Öko-Engel, Öko-Sau

Freitag, 26. Oktober 2007 um 9:47

Von Anke angeregt

(Al Gore hin oder her: Ich halte es für falsch, nur in CO2 zu denken – Umweltschutz besteht aus erheblich mehr. Sonst müsste ich tatsächlich als meine größte Leistung angeben, dass ich keine weitere CO2-Schleuder in Form von Nachwuchs produziert habe.)

Öko-Engel

– Fortbewegung: Weder der Mitbewohner noch ich haben ein Auto. Jetzt in der kalten Jahreszeit nutze ich die Münchner Öffentlichen für kurze Strecken (sonst öfter mal Fahrrad), ganzjährig für längere die Bahn. Zwar weiß ich, dass Reisebusse noch umweltfreundlicher sind, aber im Gegensatz zu England und Spanien hat Deutschland leider kein brauchbares Netz an Überlandbussen. Urlaubsziele lagen in meinem 40 Lebensjahren nur zwei Mal weiter weg als 2000 Kilometer.

– Ernährung: Ich bemühe mich, lokale und saisonale Produkte zu kaufen, am liebsten aus ökologischem Landbau.

– Einkauf: Ich bevorzuge Kleidung, Kosmetik und Möbel von örtlichen Herstellern.

– Stromverbrauch: Brav beim Waschen, weil mit niedrigen Temperaturen, guter Auslastung und ohne Vorwäsche oder Weichspüler. Außerdem ist die Waschmaschine ganz neu und superduper ökologisch.
Brav beim Heizen: Ich heize wirklich nur die Räume, in denen ich mich aufhalte – außer meinem Schlafzimmer.
Brav beim Ausschalten: Ich machte fast alle Elektrogeräte immer ganz aus.

– Wasserverbrauch: Eher duschen als baden, und dann kurz und sparsam. Wasser wird beim Zährputzen abgestellt. Geschirr spült wassersparend die Maschine.

– Recycling: Bei uns wird fast manisch getrennt und zu Wertstoffinseln getragen (großer Quell der Heiterkeit für ausländische Gäste). München ist nicht im Grünen Punkt, hier wird gezielt wiederverwertet. Altkleider in den entsprechenden Container. Grundsätzlich nutze ich Dinge aller Art so lange wie möglich und lasse lieber reparieren, als dass ich durch Wegwerfen Müll erzeuge.

Öko-Sau

– Fortbewegung: Für Geschäftsreisen und Urlaub über 400 Kilometer Entfernung nehme ich das Flugzeug. Für die diesjährige Englandreise hatte ich mich sogar nach einer bequemen Bahnverbindung (Schlafwagen, nur einmal Umsteigen) erkundigt: Hätte viermal so viel gekosten wie ein durchschnittlicher Flug.

– Ernährung: Ich esse viel Fleisch und liebe auch Obst und Gemüse, das bei uns nicht oder meist nicht wächst (unter anderem Avocado, Ananas, Orangen, Mango, Zitronen, Tomaten, Erdnüsse).

– Einkauf: Dass ein Paar Schuhe oder ein Kleidungsstück ganz weit weg hergestellt wurde, hindert mich bei großem Gefallen nicht daran, es zu kaufen.

– Stromverbrauch: Böse bei der Quelle, weil ich den nächstbesten Lieferanten habe.
Böse beim Licht: Ich liebe Festbeleuchtung, in meiner schönen Wohnung ist fast überall das Licht an – damit ich was davon habe. Energiesparlampen nehme ich mir ständig vor, bislang ohne Folgen.
Böse beim Fernseher: Der ist an oder auf Standby.
Böse beim Wäschetrockner: Mir stehen weder Wäschekeller noch eine Draußenmöglichkeit zum Aufhängen zur Verfügung; deshalb trockne ich alles, was geht, in der Maschine.

– Wasserverbrauch: Ich habe immer noch so eine altmodische Toilettenspülung mit Drücker statt mit Wasserkasten. Verbraucht meines Wissens ein Vielfaches.

– Faulheit: Bevor ich gar keinen Kuchen backen kann, die Haare mit Seife wasche, Kaffee ohne Milch trinke, mir mit Papiertaschentüchern den Po abwische – hole ich mir schnell Butter / Shampoo / Milch / Klopapier beim Discounter.

die Kaltmamsell

3 Kommentare zu „Öko-Engel, Öko-Sau“

  1. Helga meint:

    Wo kommen denn bei Ihnen die Tomaten her?

  2. die Kaltmamsell meint:

    Derzeit, fürchte ich, aus der Gegend von Valencia oder von den kanarischen Inseln.

  3. croco meint:

    Naja, das CO2 wieder los zu werden, bedeutet ja auch, wieder Bäume zu pflanzen, die ordentlich Fotosynthese machen mit dem Zeug.
    Bequemer geht es kaum.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen