Stranger than Fiction

Montag, 12. Februar 2007 um 8:31

(Spoilerfrei, versprochen.)

stf.jpg

Erst mal: Ich liebe Emma Thompson. Der erste Film, in dem ich sie gesehen habe, war Henry V., die epochemachende Shakespeare-Verfilmung ihres Cambridge-Kommilitonen und späteren vorübergehenden Ehemanns Kenneth Branagh. Dort spielte sie herzerweichend komisch, süß schelmisch (und, wie ich später verdutzt feststellte, mit Perücke) die französische Prinzessin Katherine. Ihren davor veröffentlichten Film The Tall Guy mit Jeff Goldblum sah ich erst später, ich glaube sogar nach Dead Again, der trotz vieler Schwächen zu meinen Lieblingsfilmen zählt. Am liebsten aber mochte ich sie in Peter’s Friends, in dem sie im Kreis ihrer Real-Life-Kumpel eine schrullige Verlagsangestellte mit Hippietendenzen spielte.

Diese Schrulligkeit, wenn auch trauriger, kommt in der Rolle der Kay Eiffel wieder zutage, die Emma Thompson in dem wundervollen, schrägen Film Stranger than Fiction spielt: Eine erfolgreiche, aber von writer’s block geplagte Romanautorin, die zu ihrer Bestürzung feststellt, dass es den Helden ihres entstehenden Buches wirklich gibt.
Ihre Bestürzung wird nur übertroffen von der eben dieser Romanfigur: Harold Crick, ein Steuerbeamter, der von einem Augenblick auf den nächsten sein Leben nicht nur von einer weiblichen, allwissenden Erzählerstimme begleitet hört, sondern von dieser Stimme auch erfahren muss, dass er in absehbarer Zeit stirbt. (Warum mir der Darsteller, Will Ferrell, so vertraut war, enträtselte mein Kinobegleiter: Er spielt den altfaschistischen, durchgeknallten Drehbuchschreiber im Mel-Brooks-Filmmusical The Producers.)

Im Nachhinein habe ich mich gefragt, ob der Film jemandem überhaupt großen Spaß machen kann, der sich noch nie für Literartur oder Erzähltechniken interessiert hat. Die Antwort: sehr wohl. Denn wenn Harold mit Hilfe eines Literaturprofessors versucht herauszufinden, ob die Geschichte, in der er da offensichtlich steckt, eine Kommödie oder eine Tragödie ist, braucht man die Kriterien dafür nicht im Detail zu kennen, um die Tragweite der Unterscheidung für Harold zu erfassen. In der Rolle des überraschend realistisch gezeichneten Professors: Dustin Hoffman, nicht nur großartig und ungewohnt underplayed, sondern endlich mal so kleingewachsen gezeigt, wie er halt ist.

Der Film wiederum ist eindeutig eine Kommödie, mit tiefem Griff in die Verfremdungskiste produziert: Mit übers Bild gelegten Computergrafiken, futuristischen Büro-Sets und der Sprachmuster sezierenden Off-Sprache wirkte vor allem der Anfang wie ein Werk von Douglas Adams. Das Drehbuch ruht sich eben nicht auf der Grundidee „Mann entdeckt, dass er Figur in einem Roman ist“ aus, sondern liefert liebevoll immer wieder an der Idee aufgehängte oder einfach so unvermutete Details – mal erzählt, mal gezeigt.

Meine persönliche Schauspielerinnenentdeckung: Maggie Gyllenhaal, die Ana Pascal, Besitzerin einer märchenhaften Patisserie, spielt – einerseits „niedlich“ (so bezeichnete mein Begleiter sie, der auch die junge Meg Ryan sehr attraktiv findet), andererseits klug und aufmerksam. Erst im Abspann erfuhr ich, warum mir der esoterische Personalchef so bekannt vorkam: Tom Hulce ist gut gealtert.

Wundervolles Drehbuch, perfekter Erzählrhythmus, leckerste Kekse (bittebitte veröffentlicht als Merchandise ein Backbuch zu diesem Film mit den Rezepten der Kuchen, Keksen, Torten, die man in Anas Café rumstehen sieht!) – eine echte Gemme.

(Und wenn mir jemand berichten könnte, wie die deutsche Übersetzung die „I brought you flours“-Sequenz bewältigt hat, wäre ich sehr verbunden.)

die Kaltmamsell

7 Kommentare zu „Stranger than Fiction

  1. dasMiest meint:

    Zu Emma Thompson: Liebe Frau Kaltmamsell, ich hoffe sehr, Sie kennen viel Lärm um nichts. Wenn nicht, dann lege ich Ihnen den dringend ans Herz, einfach wundervoll.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Frau Dasmiest: Much Ado About Nothing kann ich bereits mitsingen. (*Sigh no more, ladies, sigh no more, men were deceivers evermore, one foot in sea and one on shore….*)

  3. skh meint:

    Komödie (sic).

  4. Angel meint:

    Danke für die Filmkritik. Liest sich wunderbar. Dann kann ich jetzt ja mit noch mehr Vorfreude ins Kino sausen :-)

  5. Gonzo der Grosse meint:

    Das freut mich aber sehr, dass du nicht weisst, wer Will Ferrell ist – hier in Amiland kann man dem SNL-Alumnus naemlich schon seit Jahren nicht mehr entgehen, alle naslang hat er einen – meist brunzdummen – Film im Kino … andererseits aergert’s mich dann schon, dass du Stranger Than Fiction vor mir gesehen hast; macht wieder mal deutlich, wie selten ich dieser Tage ins Kino komme und wie viele Filme ich drei Monate spaeter auf DVD nachhole…

  6. die Kaltmamsell meint:

    Dann freu Dich schon mal auf den Literaturprofessor, der bereits ganze Aufsätze über „Little did he know“ geschrieben hat, lieber Gonzo.

  7. Nicky meint:

    Liebe Kaltmamsell, in Sachen Maggie Gyllenhaal kann ich nur zustimmen, leider viel zu selten zu sehen. Auch gut mit ihr, wenn auch nicht jedermanns Geschmack: Secretary.
    (Übrigens wieder ein Argument für den von uns viel gerühmten Sneak im Cinema – dort lief der Film schon vor ein paar Wochen ;)

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen