Draußige Häuslichkeit

Sonntag, 5. April 2009 um 19:47

Na gut, ein bisschen war ich schon auch draußen. Zum Beispiel im Kino, Rachel Getting Married, der mir sehr gut gefiel. Anne Hathaway spielt die nervige Kym ausgezeichnet, man möchte sie vom ersten Augenblick an würgen. Mit solchen Menschen gibt sich nur ab, wer es beruflich muss (Sozialarbeiter, Psychologen, Pflegepersonal), oder wer mit ihnen verwandt ist. Um die zweite Personengruppe geht es und wie sie damit fertig wird. Und dann spielt Debra Winger mit; sie schaute genau so alt aus, wie sie ist – und wunderschön. Ein amerikanischer Film von der Sorte, in der Frauen noch ihre Geburtsnasen haben, in denen Häuser realistisch eingerichtet sind, in denen die Figuren Kleidung tragen, die Menschen in den entsprechenden Situationen halt tragen. Nur die Musik war besser als im wirklichen Leben: Wenn der Soundtrack die Stücke enthält, die auf der Hochzeit zum Tanz angespielt wurden, will ich ihn dringend haben.

Auf dem Heimweg habe ich mir Münchner Frühling angesehen – der dieses Jahr so spät kam, dass sich Büsche und Bäume schier überschlagen in der Anstrengung, innerhalb weniger Tage den ganzen März nachzuholen.

Der Königsplatz gefiel mir besonders gut.

090405_koenigsplatz

090405_antikensammlung

Daheim hatte ich wieder Besuch von der Blaumeise, die seit einer Woche hartnäckig an Wohnzimmerfenster und Balkontür klopft und fliegt – auch wenn sich wegen der Lichtverhältnisse kaum etwas Irreführendes darin spiegeln kann.

090405_blaumeise

Deshalb zum Ausklang ein schönes Schablonengraffiti (deutsches Wort für stencil?), das ich heute auf meinem Weg gefunden habe.

090405_stencil

die Kaltmamsell

2 Kommentare zu „Draußige Häuslichkeit“

  1. nachtschwester meint:

    Ich würde mir das Wort Geburtstnase mit Ihrer Erlaubnis gern ab und zu mal leihen.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Aber selbstverständlich, nachtschwester!

    Ich denke oft und gerne and die Friends-Folge, in der die einst höhere Tochter Rachel, eben Mutter geworden, von ihrer Schwester gefragt wird, ob sie wohl Angst habe, ihre Tochter könnte ihre echte Nase bekommen. Und Rachel fast in Tränen ausbricht. Wodurch mir erst klar wurde, dass all die chirurgischen Veränderungen ja in jeder Generation aufs Neue nötig sind.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen