8. März ist UNO-Weltfrauentag

Samstag, 8. März 2008 um 18:10

Hätte ich glatt vergessen, wenn Tanja mich nicht erinnert hätte. Ich empfehle zu diesem Anlass den von Tanja empfohlenen Artikel in der WOZ. Es braucht weiter Menschen, die sich nicht blöd vorkommen, zum hundertsten Mal darauf hinzuweisen:

Warum nehmen an den meisten Podiumsdiskussionen vier bis sieben Männer und eine oder keine Frau teil, und alle finden das normal? Warum ist es so schwierig, Frauen zu finden, die bei Gemeinderatswahlen auf den vorderen Listenplätzen kandidieren? Warum sind von den mehreren Tausend Bands, die in der Schweiz Musik machen, bestimmt über neunzig Prozent reine Jungen- und Männergruppen? Warum gibt es so viele Frauen, die sich für Journalismus interessieren, und so wenige, die Leitartikel schreiben? Dass Frauen für die gleiche Arbeit immer noch viel weniger verdienen als Männer, verwundert unter solchen Umständen nicht mehr.

Auch wenn solche Hinweise seit vielen Jahren in erster Linie Augenrollen ernten. Ich bleibe dabei: Die zitierten Umstände sind ungerecht. Und sie haben nichts mit biologischen Unterschieden zwischen den Geschlechtern zu tun, sondern mit der Inpretation angenommener Unterschiede.

die Kaltmamsell

3 Kommentare zu „8. März ist UNO-Weltfrauentag“

  1. gaga meint:

    Die gemeine Westfrau vergisst das ja gerne mal. Wir sind aber entschuldigt, wegen unzulänglicher Sozialisation. Was uns nicht hindern soll, heute und auch jeden folgenden Tag als Frauentag zu begehen!

  2. croco meint:

    .

  3. Susanne meint:

    „Es braucht weiter Menschen, die sich nicht blöd vorkommen, zum hundertsten Mal darauf hinzuweisen“.

    Amen.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen