Brav / böse

Dienstag, 10. Juni 2008 um 9:48

Brav:
Als mir die Orthopädin gegen meine schmerzenden Fersen eine Magnetfeldtherapie anbietet, reagiere ich nicht mit: „Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?“

Böse:
Statt dessen sage ich: „Nicht wissenschaftlich gesichert, richtig?“ Doch als sie antwortet: „Ach, Sie haben sich schon erkundigt?“ Platzt aus mir: „Nee, ich habe einen Hokuspokus-Sensor.“

Nachtrag: Ich weiß ja nicht, welchen Ruf Orthopäden innerhalb der Ärzte-Community haben. Aber nachdem ich dieses gelesen habe, tippe ich darauf, dass sie auch “die Bratscher des Mediziner-Orchesters” genannt werden.

die Kaltmamsell

23 Kommentare zu „Brav / böse“

  1. Lila meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  2. Mareike meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  3. Stefan meint:

    Schön! Aber es ist wissenschaftlich gesichert, dass dabei ein Magnetfeld aufgebaut wird. Man darf nicht alles anzweifeln;-)

  4. Stephan meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  5. maike meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  6. Manuela meint:

    Den Hokuspokus-Sensor sollten sie sich schnellsten patentieren lassen :)

  7. Barbara meint:

    Hihi :-) Wie hat die Dame reagiert?

  8. dasmiest meint:

    ;-)

  9. Flowerfish meint:

    Buahahaha!

  10. croco meint:

    Eine der größten Künste ist es, die Menschen von ihrem Geld zu trennen.
    Und die ganzen Voodoos sind wahre Könner auf diesem Gebiet.

  11. littlewitch meint:

    Falls Sie zufällig eine Haglund-Ferse haben, die sich bei sportlicher Betätigung wie Step und Laufen meldet, hören Sie auf Ihren Hokuspokus-Sensor.

    Ich mache deshalb seit Jahren jeden Hokuspokus mit und nichts hilft. Ich glaube inzwischen nur noch an die Messerlösung.

  12. Nicky meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  13. percanta meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  14. Landfrau meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  15. Chrizzo meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  16. dampfbadbiber meint:

    Wohl eher die Blechbläser im Medizin-Orchester. Orthopäden sind als grobschlächtig verschrien – aber geschäftstüchtig (was sie von den Bratschern unterscheidet, die eher als tumb beschrieben werden).

  17. Charis meint:

    Hihi, ich hab diesen Beitrag schon gestern morgen gelesen und eigentlich den ganzen Tag immer mal wieder darüber gekichert… Auch habe ich ihn ein paar vielen Freunden erzählt und wieder herzlich gelacht. Knochentrocken und schlicht genial! Liebe Grüße, Charis :-)

  18. Frau Klugscheisser meint:

    Bratscher sind eher wie Amtsärzte.
    Können wenig und tun es meist schlafend für viel Kohle.

  19. vered meint:

    Orrhopäden wurden auch Knochenschlosser gescholten. Ob wohl auch heute noch?

  20. pepa meint:

    Ein alter Witz unter Anaesthesisten lautet:
    “Kennst Du vielleicht einen guten Orthopäden?”, wobei das Gegenüber entweder direkt in schallendes Gelächter ausbricht, oder aber mit der Gegenfrage “Kennst Du einen rosa Elefanten?” oder Ähnlichem antwortet.

  21. typ.o meint:

    Meiner persönlichen Erfahrung nach stammt dieser Stand direkt von den Badern und Schröpfern ab, und beschränkt sich häufig auf fahrige Diagnosen und unmotiviertes Herumgeruckel an den Extremitäten, verbunden mit so unscharfen wie beliebigen Aussagen wie “Wenns zu weh tut, radeln sie halt etwas weniger”.

  22. creezy meint:

    Neulich beim Unfall-Orthopäden (sonst alle sehr nett) saß ich in zwei Sprechzimmern – in jedem forderte mich der Schreibtisch impertinent auf, mich anhand der vorliegenden extra für die Praxis gedruckten Flyer (schon sehr suspekt) noch vor irgendwelchen Diagnosen oder Problemschilderungen mit der Trümmerbehandlung, Osteoporose-Happenings und anderem Gedöns vertraut zu machen – alles keine Kassenleistungen aber natürlich super wichtig für die eigene Gesundheit.

    Meiner Erfahrung nach hilft es da gelegentlich einfach zu verkünden, man sei ALG II-Empfänger. Wenn sie merken, sie bekommen von mir nichts Bares, dann ist die gleiche Behandlung sehr plötzlich doch über den Krankenschein machbar, was sie vorher angeblich nicht war. Dann fällt den Doctores ganz plötzlich doch eine Indikation ein. Kein wohliges Gefühl hat man dabei. Ist mir erst letzte Woche beim Gyn passiert.

    Ich ließ mich damals fast bei einem lang andauernden Schulterproblem fast zur Magnetfeldtherapie. Weigerte mich dann doch., DANACH kam der Orthopäde auf die Idee mir simplen Ultraschall mit Kryptotherapie zu verordnen … und siehe da. Die gleiche Wunderheilung damit wie beim jahrelangen Steißbeinproblem nach ‘nem Sturz. Ein Einsatz von dem Kassen übrigens überzeugt sind und bezahlen.

  23. loreley meint:

    Mit Orthopäden hatte ich bis jetzt noch keine Probleme. Im Gegenteil, der meinige, begrüsst mich immer mit einem Handkuss, was etwas seltsam ist, wenn man hinterher, mehr nackt als angezogen, von ihm wieder eingerenkt wird.

    Meistens ist es eine Über- oder Fehlbelastung, die einen in Schwierigkeiten bringt.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen