Vom Leben betrogen

Donnerstag, 3. August 2006 um 19:34

Jeder Mensch, so behaupte ich, hat ein paar Abmachungen mit dem Leben. Als Kind hießen die noch: „Wenn ich heute in Bio nicht abgefragt werde, trage ich daheim freiwillig den Müll raus.“ Später möglicherweise: „Wenn er sich von mir zum Frühstück einladen lässt, bin ich morgen weniger grässlich zu meiner WG-Mitbewohnerin.“

Eine meiner Abmachungen mit dem Leben hieß unausgesprochen: „In diesem Haushalt bin ich die mit dem kaputten Rücken, dafür habe ich erstklassige Zähne.“ So ging das viele Jahre lang: Der Mitbewohner machte eine umfangreiche Zahnreparatur nach der anderen durch, konnte aber stundenlang auf dem Boden liegend korrigieren oder in anatomisch schier unmöglichen Positionen schlafen – völlig ohne Folgen. Ich hingegen war alle eineinhalb Jahre vor lauter Rückenschmerzen unbeweglich, absolvierte aber meine jährlichen Zahnarzt-Termine innerhalb von Minuten und in erster Linie scherzend über meine mangelnde Lukrativität.

Bis gestern. Abends war ich mit einer Freundin aus zum Essen, kaute ohnehin schon seit Tagen auf der rechten Seite, weil der Backenzahn links mit der schicken neuen Kunstofffüllung beim Kauen eher schmerzte. Zum Nachtisch gab es Zitronensorbet – das mich durch ungeklärte Umstände (Sorbet?!) ein Drittel rechten oberen Backenzahns kostete. Ein durchaus gesund aussehendes aber völlig den Anschluss verloren habendes Stück Zahn, zum Teufel. Zum Ausgleich schmerzt heute die linke Seite auch ohne Kauen deutlich, die kann ich nicht nutzen. Zwar habe ich gleich morgen früh einen Reparatur-Termin, fürchte aber, dass das lediglich der Anfang einer langen Kette von Eingriffen in meine Beißwerkzeuge ist, wie ich sie vom Mitbewohner kenne. Brücken. Kronen. Spritzen. Implantate. Kostenvoranschläge. Wurzelbehandlungen. Provisorien. Füllungen.

Ich fühle mich sehr jämmerlich. Und betrogen. Außerdem schlägt mir bereits ein einziger Tag Brei-Ernährung aufs Gemüt.

Vielleicht hätte ich nicht durch regelmäßiges Training in der Muckibude die Rückenprobleme überwältigen sollen. Ich habe ganz offensichtlich das kosmische Gleichgewicht gestört.

die Kaltmamsell

5 Kommentare zu „Vom Leben betrogen“

  1. BelleNoir meint:

    Kommt mir nur allzu bekannt vor. Knirschen sie eventuell mit den Zähnen Frau Kaltmamsell? Hat mich einen kompletten Eckzahn gekostet weil eifriges Knirschen wohl Sprüge in den Zahn macht. Oder sie haben eine ordentliche Wurzelentzündung wodurch so ein Zahn auch schnell mal geschwächt wird.

    Egal was, fühlen sie sich getröstet und bemitleidet.

  2. creezy meint:

    Nun, tendentiell (wenn nicht gerade billig) wären mir dritte Zähne immer noch lieber als lebenslange Rückschmerzen. Insofern bloss nicht an der Rückengymnastik schrauben (Lob Lob an dieser Stelle!). Das mit den Zähnen kann tatsächlich am nächtlichen knirschen liegen, an Kieferstellungsproblemen (aufgrund von Rückenproblemen) oder sonstigen Erkrankungen der inneren Organe …

    Ein Freund von mir drohte gerade alle Zähne zu verlieren, die eigentlich Ursache seiner Zahnprobleme ist aber der kaputte HWS. Zahnärzte sind in der Beziehung selten ganzheitlich klug drauf …

    Und nein, nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Das ist nur schief gelaufen, nicht der Anfang vom Ende. Bzw. hat der Mitbewohner vielleicht gerade Rückenschmerzen? Karma versehentlich über Nacht vertauscht? ;-)

  3. Christian Merz meint:

    Hm, vielleicht lag der Unterschied der Zahnarztaufenthaltsdauer zwischen Ihnen und Herrn Mitbewohner auch etwas am Versichertenstatus? PKV-Beihilfe vs. GKV?

  4. kid37 meint:

    Womöglich haben Sie mit der Karmaversicherung ein schräges Haustürgeschäft abgeschlossen. Mit uns Älteren Reiferen kann man es ja machen.

  5. Stefan meint:

    Liebe Frau Kaltmamsell!
    Ich hoffe, dass der Zacken, der Ihnen aus der Krone gefallen ist, ganz schnell wieder da hinkommt, wo er zu Hause ist! Und zwar so schnell und einfach, wie er sich während des Sorbets verabschiedet hat. Alles Gute! Und als Belohnung winkt endlich das eine oder andere Glas Rotwein, das schon seit Monaten wartet…

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen