

    Ich habe momentan nicht so den Überblick, aber was wäre mit dem irischen Billigflieger gewesen? München – Frankfurt – Hahn – Stansted. Und dann 45 Minuten mit dem Rüttelexpress rein zur Liverpool Street Station?

    Ansonsten viel Spaß auch von hier (es regnet ebenfalls).

  7. die Kaltmamsell meint:

    Pest0: Wenn Sie die Anliegen von Terroristen für so gerechtfertigt halten, dass ich meinen Urlaub begeistert dafür opfern sollte, sind Sie hier sowas von verkehrt.

  8. Greenbay meint:

    *kopfschüttel*, dazu hat Pest0 schon alles geschrieben.

  9. Jörg meint:

    Da haben also Geheimdienst und Polizeibehörden mal wieder versagt. Konnten es zulassen, dass diese Terroristen andere Leute Urlaub vermiesen.

  10. creezy meint:

    Na kommt PestO und Greenbay, jetzt kriegt Euch mal wieder ein. Den persönlichen Frust der Kaltmamsell aufgrund der Umstände, den kann ja wohl jeder nachvollziehen. Und ob sie hier nun die große Mediengefahraufheize (wer will eigentlich sicher sagen, ob hier nicht gerade auf politischer Ebene fein manipuliert wird) weiter schüren soll oder die Thematik eben einfach aus dem Moment heraus subjektiv aufgreift, ist alleine ihre Entscheidung. Daraus jetzt hier das Politikum zu machen, empfinde ich etwas kurz gedacht.

    Ihr würdet nämlich genauso kotzten, wenn aus ähnlichen Gründen Eure wohlverdienten zwei Wochen den Bach runter gehen würden? Natürlich ist mit dem nackten Finger auf andere zeigen eine feine Sache. Klar. Verstehe ich!

  11. typ.o meint:

    london city – frankfurt ging prima, das ist ein dorfflughafen, von dem niemand was will :-)
    (ps: daß diese dramatische aufdeckung zur kriegsanfeuerung aber gerade sowas von gut getimed sein könnte, naja. ggf. conspiracy..)

  12. Pest0 meint:

    Werte Mamsell, von “gerechtfertigt” und “begeistert” war nicht die Rede. Bevor Sie also von Ihrem Hausrecht gebrauch machen, bitte aufmerksamer lesen.
    Und falls kritische Äusserungen unerwünscht sind, empfehle ich, die Rubrik “Kommentare” einfach in “Beifall” umzubenennen.

    Werter Creezy: danke für Ihr Verständnis.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen