Häusliche Harmonie. Mit Gewittern.

Montag, 14. April 2008 um 9:34

Wieder mal ein bisschen Ehe-Kitsch: Samstagabend hatten wir eine mittelgroße dinner party*, und mir wurde klar, wie viel Freude es mir bereitet, so etwas mit dem Mitbewohner vorzubereiten. Wir arbeiten so gut zusammen im Planen, Gedankenmachen, Einkaufen, Organisieren, Einteilen. Meiner Beobachtung nach hat sich das erst über die Jahre des Zusammenlebens entwickelt: Anfangs habe ich meine Einladungen vorbereitet, mit dem Mitbewohner als willigem Helfer; und der Mitbewohner hat für seine Gäste gesorgt, von mir nach seinen Anweisungen unterstützt. Heute haben wir in Vielem Routine, zum Beispiel in der Technik, mit der wir den Tisch vom Esszimmer (für bis zu sechs Leuten in Ordnung) ins Wohnzimmer (wohnlicher) tragen. Während ich in diesen Jahren vom Mitbewohner gelernt habe, ein paar Pingeligkeiten sein zu lassen (dann hat der eine oder andere Messerrücken halt Wasserflecken), denkt der Mitbewohner inzwischen von selbst an Dinge wie die richtigen Gläser fürs entsprechende Getränk. Und es fühlt sich so gut an, mich den ganzen Tag lang im Einladungs-Pas-de-Deux durch die Wohnung zu bewegen, als einzige Sorge das Oszillieren zwischen „Oh Gott, wer soll das alles essen?“ und „Das reicht nie! Wir werden Pizza bestellen müssen!“.

Es war ein wunderschöner Abend; ich werde hoffentlich nie aufhören, mich geehrt zu fühlen, wenn Menschen einer Einladung zu mir nach Hause nachkommen. Ein Gewitter gab es am nächsten Tag in Form einer Migräneattacke. Ich war mir beim Zu-Bett-Gehen noch so sicher gewesen, dass ich den Weingenuss gering genug gehalten hatte, wachte auch mit lediglich der üblichen Partybenommenheit auf. Doch im Lauf des Vormittag wuchs mein Schlafbedürfnis, und als ich mich zurück ins Bett legte, schlug der Migränehammer zu (bei mir: Kopfweh, große Übelkeit, Schwäche, Lichtempfindlichkeit) – fast zwölf Stunden nach dem letzten Glas Wein. Aha, ein neuer Ablauf. Um fünf war endlich alles vorbei, allerdings auch der Sonntag. Ich werde nächste Woche auf der fress:publica 2008 in Frankfurt mit dem Alkohol höllisch aufpassen müssen.

* dt. „Samstag hatten wir einige Leute zum Abendessen eingeladen“? Ach, der englische Ausdruck ist viel schöner.

die Kaltmamsell

17 Kommentare zu „Häusliche Harmonie. Mit Gewittern.“

  1. fressack meint:

    Das könnte auch aiene Histamin-Überempfindlichkeit sein.
    Du wirst Apfelwein trinken müssen.
    hehe.

  2. croco meint:

    Ach, Sie Arme!
    Aber an dem Histamin ist anscheinend was dran. Zur Zeit versuche ich, diesen Ratschlag zu befolgen: SideAffects

  3. die Kaltmamsell meint:

    Boah, croco, nach der Liste bleiben ja wenig übrig, nach dieser ausführlicheren noch viel weniger. Vier Wochen diese Diät durchhalten und dann eine Flasche Gin auf Ex – wenn das keine Migräne ergibt, wirkt es. Geben Sie mir das Ergebnis durch?

  4. croco meint:

    Merkwürdigerweise fällt es mir am schwersten, Bananen und Tomaten wegzulassen.
    Die letzte Migräne hatte ich vor 6 Wochen, und das ist für mich gigantisch.
    Den Vorschlag mit dem Gin möchte ich aber trotzdem nicht ausführen, nicht böse sein ;-))

  5. Sabine meint:

    Ach ja, immer die Frage, ob es zu viel oder zu wenig ist, was man an Essen auftischt. Ist bei mir immer genau das gleiche… Schön, dass es nicht nur mir so geht.

  6. Sebastian meint:

    „fress:publica” – selbst erfunden? Kolossal!

  7. walküre meint:

    Abgesehen von der schön zu lesenden Reportage von den Vorbereitungen zur Dinner Party, bei der ich wenigstens EIN ansprechendes Foto vom gedeckten Tisch/der verwüsteten Küche (ich schließe von mir auf andere)/den servierten Speisen/dem abzuräumenden Tisch nach der Verabschiedung des letzten Gastes erhofft hatte (Ich mag Ihre kleinen, scheinbar nebenher entstandenen Impressionen nämlich sehr gerne !), erlaube ich mir bezüglich der Migräne eine Frage zu stellen, bei welcher ich wiederum von mir auf andere schließe: Trinken Sie genug Wasser ? Gerade bei solchen Anlässen fällt einem meist gar nicht recht auf, dass einem warm ist, und bei mir kommt die Rechnung dann am nächsten Tag. Es geht hier ausschließlich um Wasser, denn Fruchtsäfte und ähnliches zeigen – zumindest bei mir – nicht die selbe Wirkung !

  8. die Kaltmamsell meint:

    Ach, walküre, seit ich mit 19 eine Nierenentzündung hatte, komme ich selten unter 2 1/2 Liter Wasser am Tag aus, mit Sport werden es 3 1/2. Nach Alkoholgenuss vor dem Schlafen ein extra halber Liter.

    Klar selbst erfunden, Sebastian, obwohl es sich fast aufdrängt.

  9. Sigourney meint:

    Es tut mir so leid, dass Sie sich so mit dieser Migräne herumquälen mussten. Schlagen denn bei Ihnen keine Triptane an? Ich nehme die seit vielen Jahren und kenne keine verlorenen Tage mehr, allein der Gedanke ist ein Horror. Bei einem Anfall habe ich mich circa eine Stunde nach der Einnahme von einem wimmernden Häufchen Elend in eine normale Person zurückverwandelt, die alles tun kann, was sie will (inclusive z.B. Joggen). Alles ist weg, die Schmerzen, die Übelkeit, die Lichtempfindlichkeit.
    Falls sie mal eines probiert haben und es hat nicht gewirkt, es lohnt sich, dann ein anderes zu testen, die wirken extrem spezifisch und jeder Mensch hat etwas andere Rezeptoren (Triptane sind Serotonin-Rezeptor-Agonisten), da kann eines null Wirkung haben und ein anderes hilft dann 100%ig.
    Und nein, ich arbeite nicht für einen der Hersteller, sondern sage das, weil ich die unsäglichen Schmerzen kenne und das muss heutzutage einfach niemand mehr erleiden.
    (Ausser es gibt eine spezifische Kontraindikation, dann täte es mir sehr leid, dass ihnen diese Medis verwehrt sind. )

  10. Teresa meint:

    Bei mir hilft „SUMIGRAN PLUS “ gegen Migräne nach max. 15 Min.
    Gute Besserung und liebe Grüsse
    Teresa

  11. die Kaltmamsell meint:

    Zusammengefasst: Sie meinen, ich soll mal zum Arzt gehen?

  12. croco meint:

    Ja, gute Idee.
    Bei mir helfen Triptane, also Ascotop, aber nicht immer.

  13. Burgdorfer meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  14. Sigourney meint:

    Ja, bitte unbedingt zum Arzt gehen!
    Vorzugsweise einem Spezialisten, die verschreiben die teuren Triptane bereitwilliger und kennen auch immer die neuesten Prophylaxe-Trends (im Moment wird z.B. Magnesium heiss gehandelt).
    Hier gibt es Listen spezialisierter Ärzte und gute Infos: http://www.dmkg.de/
    Beantworte auch gerne Fragen, meine email-Adresse haben Sie ja.

  15. Mareike meint:

    Mit Ascotop habe ich ganz gute Erfahrungen gemacht. Hilft, wie bei croco, auch nicht immer, aber schätzungsweise in 7 von 10 Fällen.

  16. Mareike meint:

    (Und nur am Rande, ist nicht wirklich wichtig: Die Kommentare laufen noch auf Winterzeit?)

  17. die Kaltmamsell meint:

    Danke für den Hinweis, Mareike!

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen